Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2241
Verhandlungen über UN-Plastikabkommen gehen in die nächste Runde

Bio-Kunststoffe und Plastikrecycling sind Wachstumsmärkte

Kunststoff Granulat. © Arsenii / stock.adobe.com
Die UNO verhandelt gerade ein neues Plastik-Abkommen. Ziel ist, der Umweltverschmutzung durch Plastik entgegenzuwirken. Schon jetzt ist für FUCHSBRIEFE absehbar, dass das neue Regelwerk Geschäftschancen für Unternehmen eröffnen wird.

Das nächste UN-Plastikabkommen wird Bio-Kunststoffen und dem Kunststoffrecycling einen neuen Schub verleihen. Das geht aus dem bisherigen Verhandlungsstand und den Eischätzungen der Branchenverbände hervor. In wenigen Tagen (13.11. bis 17.11.) startet in Nairobi die dritte von fünf Verhandlungsrunden. Der Abschluss des Abkommens wird Ende 2024 erwartet. Damit erhält die Kunststoff-Kreislaufwirtschaft auch einen globalen Impuls.

Das Abkommen hat zum Ziel Plastikverschmutzungen (vor allem mit Blick auf die Ozeane) zu reduzieren. Hersteller sollen mehr Verantwortung für den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte übernehmen. Sie sollen auch für entstehende Verschmutzungen "Verantwortung übernehmen". Dazu werden Produktionsbeschränkungen, verbindliche Recycling-Quoten und Produktanforderungen diskutiert.

Unterscheidung in fossile und biologische Kunststoffe absehbar

Die geplanten Produktionsbeschränkungen dürften ein Problem für Unternehmen werden. In fast allen Industrien - sogar bei Solar und Windkraft - sind Kunststoffe unverzichtbar. Bei Solarzellen beträgt der Kunststoffanteil am Gesamtgewicht z.B. 10%, bei Automobilen sind es 15%. Die Nachfrage nach Kunststoffen wird sich innerhalb der kommenden zwanzig Jahre verdoppeln, so EagleBurgmann, ein Spezialist für industrielle Dichtungstechniken.

Wahrscheinlich wird künftig stärker zwischen Kunststoffen aus fossilen und nicht-fossilen Rohstoffen unterschieden. Für die erste Variante könnte es Obergrenzen geben, für nachhaltige Kunststoffe nicht. Das meint Ingemar Bühler, Hauptgeschäftsführer von Plastics Europe Deutschland. Auch der Verband der chemischen Industrie (VCI) plädiert dafür „alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um Kunststoffe aus nicht-fossilen Rohstoffen herzustellen.“

Kunststoff-Kreislaufwirtschaft eröffnet Geschäftschancen

Daraus dürften sich vielfältige Geschäftschancen ergeben. Pyrolyse, die thermische Spaltung von Kunststoffen in einzelne Elemente, ist ein Wachstumsmarkt (FB vom 17.05.2023). Auch Abfallsammel- und recyclingsysteme werden benötigt. Die Recyclingquote lag in den zurückliegenden Jahren meist um 50%.

Fazit: Das UN-Plastikabkommen dürfte erst Ende 2024 durchverhandelt sein. Die bereits stehenden Eckpfeiler und auch andere Gesetze (z.B. Altautoverordnung, FB vom 03.08.2023) zeigen aber klar, dass es künftig mehr Biokunststoffe und mehr Recycling geben wird.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang