Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
840
China will wieder US-Soja importieren

Der Soybeans-Handel kommt wieder in Schwung

Die Preise für Sojabohnen leiden unter dem Handelskrieg. Umso erfreulicher für die Bohne, dass sich die USA und China wieder an den Verhandlungstisch begeben haben. Aus dem Reich der Mitte hat man nämlich bereits signalisiert, dass man bereit wäre wieder US-Soja zu importieren.

Der Preis für Sojabohnen (Soybeans) ist in dieser Woche wieder deutlich angesprungen. Aktuell notiert der richtungsweisende Sojabohnenfuture an der Warenterminbörse in Chicago mit 926 US-Cent je Scheffel auf einem Drei-Monats-Hoch. Damit schickt sich der Sojabohnen-Kurs an, den technisch bedeutsamen Kurswiderstand um 920 US-Cent je Scheffel nachhaltig zu überwinden. Gelingt der Sprung über diesen seit rund einem Jahr bestehenden Widerstand, ist aus technischer Sicht mit einem zügigen Anlauf der Marke von 1.000 US-Cent je Scheffel zu rechnen.

Auch aus fundamentaler Sicht bekommt der Sojabohnenpreis Rückenwind. Hier sind die beginnenden Handelsgespräche zwischen den USA und China maßgeblich. Vertreter beider Wirtschaftsnationen treffen sich seit gestern (Donnerstag) in Washington, um über einen Handelsdeal zu diskutieren.

China will wieder US-Soja importieren

Bereits im Vorfeld des Treffens hatte die Volksrepublik Kompromissbereitschaft signalisiert. China hatte angeboten, im Rahmen eines möglichen Teil-Handelsabkommens mit den USA die Käufe von US-Sojabohnen zu erhöhen. So berichtete die Financial Times zur Wochenmitte, dass China bereit sei, die jährlichen Sojabohnenkäufe von derzeit 20 Mio. t um 50% auf 30 Mio. t zu erhöhen.

Sollte es im Zuge der Handelsgespräche tatsächlich eine Annäherung zwischen beiden Parteien geben, dürfte dies den Sojabohnenpreis weiter beflügeln. Durch die Strafzölle auf US-Soja kauft China derzeit vor allem in Brasilien ein.

Fazit: Der Sojabohnenpreis macht sich bereit für einen Sprung über den wichtigen Widerstand um 920 US-Cent je Scheffel. Gelingt hier ein nachhaltiger Ausbruch, dürfte die Rally weiter Fahrt aufnehmen.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Soja-ETC (Beispiel ISIN: AT 000 0A0 5VQ 6) können Anleger an steigenden Sojanotierungen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang