Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2646
Schwindendes Wachstumspotenzial

Deutschland auf dem Weg zum Nullwachstum

Hände einer alten Person stützen sich auf einen Stock. Copyright: Pixabay
Die Wachstumsaussichten für die deutsche Wirtschaft werden sich in den nächsten fünf Jahren stark verringern. Die Gründe sind eine große Verrentungswelle und die geringere Einwanderung aus den bisherigen Haupt-Herkunftsländern. Und es wird noch Jahre dauern, bis Deutschland wieder größere Wachstumsmöglichkeiten hat.

Deutschland muss in den nächsten 15 Jahren mit stetig sinkenden Wachstumsraten rechnen. Das Potenzialwachstum sinkt enorm schnell. Das Potenzialwachstum ist das Wirtschaftswachstum, das durch die zur Verfügung stehenden Faktoren (Arbeitskräfte, Produktivität, Kapital) überhaupt möglich ist. Zwar kann das Wachstum für kurze Zeit höher als das Potenzialwachstum sein (Überauslastung), aber dauerhaft ist das unmöglich.

Schon bis 2026 senkt eine Verrentungswelle das Potenzialwachstum von derzeit 1,4% auf nur noch 0,9% heftig ab. In den zwanziger Jahren geht die starke Generation der Babyboomer in Rente. Das sind jene Menschen, die 1955 bis 1969 geboren wurden. Ab 2024 werden deshalb etwa 130.000 Personen mehr im Jahr aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden als neu in ihn hinzu kommen. 

Verrentungswelle bremst Wachstumsmöglichkeiten scharf aus

Daneben geht die Einwanderung zurück. Denn auch in den bisherigen Hauptherkunftsländern in Ost- und Südeuropa altert die Bevölkerung. Parallel dazu steigen dort die Verdienstmöglichkeiten sukzessive an. Im Trend wird eine Einwanderung nach Deutschland damit immer weniger attraktiv. Das begrenzt die Wachstumsmöglichkeiten Deutschlands auf Jahre hinaus. 

Das Potenzialwachstum wird aber auch danach weiter sinken. Nach den Berechnungen geht es auf 0,5% Ende des Jahrzehnts zurück. Im Jahr 2035 wird dann bei etwa 0,3% der Tiefpunkt erreicht - das sind japanische Verhältnisse. Erst danach wird die deutsche Bevölkerung die große Alterungswelle hinter sich haben. Dann dürfte auch das Potenzialwachstum wieder langsam steigen. 

Fazit: Deutschlands Wachstumspotenzial schwindet in den nächsten Jahre rapide. Selbst viel billiges Geld, Infrastrukturprogramme und staatliche Ausgaben für Energiewende und Digitalisierung werden diesen Trend nicht drehen. Sie sorgen nur für Sonderkonjunkturen in bestimmten Sektoren.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang