Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1182
Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.

Die Realität holt die Brexit-Briten schneller ein, als ihnen lieb sein kann. Ihre Verhandlungsmacht reicht nicht weit über die Insel hinaus. Handelsminister Liam Fox, einer der führenden Köpfe der Brexiteer-Fraktion, versprach, die 40 wichtigsten Handelsverträge der EU mit Drittstaaten durch bilaterale Verträge für das Vereinigte Königreich bis zum Austritt am 29. März zu ersetzen. Geschafft hat er davon ganze vier: mit den „Wirtschaftsgroßmächten" Schweiz, Chile und den Färöer sowie einer Handelsorganisation südostafrikanischer Staaten.

Ursache für diesen Flop: UK hat als Markt mit 66 Mio. Einwohnern deutlich weniger Verhandlungsmacht als die EU mit ihrem Binnenmarkt. Für Südkorea oder Japan, Australien oder Neuseeland steht daher außer Frage, dass sie ihren Vertrag mit der EU nicht einfach 1:1 auf Großbritannien übertragen. Und ein Papier des US-Handelsbeauftragten zeigt, was die Briten von den USA zu erwarten haben: Demnach bestehen die USA nicht nur darauf, dass UK im neuen Handelsabkommen die US-Standards für Lebensmittel akzeptiert; sie verlangen auch eine Art Veto-Recht der USA gegen Handelsverträge der Briten mit Dritten wie China oder der EU. Statt „take back control" hieße es „Trump takes control".

Fazit: Wie immer der Vertragspoker mit der EU ausgeht, im internationalen Handel wird UK zum Absteiger.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
  • Fuchs plus
  • Private und Firmenveranstaltungen

Hohe Verluste in der Event-Versicherung

Der Ausfall von fest vereinbarten Veranstaltungen, gleich ob Hochzeiten, Messebeteiligungen oder Kongressen, kann sehr teuer werden. Das bekommen jetzt die Event-Versicherer zu spüren, nachdem unzählige Veranstaltungen coronabedingt abgesagt werden mussten.
Zum Seitenanfang