Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1025
Gute Börsenstimmung drückt den Goldpreis

Kurzfristig unter Druck

Gold erlebt eine kurzfristige Schwächung. Copyright: Pixabay
Für viele Anleger ist Gold als Anlageklasse durch die gute Börsenstimmung des ersten Quartals in den Hintergrund gerückt. Auch politische Faktoren drücken den Preis. Mittelfristig besteht jedoch deutliches Kurspotenzial.

Technisch angeschlagen, wenn auch noch nicht ausgeknockt, präsentiert sich in diesen Tagen der Goldpreis. Aktuell ist das gelbe Edelmetall für rund 1.280 USD je Feinunze zu haben. Ende Februar notierte der Goldpreis bei rund 1.350 USD noch auf einem Neun-Monats-Hoch.

Die wieder gestiegene Risikobereitschaft der Anleger an den Aktienmärkten drückt derzeit auf den Preis. Zum einen signalisiert die US-Notenbank Fed, dass die im vergangenen Jahr angekündigte Zinsstraffungspolitik nicht so umgesetzt wird. Zum anderen verdichten sich die Anzeichen für eine Lösung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Dies schlägt sich aktuell in einer besseren Stimmung an den Aktienmärkten nieder und sorgt dafür, dass Anleger und Investoren wieder stärker ins Risiko gehen.

Widerstände werden getestet

Auch der tendenziell wieder festere US-Dollar wird im Handel als Belastungsfaktor für das Edelmetall genannt. Aus technischer Sicht kommt dem Kursbereich zwischen 1.275 und 1.280 USD je Feinunze kurzfristig eine hohe Bedeutung zu. Hier endeten jeweils die Phasen der Kursrücksetzer seit Jahresbeginn. Wird der Goldpreis auf diesem Niveau nicht aufgefangen, dürfte sich der Abverkauf zunächst noch einmal beschleunigen. Der nächste technisch wichtige Unterstützungsbereich wartet erst wieder bei rund 1.250 USD je Feinunze.

Auf mittlere Sicht dürfte der Goldpreis jedoch wieder steigen. Durch die weiterhin niedrigen Anleihezinsen bleiben Rentenpapiere für Investments weiterhin unattraktiv. Daneben wäre auch eine Einigung im Handelsstreit für den Goldpreis positiv, da sich dadurch die chinesische Konjunktur stabilisieren dürfte und das Risiko einer Yuan-Abwertung abnehmen würde. Zudem bleibt Gold grundsätzlich als Sicherheits-Investment gefragt und die Notenbanken kaufen.

Fazit: Kurzfristig ist der Goldpreis angeschlagen und könnte bei einem Rutsch unter die Unterstützung um 1.270 USD zunächst noch stärker fallen. Auf mittlere Sicht hat das Edelmetall hingegen deutliches Kurspotenzial. Mit Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0) können Anleger dem Preistrend folgen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.
  • Fuchs plus
  • Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG

Entgelttransparenzgesetz: Gilt auch für freie Mitarbeiter

Wenn es zum Streit über die gerechte Bezahlung von Männern und Frauen kommt, sind Selbständige und freie Mitarbeiter künftig nicht mehr außen vor. Auch sie dürfen das Gehalt ihrer Kollegen erfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden hat.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preiswende am US-Unabhängigkeitstag

Lebendrind wieder stärker gefragt

Der Preis für Lebendrind stand in der Corona-Krise stark unter Druck. Inzwischen stabilisieren sich die Notierungen an der Börse wieder. Der bevorstehende US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli könnte nun sogar die Trendwende nach oben bringen.
  • Fokus Private Banking

Die Testprinzipien der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, erläutert im Fokus Private Banking die Testprinzipien. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Seit fast 20 Jahren fühlen Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices in Sachen Private Banking auf den Zahn. Was sind die Prinzipien, nach denen die Prüfinstanz die Anbieter bewerten? Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, beantwortet die Frage im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Markus Hormann.
  • Fuchs plus
  • Wohnungseigentümer müssen ihren Schallschutz beachten

Fliesen statt Teppichboden: Anspruch auf Schallschutz bleibt unverändert

Zuhause ankommen und seine Ruhe haben. Das klappt nicht immer: Schritte in der darüber liegenden Wohnung sind deutlich zu hören, Wasser läuft in die Wanne, Kinder toben... Lärm ist einer der häufigsten Streitpunkte unter Nachbarn. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grenzen beim Trittschallschutz gesetzt.
Zum Seitenanfang