Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2135
Notenbank lässt im Kampf gegen die Inflation noch nicht locker

Federal Reserve enttäuscht Gold-Anleger

Gold. © AbleStock.com / AbleStock.com / Thinkstock
Zeiten hoher Inflation und lockerer Geldpolitik sind Gold-Zeiten. Daher hofften Gold-Investoren, dass sich die Notenbanken, allen voran die US-Federal Reserve, bald zum Schutze der Konjunktur "locker machen" könnten. Aber sie wurden enttäuscht.

Die Edelmetall-Märkte sind freundlich ins neue Jahr gestartet. Doch die gute Stimmung dürfte nicht von langer Dauer sein. Zur Wochenmitte notierte der Goldpreis mit 1.865 US-Dollar je Feinunze auf dem höchsten Niveau seit sechseinhalb Monaten. Zur Erinnerung: Anfang November handelte Gold mit rund 1.620 US-Dollar je Feinunze noch in der Nähe der Jahrestiefs. Nach einem Kursanstieg von rund 15% binnen acht Wochen, dürfte der Rallye nun erst einmal die Luft ausgehen. 

Die steigenden Goldpreise speisten sich aus der Hoffnung, dass die US-Notenbank Federal Reserve demnächst die ersten Töne zum Ende ihrer restriktiven Geldpolitik anspielt. Beim Zinsentscheid am 14. Dezember hatte die Fed angesichts der sich deutlich verlangsamenden Konjunktur ihr Zinstempo gedrosselt. Nach zuvor vier Zinsanhebungen in Folge um 75 Basispunkte, ging es im Dezember "nur" noch um 50 Basispunkte nach oben. Nun gab es Markt Hoffnungen, dass die Fed zügig noch lockerer werden könnte.

Fed-Protokoll begräbt Lockerungs-Hoffnungen

Doch das ist nicht der Fall: So setzten mit der Veröffentlichung des Protokolls der letzten Fed-Sitzung im Dezember erste Gewinnmitnahmen ein. Laut Protokoll gehen die Fed-Mitglieder weiterhin davon aus, dass eine kontinuierliche Erhöhung der Leitzinsen angemessen ist – in welchem Tempo geht aus dem Protokoll nicht hervor. Allerdings warnen die Fed-Gouverneure vor einer „ungerechtfertigten“ Lockerung der Finanzmarktkonditionen. Dies könnte den Kampf um die Preisstabilität beeinträchtigen, hieß es. Einige Fed-Mitglieder sehen zudem die Gefahr, dass sich die Inflation hartnäckiger als bisher erwartet erweisen könnte. 

Fazit: Die Federal Reserve erteilt den Lockerungshoffnungen eine Absage. Das wird den Goldpreis ausbremsen. Angesichts nach wie vor hoher Inflationsraten gehört das Edelmetall dennoch in ein Portfolio. Zudem ist absehbar, dass die Notenbanken ihr Zinstempo drosseln werden. Spätestens dann dürfte ein neuer Gold-Schub einsetzen.

Empfehlung: Aus technischer Sicht trifft Gold bei rund 1.880 US-Dollar auf einen ersten Widerstand. Zwar ist die mittelfristige Trendwende bei Gold geschafft (FD vom 02.12.22). Nach der Rallye seit November ist nun aber erst einmal durchatmen angesagt. Anleger, die kurzfristig am Markt agieren, nehmen bei Gold nun erste Gewinne mit. Rücksetzer in den Bereich um 1.785 US-Dollar je Feinunze können zum neuen Einstieg genutzt werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang