Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1415
Brasiliens Haushalt wird entlastet

Bolsonaros Rentenreform vor Abschluss

Brasiliens Wirtschaft im Aufwärtstrend. Copyright: Picture Alliance
Der umstrittene brasilianische Präsident Jair Bolsonaro steht unmittelbar vor einem politischen Erfolg: seine Rentenreform steht vor der Ratizifierung. Den Haushalt Brasiliens würde das entlasten. Damit wären Gelder frei, um der Wirtschaft unter die Arme zu greifen und die Staatsschulden abzubauen.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro steht vor einem großen politischen Erfolg – und der Real (EUR|BRL 4,52) hat Auftriebspotenzial. Denn Bolsonaro dürfte zugleich ein wichtiger Schritt zur Stabilisierung der Staatsfinanzen gelingen. Die Rentenreform hat trotz aller Widerstände die erste Lesung im Senat überstanden. Jetzt müssen noch die Senatoren dieses Ergebnis in einer zweiten Abstimmung (geplant für den 22. Oktober) bestätigen. Daran besteht kaum noch Zweifel.

Die bisherige Auslegung des Rentensystems hatte zuletzt große Teile des staatlichen Budgets beansprucht. Mit der Reform werden die Zahlungspflichten des Staates verkleinert, indem das Rentenalter nach hinten verschoben wird und die Leistungen reduziert werden.

Die Schuldenquote würde sinken

Brasiliens Schuldenquote ist in den letzten Jahren laufend gestiegen. Sie kletterte jüngst auf rund 80% vom BIP. Bis 2013/14 waren noch Primärüberschüsse erzielt worden. Die von der Reform erwartete Entlastung der Staatsausgaben soll jährlich rund 0,8% vom BIP über die nächsten 10 Jahre betragen. Mit der endgültigen Bestätigung der Reform (mit der wir rechnen) würde der Zuwachs der Schulden so weit gebremst, dass die in Brasilien gesetzlich verankerte Regel eingehalten würde, der zufolge die Staatsausgaben (ex Kapitaldienst) nominal nur entsprechend der Inflationsrate ansteigen dürfen, preisbereinigt also konstant bleiben.

Die Wirtschaft entwickelt sich derzeit klar unter ihrem Potenzial. Sie weist eine negative Outputlücke auf. Allerdings ist bereits eine Erholung erkennbar, die sich vor allem auf eine anziehende Binnennachfrage stützt. Den Anstoß zu dieser Erholung gab eine Reihe von Zinssenkungen der Notenbank, die wahrscheinlich noch nicht abgeschlossen ist. Die Nachfrage nach brasilianischen Exporten blieb dagegen schwach.

Fazit: Die Reform könnte Brasilien etwas mehr Schub geben und damit auch den Real weiter stabilisieren.

Empfehlung: Das eröffnet Chancen mit Real-Anleihen wie etwa dem BRL-Papier Republik Brasilien, Laufzeit Januar 2022 (US105756BL31), bei einer Rendite von 5,3%.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang