Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
724
China will wieder US-Soja importieren

Der Soybeans-Handel kommt wieder in Schwung

Die Preise für Sojabohnen leiden unter dem Handelskrieg. Umso erfreulicher für die Bohne, dass sich die USA und China wieder an den Verhandlungstisch begeben haben. Aus dem Reich der Mitte hat man nämlich bereits signalisiert, dass man bereit wäre wieder US-Soja zu importieren.

Der Preis für Sojabohnen (Soybeans) ist in dieser Woche wieder deutlich angesprungen. Aktuell notiert der richtungsweisende Sojabohnenfuture an der Warenterminbörse in Chicago mit 926 US-Cent je Scheffel auf einem Drei-Monats-Hoch. Damit schickt sich der Sojabohnen-Kurs an, den technisch bedeutsamen Kurswiderstand um 920 US-Cent je Scheffel nachhaltig zu überwinden. Gelingt der Sprung über diesen seit rund einem Jahr bestehenden Widerstand, ist aus technischer Sicht mit einem zügigen Anlauf der Marke von 1.000 US-Cent je Scheffel zu rechnen.

Auch aus fundamentaler Sicht bekommt der Sojabohnenpreis Rückenwind. Hier sind die beginnenden Handelsgespräche zwischen den USA und China maßgeblich. Vertreter beider Wirtschaftsnationen treffen sich seit gestern (Donnerstag) in Washington, um über einen Handelsdeal zu diskutieren.

China will wieder US-Soja importieren

Bereits im Vorfeld des Treffens hatte die Volksrepublik Kompromissbereitschaft signalisiert. China hatte angeboten, im Rahmen eines möglichen Teil-Handelsabkommens mit den USA die Käufe von US-Sojabohnen zu erhöhen. So berichtete die Financial Times zur Wochenmitte, dass China bereit sei, die jährlichen Sojabohnenkäufe von derzeit 20 Mio. t um 50% auf 30 Mio. t zu erhöhen.

Sollte es im Zuge der Handelsgespräche tatsächlich eine Annäherung zwischen beiden Parteien geben, dürfte dies den Sojabohnenpreis weiter beflügeln. Durch die Strafzölle auf US-Soja kauft China derzeit vor allem in Brasilien ein.

Fazit: Der Sojabohnenpreis macht sich bereit für einen Sprung über den wichtigen Widerstand um 920 US-Cent je Scheffel. Gelingt hier ein nachhaltiger Ausbruch, dürfte die Rally weiter Fahrt aufnehmen.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Soja-ETC (Beispiel ISIN: AT 000 0A0 5VQ 6) können Anleger an steigenden Sojanotierungen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Uneinbringliche Forderung gegen eigene GmbH – BFH -Urteil

Steuern sparen mit Forderungsverzicht

Der Bundesfinanzhof kommt Unternehmern entgegen, die ihrer finanziell schwer angeschlagenen GmbH ein Darlehen gewährt haben. Dabei wendet sich das oberste Steuergericht gegen die Auffassung der Finanzverwaltung. Unternehmer müssen aber einige Punkte beachten, um in den Genuss der Abschreibung zu kommen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. November 2019

Sonnenstrahlen im sonst trüben Umfeld

In den großen Wirtschaftsnationen bessert sich die Lage allmählich. Mehr Menschen arbeiten und kaufen Autos – und die Notenbank in China unterstützt mit einem Zinsschritt.
  • Fuchs plus
  • Von Fachkraft bis Schlüsselverlust

Die Top 3 Blockchain-Risiken für KMU

Eine Blockchain ist für KMU wegweisend. Blöd, wenn man den Zugangsschlüssel verliert. Copyright: Pixabay
Eine eigene Blockchain einzurichten, macht für jedes kleine oder mittlere Unternehmen Sinn. Schon um diese Technologie und was man mit ihr machen kann, zu verstehen. Doch auch hier gibt es Risiken, die man unbedingt kennen und ausräumen sollte.
Zum Seitenanfang