Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
960
Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.

Der Short Squeeze bei Kaffee läuft aus (FD vom 26.4. und 31.5.). In einer fulminanten Aufwärtsbewegung kletterte der Kaffeepreis an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX zwischen Mitte Mai und Anfang Juni um satte 32% von 0,87 USD auf in der Spitze knapp 1,15 USD je Pfund.

Inzwischen scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Marktteilnehmer (Large Traders) abgeschlossen. Laut der jüngsten CoT-Daten haben sie ihre hohen Leerverkaufspositionen glatt gestellt.

Das Ausbleiben weiterer Eindeckungskäufe sorgte an der NYMEX für einen zügigen Kursrutsch beim Kaffeepreis. Inzwischen handelt Kaffee rund 7% unterhalb des Anfang Juli erreichten Jahreshochs bei 106,50 US-Cent je Pfund.

Der Blick richtet sich auf Brasilien

Im Fokus der Marktteilnehmer sind weiterhin die Temperaturen im Spitzenproduzentenland Brasilien. Zwar gehen die Wetterprognosen für die kommenden sechs bis zehn Tage von kühlen Temperaturen in ganz Südbrasilien aus. Doch bleibt die Frostgefahr gering. Dies spricht für weiter fallende Kaffeenotierungen.

Aus technischer Sicht ist der jüngste Aufwärtstrend bei Kaffee auch nach dem letzten Rücksetzer intakt. Erst ein nachhaltiger Fall des Kaffeepreises unter die Marke von 105 US-Cent je Pfund dürfte einen kurzfristigen Richtungswechsel einleiten. In solch einem Szenario dürfte der Kaffeepreis zunächst die Marke von 100 US-Cent je Pfund und später den technisch wichtigen Unterstützungsbereich um 0,95 USD je Pfund anpeilen.

Fazit: Der Short Squeeze läuft aus. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist jedoch noch intakt.

Empfehlung: Anleger, die weiterhin investiert sind, ziehen den Stoppkurs auf knapp 105 US-Cent je Pfund nach oben. Der entsprechende Kaffee-ETC lautet auf die ISIN: DE 000 A0K RJT 2.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mexiko in der Ära nach Trump

Silberstreifen am Horizont

Wie geht es mit Mexiko in der Post-Trump-Ära weiter? Copyright: Pexels
Mexiko litt bisher unter Donald Trump und der Corona-Pandemie. Trump ist Geschichte. Und die Aussicht auf die Corona-Impfstoffe schafft neue Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Die BoJ hält an ihrer Politik fest

Zu früh zum Lockern

In Japan bleibt alles beim Alten - zumindest was die Geldpolitik angeht. Daraus lassen sich einige Handlungsempfehlungen ableiten. Der agile Trader findet auf jeden Fall lukrative Möglichkeiten.
  • Fuchs plus
  • Staatsgeldentwertung und die Risiken

Zentralbanken treiben Bitcoin-Kurs

Kurstreiber Notenbanken. Copyright: Picture Alliance
Wenn Geld einfach nur fließt, ohne dass es "verdient" wird, dann ist Vorsicht geboten. Diese Situation aber herrscht längst weltweit – voran in den USA, Japan und den Eurostaaten. Wer Bitcoin hält, wappnet sich gegen die möglichen Folgen.
Zum Seitenanfang