Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1207
Großbritannien fährt planlos vor die Wand

Das Pfund bald bei 1,10?

Die Brexiteers sind mit großen Versprechungen gestartet. Und müssen nun klein beigeben. Copyright: Pixabay
Die spinnen die Briten. Das weiß man spätestens seit Asterix. Doch wie sehr sie spinnen, zeigen die Versprechen, die so mancher Brexiteer den Briten gegeben hat. Salopp ausgedrückt: Der Karren fährt planlos vor die Wand. Mit den entsprechenden Folgen für das Britische Pfund.

Alles easy. Schön wär's. Der britische Außenhandelsminister und führende Brexiteer Liam Fox profilierte sich mit dem Spruch, die Brexit-Verhandlungen mit der EU würden „the easiest in human history". Inzwischen hat er realisiert, dass Großbritannien noch eine Menge Handelsabkommen mit Drittstaaten verhandeln muss – und dass UK die dafür nötigen Spezialisten fehlen. Er hat daher jetzt ein auf zwei Jahre angelegtes spezielles Programm für zwölf neue Beamte angestoßen, um die Kapazität seines Ministeriums entsprechend aufzustocken.

Bisher hat London keine besseren Konditionen herausgeholt. Das war von den Brexiteers – im Vergleich zu den EU-Verträgen mit Drittstaaten – jedoch versprochen worden.

Fakt ist: Das Vereinigte Königreich leidet unter den bekannten Schwächen. Zuvorderst der geringen Produktivität sowie der hohen und wachsenden Staats- und Auslandsverschuldung. Sollte zu den schwachen wirtschaftlichen Aussichten, hervorgerufen durch politische Inkompetenz, ein Austritt ohne Vertrag hinzu kommen, sieht JP Morgen mittlerweile Kurse von 1,00 bis 1,10 Dollar je Pfund (etwa 1,00 bis 1,10 Pfund je Euro).

Fazit: Die Brexit-Risiken sind noch nicht im Pfund abgebildet. Wir raten zur Absicherung durch die immer noch sehr günstigen Optionen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang