Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2638
Einsprüche und Fachkräftemangel bremsen Finanzämter

Bearbeitungszeit bei Steuererklärungen wird länger

Finanzamt. © Tobias Arhelger / stock.adobe.com
Die Finanzbeamten sind derzeit nicht zu beneiden. Mehrarbeit und Fachkräftemangel belasten die Finanzämter. Hinzukommt ein "Tsunami". Das wird auch Auswirkungen auf Steuerzahler haben.
Rechnen Sie in diesem Jahr mit einer Verdoppelung der Wartezeit bei der Bearbeitung Ihrer Steuererklärung. Die Finanzämter sehen sich derzeit mit einem "Einspruchs-Tsunami" konfrontiert, so Florian Köbler, Bundesvorsitzender der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG). Bundesweit gab es bis jetzt bereits 1,3 Mio. Einsprüche gegen die Grundsteuerreform, ein Ende sei noch nicht absehbar. Pro Tag gingen in jedem Finanzamt 50 bis 70 Einsprüche ein, so Köbler. 

Bereits im Januar hätten die Finanzbeamten 50% mehr zu tun gehabt als im Vorjahr. Neben der Grundsteuererklärung kommt auch die Versteuerung der Corona-Entlastungspakete auf die Finanzämter zu. Das wird das Arbeitsaufkommen weiter erhöhen.

Fachkräftemangel in der Verwaltung

Weitere Verzögerung kommt durch den fortschreitenden Fachkräftemangel. 6.000 Planstellen sind aktuell unbesetzt. 15.000 weitere würden aktuell benötigt. Eine Studie von PwC geht davon aus, dass im Jahr 2030 45.000 Stellen in der Finanzverwaltung unbesetzt sein werden.

Lösungsansätze gegen den Fachkräftemangel gibt es zwar. Die vielversprechendsten sind Digitalisierung und Verschlankung des Steuerrechts. Bis es dazu kommt bzw. diese Maßnahmen Früchte tragen, wird aber noch Zeit vergehen. Auch Ausbildungsoffensiven können die Not mildern, versprechen aber angesichts der demografischen Entwicklung nur geringe Erfolge.

Anmahnungen wenig aussichtsreich

Das Finanzamt bei zu langer Bearbeitungszeit anzumahnen, ist nur wenig aussichtsreich. Es gibt keine Vorgaben dazu, wie lange eine Bearbeitung im äußersten Fall dauern darf. Eine Bearbeitungszeit von sechs Monaten gilt als angemessen. Wenn es doch länger dauert, können Sie versuchen eine Begründung zu erwirken. Die dürfte aber mit dem Fachkräftemangel und dem "Einspruchs-Tsunami" schnell gefunden sein.

Fazit: Wie sehr sich die Bearbeitungszeiten verlängern werden, wird regional unterschiedlich sein. Dass es aber in den kommenden Jahren immer länger dauern wird, ist absehbar.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Best Practice in Unternehmen (13)

Firmengelände nachhaltig aufwerten

Symbolbild Nachhaltigkeit im Unternehmen © BillionPhotos.com / stock.adobe.com
Viele Unternehmen haben große Außenanlagen, die sie nachhaltig aufwerten könnten. Das kann den Wert der Flächen erhöhen, aber noch viel weitreichendere positive Folgen haben. Ein preisgekröntes Praxisbeispiel zeigt, wie Unternehmen das erreichen können.
  • Fuchs plus
  • Rohstoff-Riese Rio Tinto profitiert von der Energiewende

Aktie von Rio Tinto mit Kupfer-Turbo

RT-Pilbara-hat © Rio Tinto 2022. All Rights Reserved.
Rio Tinto ist ein Rohstoff-Riese, den Anleger im Depot haben sollten. Das Unternehmen ist breit aufgestellt, fokussiert derzeit aber stark auf Kupfer. Das Metall hat eine besondere Bedeutung aufgrund der Energiewende. Dem Unternehmen könnte das erhebliche Skalen-Effekte bringen und die Aktie antreiben.
  • Fuchs plus
  • BHP Group baut Geschäft zu Batteriemetallen hin um

Aktie der BHP Group ist preiswert

BHP baut sein Geschäft konsequent um. Im Fokus stehen vor allem Batteriemetalle, von denen sich das Unternehmen künftig noch bessere Geschäfte erhofft. Die Aktie klettert auch während des Geschäftsumbaus weiter nach oben und notiert fast auf Allzeithoch. Fundamental betrachtet sieht das Bild jedoch anders aus.
Zum Seitenanfang