Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1176
IT-Systeme im Bankensektor oftmals veraltet

Interne IT-Fehler massiv unterschätzt

Wie groß ist eigentlich der Schaden, der nicht durch die großen Hacker-Angriffe entsteht, sondern durch kleine interne Fehler? Bei weitem höher als man meint! Die Kosten gehen in die Milliarden. Die BaFin hat nun reagiert.

Der deutsche Bankensektor hat erheblich IT-Sicherheitsprobleme. „Es gibt keine Bank mit der wir in Sachen IT-Sicherheit vollständig glücklich sind", sagte der Chef der Finanzaufsicht BaFin, Felix Hufeld am Montag auf einer Veranstaltung des European Finance Forum (EFF). „Mit einigen Banken sind wir richtig unglücklich."

Oftmals seien die IT-System sehr veraltet. Sie würden nicht ausreichend überwacht. Und Prozesse und Technologien würden nicht ausreichend getestet.

"Kleine interne Fehler" schlimmer als Hacker-Angriffe

Schäden durch Hackerangriffe werden im Finanzsektor deutlich überschätzt. Dafür werden interne, scheinbar harmlose Fehler massiv unterschätzt. 80% der Schäden seien auf „interne Ursachen" zurückzuführen. Hier entstünden „Milliardenschäden", so Hufeld.

Die Ursachen scheinen oft harmlos: Tippfehler, der Upload eines neuen Software-Updates mit unentdeckten Bugs (Programmierfehlern), „absurde Verquickungen von drei bis fünf Zufällen", die keiner in dieser Kombination im Blick hatte.

Die BaFin hat eine eigene Gruppe eingerichtet, die sich primär der IT-Aufsicht in Banken widmet. Diese Gruppe führt auch IT-Prüfungen durch. Zusammen mit der EZB testet sie regelmäßig die Abwehrmaßnahmen der Banken. Banken in Europa müssten sich in Zukunft häufiger auf simulierte Angriffe einstellen.

Fazit: Die BaFin wird in Sachen IT-Sicherheit die Anforderungen weiter hoch schrauben. Die Kosten dafür werden steigen. Das hat einen Preis: Die Konsolidierung des Sektors geht weiter. Hufeld rechnet damit, dass in den nächsten zehn Jahren weitere 500 bis 1.000 Institute aus dem Markt ausscheiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stimmungsaufheller

Wochenstart mit Smiley

Wer nur die Überschriften in den Meldungen der Statistikämter liest, dem entgehen schnell relevante Neuigkeiten. FUCHS schaut genauer hin, um Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft zu entdecken.
  • Fuchs plus
  • Technische Voraussetzungen sind vorhanden

Die Online-Wahl kommt

Durch Corona haben bereits die Briefwahlen massiv zugenommen. Nicht nur, dass die Option zu Briefwahlen häufiger genutzt wurde. Es kam auch dazu, dass ausschließlich Briefwahlen angeboten wurden. So z.B. bei der der Stichwahl für den Oberbürgermeister in München dieses Jahr. Der nächste logische Schritt sind die elektronischen Wahlen. Bisher waren solche Wahlen aufgrund fehlender technologischer Mittel noch nicht möglich. Das hat sich durch drei Innovationen nun geändert: Den elektronischen Persona
  • Fuchs plus
  • Es geht seit Jahren aufwärts mit Chile - trotz Pinochet-Erbe

Chile bekommt eine neue Verfassung

In Chile votiert eine überwältigende Mehrheit für die Einsetzung einer neuen Verfassung. Das löst noch nicht die Probleme des Landes. Es ist aber ein großer Schritt zur Beruhigung des Landes.
Zum Seitenanfang