Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2077
Verbrenner-Aus ist noch lange nicht besiegelt

Auto-Konzerne verlagern Produktion aus der EU

Verbrenner-Aus ist noch lange nicht besiegelt. Copyright: Pexels
Die EU-Kommission hat das Aus für Verbrennungsmotoren beschlossen - und zwingt deutsche Hersteller damit zum Technologie-Export. Sie versuchen damit, die politischen Vorgaben einzuhalten und zugleich die Verbrenner-Technologie zu retten.

Die Chefs der deutschen Autokonzerne überholen sich derzeit mit Ankündigungen, wann sie aus der Produktion der Verbrenner aussteigen - und versuchen zugleich, die Technologie zu retten. Das wird aus den strategischen Entscheidungen der Autohersteller ersichtlich. Die Ausstiegs-Ankündigungen beziehen sich allein auf Europa und folgen den politischen Rahmenbedingungen. So hat die EU-Kommission mit ihre gerade veröffentlichten Programm "Fit for 55" das Ende des Verbrenners ab 2035 beschlossen.

Die Autokonzerne verlagern ihre Verbrenner-Aktivitäten derzeit mit viel Schwung ins außereuropäische Ausland. Beispiel Volkswagen: Die scharfe Audi-Absage an den Verbrenner bezieht sich ganz klar nur auf Europa. Volkswagen setzt in Brasilien schon seit Jahrzehnten auf Ethanol - und baut diese Entwicklungen aus. Porsche baut mit Siemens Energy und Exxon in Patagonien eine Produktion für rund 500 Millionen Liter synthetische Kraftstoffe auf. Die soll helfen, Verbrenner auch in Zukunft klimaneutral fahren zu können.

Produktion wird aus der EU herausverlagert

Mercedes und BMW fahren ähnliche Linien. Die Mercedes-Motoren-Produktion wird bis spätestens 2024 zum Großaktionär Geely nach China verlagert. Dort werden die Motoren weiterentwickelt und gebaut. Und sie können - ganz praktisch - dann auch gleich in den SUVs der Geely-Tochter Volvo eingebaut werden. BMW-Chef Oliver Zispe erklärte öffentlich, dass die Bayern so lange Verbrenner bauen werden, wie sie jemand kaufen möchte. Zugleich wird die Produktion der großen Verbrenner-Aggregate vor die Tore der EU nach in Großbritannien verlegt. Dort wird weiter gefertigt, in South Carolina werden die Motoren in die SUVs eingebaut - und nach China exportiert. 

Die Autokonzerne werden politisch gezwungen, zweigleisig zu fahren. In der EU hat der Verbrenner - Stand heute - keine Zukunft. Darum fokussieren die Autokonzerne hier auf E-Motoren und fordern weitere Subventionen. Denn trotz schon hoher Subventionen explodiert der Verkauf von Elektroautos in Deutschland nicht gerade. Nur mal 12% aller Neu-Zulassungen sind rein elektrisch. Unter 1% des Fahrzeugbestandes sind europaweit rein elektrisch. In der EU sind insgesamt 243 Mio. Fahrzeuge zugelassen. In der EU arbeiten 14,6 Mio. Menschen in 226 Werken und leben von der Autoindustrie (6,7% aller Jobs in der EU). Auch weltweit ist der Anteil unter den 1,4 Mrd. Fahrzeuge marginal. 

E-Autoanteil weiter marginal

Von den insgesamt mittlerweile zwar schon 1 Millionen E-Fahrzeugen auf deutschen Straßen sind aber die Hälfte Plug-in-Hybride. In denen ist der E-Antrieb lediglich eine Ergänzung für den Verbrenner. Und gut 100.000 E-Autos sind schon wieder aus der deutschen Zulassungsstatistik verschwunden. Einige waren dem Vernehmen nach schon wieder "Schrott". Viele Fahrzeuge, die möglicherweise in der Alltagspraxis nicht überzeugt haben,  wurden aber auch nach Skandinavien verkauft, weil es dort auch Prämien für gebrauchte Modelle gibt.

Damit die EU ihr Ziel erreicht, müssen neue Subventionen her. Die Kaufprämie und der Erlass der Kfz-Steuer für mindestens 10 Jahre reichen nicht. Obwohl sich der finanzielle Vorteil über die Lebensdauer heute schon auf ca.30.000 Euro summiert. Zusätzlich soll "Vater Staat" auch den Aufbau der Ladeinfrastruktur bezahlen - am besten europaweit.

Fazit: Die EU erzwingt einen teuren Weg in Richtung E-Mobilität. Nach innen bewegen sich die Autohersteller im politisch vorgegebenen Rahmen, setzen auf massiv subventionierte E-Mobilität. Zugleich forcieren sie den Technik- und Know-how-Export. Denn im Rest der Welt wird weiter Verbrenner gefahren. So endgültig, wie das Verbrenner-Aus klingt, ist es nicht. Und vielleicht importiert Europa in 20 Jahren Verbrenner aus den USA und China.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang