Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2052
Erstes Gericht sieht Schadensersatzanspruch

Der Aufstand der Wirtsleute hat ersten Erfolg

Geschlossene Hotels und Restaurants durch Covid-19 Bildquelle: Picture Alliance
Versicherungskonzerne wollen nur einen Bruchteil der Corona-Schäden ersetzen. Gastronomen und (bayerische) Wirtshäuser wehren sich. Inzwischen mit einem ersten größeren Erfolg.

Wende im Gerichtsstreit: Das Landgericht (LG) in Mannheim bestätigte als erstes Gericht, dass es grundsätzlich einen vollen Versicherungsschutz durch die Betriebsschließungsversicherung für Gaststätten und Hotels gibt. Das LG überzeugten die Argumente von Allianz und Co nicht. Erfolgreich war eine Gastronomin.

Viele Versicherer hatten sich auf den Standpunkt zurückgezogen, dass Einnahmeausfälle im Zusammenhang mit COVID-19 per se nicht versichert seien. Auch wenn die geschlossenen Pforten durch die COVID-19-Allgemeinverfügung und Rechtsverordnungen ausgelöst wurden.

Minimal-Einigung bringt Wirte in Rage

Noch Anfang April einigten sich einige Versicherer und der Verband (Dehoga) auf einen Kompromiss. Danach wollen die Konzerne 10 bis 15% des jeweiligen Schadens übernehmen.

Doch nach dem vermeintlichen Deal von München ging der Streit erst richtig los. Viele Wirte stiegen auf die Barrikaden, weil der Vergleich sie schlechter stellt, als es die Rechtslage hergibt. Sie sind überzeugt, dass ihnen die volle Entschädigung zusteht.

COVID-19 wirkt wie eine individuelle Schließung

Die Richter in Mannheim sehen das ähnlich. Eine Betriebsschließung, die über eine Rechtsverordnung und Allgemeinverfügungen erfolge, sei einer Einzelverfügung zur Schließung gleichzustellen. Nach Auffassung des Gerichts komme es für den Versicherungsschutz auch nicht darauf an, dass COVID-19-Erreger in den Versicherungsbedingungen nicht namentlich genannt sind. Entscheidend sei die faktische Betriebsschließungen, sie lösen den Anspruch auf Zahlung aus.

Fazit: Die Entscheidung in der Hauptsache ist zwar noch abzuwarten. Das LG wird aber wohl an seiner Haltung festhalten – zum großen Ärger der Assekuranz.

Urteil: LG Mannheim vom 29.4.2020, Az.: 11 O 66/20

Hinweis: Da es um viel Geld geht, gehen wir davon aus, dass die Versicherer alle Rechtsmittel ausschöpfen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang