Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1776
Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.

(Fremd-)Geschäftsführer können jetzt schneller entlassen werden. Bisher galt die „gesetzliche Kündigungsfrist“ als Zeitraum für die ordentliche Entlassung. Max. sechs Wochen Wochen reichen, so das Bundesarbeitsgericht, eventuell auch 1 Tag (nach § 621 BGB).

Hintergrund: Die Vereinbarungen enthalten oftmals keine Regelungen zu den dafür anzusetzenden Fristen. Nach den Feststellungen des Bundesarbeitsgerichts (BAG) können sich (Fremd)Geschäftsführer, wenn ihr Arbeitsvertrag ausdrücklich nichts anderes vorsieht, nicht auf die verlängerten Kündigungsfristen nach § 622 Abs. 2 BGB berufen. 

BAG verschlechtert Kündigungsfristen

Diese sehen vor, dass die kürzeste Kündigungsfrist (außerhalb einer vereinbarten Probezeit) vier Wochen zum fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats beträgt. Sie verlängert sich auf sieben Monate bei einer 20-jährigen Beschäftigungszeit.

Ganz anders die Regelung nach § 621 BGB: Die kürzeste Kündigungsfrist beträgt danach nur einen Tag, die längste sechs Wochen zum Quartalsende.

Fazit: (Fremd-)Geschäftsführer können sich nicht (mehr) auf die längeren Kündigungsfristen nach § 622 Abs. 2 BGB berufen.

Urteil: BAG vom 11.6.2020, Az.: 2 AZR 374/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang