Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1735
IT-Systeme im Bankensektor oftmals veraltet

Interne IT-Fehler massiv unterschätzt

Wie groß ist eigentlich der Schaden, der nicht durch die großen Hacker-Angriffe entsteht, sondern durch kleine interne Fehler? Bei weitem höher als man meint! Die Kosten gehen in die Milliarden. Die BaFin hat nun reagiert.

Der deutsche Bankensektor hat erheblich IT-Sicherheitsprobleme. „Es gibt keine Bank mit der wir in Sachen IT-Sicherheit vollständig glücklich sind", sagte der Chef der Finanzaufsicht BaFin, Felix Hufeld am Montag auf einer Veranstaltung des European Finance Forum (EFF). „Mit einigen Banken sind wir richtig unglücklich."

Oftmals seien die IT-System sehr veraltet. Sie würden nicht ausreichend überwacht. Und Prozesse und Technologien würden nicht ausreichend getestet.

"Kleine interne Fehler" schlimmer als Hacker-Angriffe

Schäden durch Hackerangriffe werden im Finanzsektor deutlich überschätzt. Dafür werden interne, scheinbar harmlose Fehler massiv unterschätzt. 80% der Schäden seien auf „interne Ursachen" zurückzuführen. Hier entstünden „Milliardenschäden", so Hufeld.

Die Ursachen scheinen oft harmlos: Tippfehler, der Upload eines neuen Software-Updates mit unentdeckten Bugs (Programmierfehlern), „absurde Verquickungen von drei bis fünf Zufällen", die keiner in dieser Kombination im Blick hatte.

Die BaFin hat eine eigene Gruppe eingerichtet, die sich primär der IT-Aufsicht in Banken widmet. Diese Gruppe führt auch IT-Prüfungen durch. Zusammen mit der EZB testet sie regelmäßig die Abwehrmaßnahmen der Banken. Banken in Europa müssten sich in Zukunft häufiger auf simulierte Angriffe einstellen.

Fazit: Die BaFin wird in Sachen IT-Sicherheit die Anforderungen weiter hoch schrauben. Die Kosten dafür werden steigen. Das hat einen Preis: Die Konsolidierung des Sektors geht weiter. Hufeld rechnet damit, dass in den nächsten zehn Jahren weitere 500 bis 1.000 Institute aus dem Markt ausscheiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang