Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1466
Konjunkturpaket geplatzt

Aufgeschoben ist nicht gleich aufgehoben

Der Dollar wartet die US-Wahl ab. Copyright: Pixabay
Auch schlechte Nachrichten können einen guten Kern haben. So hat das Platzen des US-Konjunkturpakets nur einen kurzen Schrecken an den Finanzmärkten ausgelöst. Sofort war klar: Das Paket kommt nur später und wird wahrscheinlich größer. Das wird auch auf den Dollar zurückwirken.
In den USA wird weiter um das Konjunkturpaket (300 Mrd. US-Dollar) gestritten. Die Demokraten haben nun den Vorschlag der Republikaner abgelehnt. Nun wird nachverhandelt und die Märkte spekulieren klar auf ein wieder vergrößertes Stimulus-Paket für die US-Wirtschaft. Dass es nun aber noch eine Einigung vor der US-Präsidentenwahl gibt (3. November) ist äußerst unwahrscheinlich. 

Warten auf die Wahl

Wir gehen klar davon aus, dass das Konjunkturpaket erst nach der Wahl verabschiedet wird. Daher dürfte das Paket - wie immer es aussieht - auch erst im nächsten Jahr seine die Wirtschaft zusätzlich belebende Wirkung entfalten. Fundamental wird der Dollar somit auch erst ab dem Frühjahr eine neue Aufwärtsperspektive bekommen. Da die Notenbankpolitiken dies- und jenseits des Atlantiks gleichgerichtet sind, kann der Greenback auch keine Impulse von dieser Seite her erwarten. Die USA haben zwar noch einen leichten Zinsvorsprung gegenüber der Eurozone. Allerdings ist auch auch die Inflationsrate höher. Das nivelliert den Effekt. 

Interessant ist der Blick auf die aktuelle Einschätzung der Fed. Die Notenbanker stellten fest, dass sich die US-Konjunktur schneller erholen würde, als zunächst erwartet. Das untermauern die aktuellen Daten. Zugleich werden die Rufe nach weiteren Stimuli aber lauten. Fed-Chef Jerome Powell lehnte diese - auch mit Blick auf das diskutierte Konjunkturpaket - ab. Diese Position wird er bis zur Wahl durchhalten. 


Fazit: Der Dollar hat in den nächsten Wochen wenig Luft nach oben. Die Märkte warten die US-Wahl ab. Danach könnte der Greenback einen kurzen Schub bekommen. Sollte die US-Konjunktur kräftig anziehen und dann noch ein Konjunkturpaket hinzu kommen, rechnen wir aber auch mit einem Inflations-Risiko. Mittelfristig bleibt der Dollar darum schwach.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang