Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1647
Brasiliens Haushalt wird entlastet

Bolsonaros Rentenreform vor Abschluss

Der umstrittene brasilianische Präsident Jair Bolsonaro steht unmittelbar vor einem politischen Erfolg: seine Rentenreform steht vor der Ratizifierung. Den Haushalt Brasiliens würde das entlasten. Damit wären Gelder frei, um der Wirtschaft unter die Arme zu greifen und die Staatsschulden abzubauen.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro steht vor einem großen politischen Erfolg – und der Real (EUR|BRL 4,52) hat Auftriebspotenzial. Denn Bolsonaro dürfte zugleich ein wichtiger Schritt zur Stabilisierung der Staatsfinanzen gelingen. Die Rentenreform hat trotz aller Widerstände die erste Lesung im Senat überstanden. Jetzt müssen noch die Senatoren dieses Ergebnis in einer zweiten Abstimmung (geplant für den 22. Oktober) bestätigen. Daran besteht kaum noch Zweifel.

Die bisherige Auslegung des Rentensystems hatte zuletzt große Teile des staatlichen Budgets beansprucht. Mit der Reform werden die Zahlungspflichten des Staates verkleinert, indem das Rentenalter nach hinten verschoben wird und die Leistungen reduziert werden.

Die Schuldenquote würde sinken

Brasiliens Schuldenquote ist in den letzten Jahren laufend gestiegen. Sie kletterte jüngst auf rund 80% vom BIP. Bis 2013/14 waren noch Primärüberschüsse erzielt worden. Die von der Reform erwartete Entlastung der Staatsausgaben soll jährlich rund 0,8% vom BIP über die nächsten 10 Jahre betragen. Mit der endgültigen Bestätigung der Reform (mit der wir rechnen) würde der Zuwachs der Schulden so weit gebremst, dass die in Brasilien gesetzlich verankerte Regel eingehalten würde, der zufolge die Staatsausgaben (ex Kapitaldienst) nominal nur entsprechend der Inflationsrate ansteigen dürfen, preisbereinigt also konstant bleiben.

Die Wirtschaft entwickelt sich derzeit klar unter ihrem Potenzial. Sie weist eine negative Outputlücke auf. Allerdings ist bereits eine Erholung erkennbar, die sich vor allem auf eine anziehende Binnennachfrage stützt. Den Anstoß zu dieser Erholung gab eine Reihe von Zinssenkungen der Notenbank, die wahrscheinlich noch nicht abgeschlossen ist. Die Nachfrage nach brasilianischen Exporten blieb dagegen schwach.

Fazit: Die Reform könnte Brasilien etwas mehr Schub geben und damit auch den Real weiter stabilisieren.

Empfehlung: Das eröffnet Chancen mit Real-Anleihen wie etwa dem BRL-Papier Republik Brasilien, Laufzeit Januar 2022 (US105756BL31), bei einer Rendite von 5,3%.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang