Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1529
E-Auto verdrängt Verbrenner – Zulieferer müssen sich neue Märkte suchen

Das E-Auto kommt schneller als erwartet

Das E-Auto kommt schneller als erwartet. Copyright: Pixabay
Das E-Auto wird noch in diesem Jahrzehnt zum Hauptprodukt der Autoindustrie in Europa aufsteigen. Ursache ist zum einen der technische Fortschritt. E-Autos sollen für viele Nutzer alltagstauglich werden. Reichweite und Schnellladefähigkeit werden stetig besser. Und eine zentrale Preisgrenze wird bald unterschritten.

Das E-Auto könnte bald keine Subventionen mehr benötigen, um sich auf dem Markt durchzusetzen. Denn ab 2023 sollen Batteriefahrzeuge in der Anschaffung so viel wie Verbrenner kosten. Noch 2010 lag der Batteriepreis bei 1.100 USD/kWh, 2020 waren es 137 USD/kWh. Ab 100 Dollar kosten Batterieautos und Verbrenner gleichviel. Tesla und VW erreichen diese Grenze schon in diesem Jahr, die anderen Hersteller wohl 2023. Und die Batterietechnik ist noch nicht ausgereizt – auch wenn sie nicht viel Innovationspotenzial bietet. Neue Batterien benötigen aber immer weniger kritische Metalle wie Kobalt.

Fortschritt sorgt für Alltagstauglichkeit

Der technische Fortschritt macht E-Autos alltagstauglich. Die Reichweiten wachsen jährlich um 15% bis 20%. 2022 werden sie im Schnitt bei 500 km liegen. Ebenso steigt die Schnellladeleistung stetig. Viele Fahrzeuge, die derzeit auf dem Markt sind, können in zehn Minuten Strom für 100 km tanken, die Tesla-Modelle und der Audi e-Tron sind noch schneller. Das ist noch nichts für eine längere Autobahnfahrt. Einen Diesel betankt man 5 Minuten und fährt dann fast 1.000 km. Dort ist auch die Anfälligkeit der Betteirien für kalte Tage im Winter ein Problem. Aber im Stadtverkehr reicht es.

Autoindustrie erwartet, dass sich E-Autos schneller durchsetzen, als noch vor wenigen Jahren geplant

Die Autoindustrie rechnet inzwischen damit, dass sich E-Autos schneller durchsetzen als bisher geplant. VW glaubt, dass 2030 über die Hälfte der vom Konzern in Europa abgesetzten Fahrzeuge rein elektrisch fahren werden. Bis vor kurzem ging man von höchstens 40% aus. Auch Audi, BMW und Mercedes gehen von einem weiterhin steilen Anstieg der E-Auto-Verkäufe aus.

Schnellladesäulen werden stetig zugebaut

Die Schnelladesäulen sollen parallel zu den Autoverkäufen "ausgerollt" werden. Obwohl Marktführer EnBW derzeit noch eine geringe Auslastung seiner aktuell 500 Schnellladesäulen hat. Das Unternehmen erwartet aber spätestens 2025 mit dann 2000 Säulen einen Gewinn zu erwirtschaften. Viele weitere Anbieter (Aral, Shell, McDonalds, Supermarktketten) planen insgesamt tausende neue Schnelllader.

Ortsnetze können mit Steuerungstechnik den Ausbau gering halten

Die großen Stromnetze müssen für mehr E-Autos nur langsam ausgebaut werden. Eine Million E-Autos der Golfklasse benötigen jährlich etwa 0,4% des in Deutschland erzeugten Stroms. Aber die Ortsnetze müssen verstärkt werden. Die günstigere Lösung sind Smartmeter mit Steuergeräten. Damit kann die Aufladung vom Netzbetreiber gesteuert werden. Die Netz-Investitionen können in die Zukunft verschoben oder ganz ersetzt werden. 

Umsteuern der Politik beim Zubau der erneuerbaren Stromerzeugung nötig

Ein Problem könnte die Stromerzeugung werden. Der Zubau, vor allen Dingen von Wind an Land, kommt zu langsam voran. Das wird aber erst nach 2030 zum Problem. Derzeit liegen die deutschen Netto-Stromexporte bei 6 bis 10% der Erzeugung.

Ein weiteres Problem: Das BMWi plant mit einer zu geringen Stromerzeugung. Der Strombedarf in zehn Jahren wird nach dessen Plänen so hoch wie heute liegen. Realistisch ist ein steigender Verbrauch, weil neue Stromnutzer hinzukommen. Einen stärkeren Zubau zu erreichen muss die nächste Regierung in Angriff nehmen. Eine besondere Situation herrscht in Bayern und Baden-Württemberg. Dort ist die Versorgungsicherheit in Gefahr (FB vom 25.2.21). Denn der Zubau der Windkraft wird dort durch strenge Abstandsregeln verhindert.

Fazit: E-Autos stehen kurz davor, sich ohne Subventionen am Markt zu behaupten. Antreiber sind die stark gesunkenen Batterie-Preise und der technische Fortschritt, der für die Alltagstauglichkeit zumindest in Städten sorgt.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang