Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2129
Erstes Gericht sieht Schadensersatzanspruch

Der Aufstand der Wirtsleute hat ersten Erfolg

Geschlossene Hotels und Restaurants durch Covid-19 Bildquelle: Picture Alliance
Versicherungskonzerne wollen nur einen Bruchteil der Corona-Schäden ersetzen. Gastronomen und (bayerische) Wirtshäuser wehren sich. Inzwischen mit einem ersten größeren Erfolg.

Wende im Gerichtsstreit: Das Landgericht (LG) in Mannheim bestätigte als erstes Gericht, dass es grundsätzlich einen vollen Versicherungsschutz durch die Betriebsschließungsversicherung für Gaststätten und Hotels gibt. Das LG überzeugten die Argumente von Allianz und Co nicht. Erfolgreich war eine Gastronomin.

Viele Versicherer hatten sich auf den Standpunkt zurückgezogen, dass Einnahmeausfälle im Zusammenhang mit COVID-19 per se nicht versichert seien. Auch wenn die geschlossenen Pforten durch die COVID-19-Allgemeinverfügung und Rechtsverordnungen ausgelöst wurden.

Minimal-Einigung bringt Wirte in Rage

Noch Anfang April einigten sich einige Versicherer und der Verband (Dehoga) auf einen Kompromiss. Danach wollen die Konzerne 10 bis 15% des jeweiligen Schadens übernehmen.

Doch nach dem vermeintlichen Deal von München ging der Streit erst richtig los. Viele Wirte stiegen auf die Barrikaden, weil der Vergleich sie schlechter stellt, als es die Rechtslage hergibt. Sie sind überzeugt, dass ihnen die volle Entschädigung zusteht.

COVID-19 wirkt wie eine individuelle Schließung

Die Richter in Mannheim sehen das ähnlich. Eine Betriebsschließung, die über eine Rechtsverordnung und Allgemeinverfügungen erfolge, sei einer Einzelverfügung zur Schließung gleichzustellen. Nach Auffassung des Gerichts komme es für den Versicherungsschutz auch nicht darauf an, dass COVID-19-Erreger in den Versicherungsbedingungen nicht namentlich genannt sind. Entscheidend sei die faktische Betriebsschließungen, sie lösen den Anspruch auf Zahlung aus.

Fazit: Die Entscheidung in der Hauptsache ist zwar noch abzuwarten. Das LG wird aber wohl an seiner Haltung festhalten – zum großen Ärger der Assekuranz.

Urteil: LG Mannheim vom 29.4.2020, Az.: 11 O 66/20

Hinweis: Da es um viel Geld geht, gehen wir davon aus, dass die Versicherer alle Rechtsmittel ausschöpfen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang