Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2148
Personelle Einzelmaßnahme im Betrieb

Versetzung: Regeln sind zu beachten

Junge Frau im gelben Pullover bei Gespräch im Büro. © leonidkos / stock.adobe.com
Jeder Arbeitgeber kann im Rahmen seines Direktionsrechts einen Abteilungsleiter von der einen Abteilung in eine andere versetzen. Dabei müssen aber auch die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates beachtet werden.

Beteiligt der Arbeitgeber seinen Betriebsrat nicht an einer Versetzung eines Abteilungsleiters, ist diese unwirksam. Das BAG bestätigte, dass eine nachträgliche Einbeziehung dieses Versäumnis nicht behebt. Ebenso sei es dem Arbeitgeber nicht möglich, die fehlende Zustimmung des Betriebsrats durch das Arbeitsgericht zu ersetzen. 

Die einzige Möglichkeit den Fehler zu korrigieren, so das BAG, sei es, die Versetzung komplett rückgängig zu machen. Sie als ‚vorläufig‘ zu deklarieren reiche nicht. 

Erster Versuch der Versetzung ist gescheitert

Im Rahmen einer Umgestaltung seiner Betriebsorganisation hatte ein Unternehmen dem bisherigen Leiter der Abteilung Zielgruppenintelligenz die Position des Leiters der neu eingerichteten Abteilung Quality Services Dialogmarketing zugewiesen. 

Das Gericht verwies darauf, dass der Betrieb die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats achten und die betriebsverfassungsrechtliche Ordnung einhalten müsse. Dies sei im konkreten Fall nur sichergestellt, wenn der Arbeitgeber ein ordnungsgemäßes Zustimmungsverfahren einleitet. Dies könne er jederzeit wieder tun, der gescheiterte erste Versuch sei dafür keinerlei Hindernis. 

Fazit: Die rechtlich notwendige Beteiligung des Betriebsrats (§ 99, 1 Abs. 1 Satz 1 Betriebsverfassungsgesetz, BetrVG) bei einer Versetzung ist nicht einfach nachzuholen.

Urteil: BAG vom 11.10.2022, Az.: 1 ABR 18/21

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Cummins Engine

Fundamental stark, aber Aktie ausgereizt

Cummins Engine hat durch die Zahlung einer Strafgebühr einen langjährigen Rechtsstreit beendet. Das unrühmliche Kapitel ist damit geschlossen und das Unternehmen kann wieder nach vorn sehen. Und diese Perspektive ist gut.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot im Februar 2024

Bloom bricht ein

Symbolbild Wasserstoff-Aktien. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Im Februar ist die Aktie von Bloom massiv eingebrochen. Unser angeschlagenes Depot hält sich dennoch recht stabil, weil andere Werte anziehen. Darum nutzen wir die Gelegenheit, um taktisch Teilgewinne mitzunehmen.
Zum Seitenanfang