Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1393
Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.

Der Short Squeeze bei Kaffee läuft aus (FD vom 26.4. und 31.5.). In einer fulminanten Aufwärtsbewegung kletterte der Kaffeepreis an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX zwischen Mitte Mai und Anfang Juni um satte 32% von 0,87 USD auf in der Spitze knapp 1,15 USD je Pfund.

Inzwischen scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Marktteilnehmer (Large Traders) abgeschlossen. Laut der jüngsten CoT-Daten haben sie ihre hohen Leerverkaufspositionen glatt gestellt.

Das Ausbleiben weiterer Eindeckungskäufe sorgte an der NYMEX für einen zügigen Kursrutsch beim Kaffeepreis. Inzwischen handelt Kaffee rund 7% unterhalb des Anfang Juli erreichten Jahreshochs bei 106,50 US-Cent je Pfund.

Der Blick richtet sich auf Brasilien

Im Fokus der Marktteilnehmer sind weiterhin die Temperaturen im Spitzenproduzentenland Brasilien. Zwar gehen die Wetterprognosen für die kommenden sechs bis zehn Tage von kühlen Temperaturen in ganz Südbrasilien aus. Doch bleibt die Frostgefahr gering. Dies spricht für weiter fallende Kaffeenotierungen.

Aus technischer Sicht ist der jüngste Aufwärtstrend bei Kaffee auch nach dem letzten Rücksetzer intakt. Erst ein nachhaltiger Fall des Kaffeepreises unter die Marke von 105 US-Cent je Pfund dürfte einen kurzfristigen Richtungswechsel einleiten. In solch einem Szenario dürfte der Kaffeepreis zunächst die Marke von 100 US-Cent je Pfund und später den technisch wichtigen Unterstützungsbereich um 0,95 USD je Pfund anpeilen.

Fazit: Der Short Squeeze läuft aus. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist jedoch noch intakt.

Empfehlung: Anleger, die weiterhin investiert sind, ziehen den Stoppkurs auf knapp 105 US-Cent je Pfund nach oben. Der entsprechende Kaffee-ETC lautet auf die ISIN: DE 000 A0K RJT 2.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang