Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1897
Erstes Gericht sieht Schadensersatzanspruch

Der Aufstand der Wirtsleute hat ersten Erfolg

Geschlossene Hotels und Restaurants durch Covid-19 Bildquelle: Picture Alliance
Versicherungskonzerne wollen nur einen Bruchteil der Corona-Schäden ersetzen. Gastronomen und (bayerische) Wirtshäuser wehren sich. Inzwischen mit einem ersten größeren Erfolg.

Wende im Gerichtsstreit: Das Landgericht (LG) in Mannheim bestätigte als erstes Gericht, dass es grundsätzlich einen vollen Versicherungsschutz durch die Betriebsschließungsversicherung für Gaststätten und Hotels gibt. Das LG überzeugten die Argumente von Allianz und Co nicht. Erfolgreich war eine Gastronomin.

Viele Versicherer hatten sich auf den Standpunkt zurückgezogen, dass Einnahmeausfälle im Zusammenhang mit COVID-19 per se nicht versichert seien. Auch wenn die geschlossenen Pforten durch die COVID-19-Allgemeinverfügung und Rechtsverordnungen ausgelöst wurden.

Minimal-Einigung bringt Wirte in Rage

Noch Anfang April einigten sich einige Versicherer und der Verband (Dehoga) auf einen Kompromiss. Danach wollen die Konzerne 10 bis 15% des jeweiligen Schadens übernehmen.

Doch nach dem vermeintlichen Deal von München ging der Streit erst richtig los. Viele Wirte stiegen auf die Barrikaden, weil der Vergleich sie schlechter stellt, als es die Rechtslage hergibt. Sie sind überzeugt, dass ihnen die volle Entschädigung zusteht.

COVID-19 wirkt wie eine individuelle Schließung

Die Richter in Mannheim sehen das ähnlich. Eine Betriebsschließung, die über eine Rechtsverordnung und Allgemeinverfügungen erfolge, sei einer Einzelverfügung zur Schließung gleichzustellen. Nach Auffassung des Gerichts komme es für den Versicherungsschutz auch nicht darauf an, dass COVID-19-Erreger in den Versicherungsbedingungen nicht namentlich genannt sind. Entscheidend sei die faktische Betriebsschließungen, sie lösen den Anspruch auf Zahlung aus.

Fazit: Die Entscheidung in der Hauptsache ist zwar noch abzuwarten. Das LG wird aber wohl an seiner Haltung festhalten – zum großen Ärger der Assekuranz.

Urteil: LG Mannheim vom 29.4.2020, Az.: 11 O 66/20

Hinweis: Da es um viel Geld geht, gehen wir davon aus, dass die Versicherer alle Rechtsmittel ausschöpfen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang