Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3042
Großbritannien geht unter die Flagellanten

Das Pfund im Niemandsland

Um das Pfund herum wird es einsam. Copyright: Pixabay
Der Brexit scheint besonders schnelllebig: Premier Johnson hat vor weniger als einem Jahr der eigenen Partei (Tories) "seinen" Austrittsvertrag mit eiserner Hand aufgezwungen. Jetzt nennte er diesen Vertrag unerträglich und nicht hinnehmbar. Mit seiner Politik macht er die Briten zu modernen Flagellanten. Sie geißeln sich selbst.

Die Briten isolieren sich selbst – und um das Pfund wird es einsam. In UK tobt ein neuer Brexit-Streit. Er verschafft dem Kontinent Aufklärung, warum die Brexiteers zwar den Austrittsvertrag (Withdrawal Agreement, WA) von Premier Boris Johnsons Vorgängerin Theresa May blockiert haben. Aber den aus Brexiteer-Sicht eigentlich schlechteren Vertrag des amtierenden Prime Ministers mit dem Nordirland-Protokoll samt der Zollgrenze in der Irischen See akzeptiert haben.

Vertragsbruch als politisches Stilmittel

Der von Johnson ausgehandelte Vertrag soll jetzt nach seinen eigenen Worten "unerträglich" und "nicht hinnehmbar" sein. Dabei hatte er ihn vor weniger als einem Jahr der eigenen Partei mit eiserner Hand aufgezwungen. Des Rätsels einfache Lösung lautet: Es war nie beabsichtigt, diesen Vertrag zu erfüllen. Das hat  Bernard Jenkin, einer der führenden Köpfe der European Research Group, dem Club der Euroskeptiker innerhalb der Toryfraktion, jüngst in einem Namensartikel klargestellt.

Der Vertragsbruch war vielmehr Teil des Deals, mit dem Johnson die Zustimmung der Euroskeptiker zum Vertrag gekauft hat: „We only have a WA because eurosceptic Conservatives, such as myself, voted for it to help the nation out of a paralysing political crisis. (. . .) We made clear, however, that this agreement was barely ‘tolerable’ and only voted for it against assurances given by government: that it was just a starting point for negotiations; that it would be superseded by a full FTA; and, if needs be, could be repudiated.“ 

Wer finanziert künftig die Briten?

Jenkin lässt auch keinen Zweifel daran, dass es für das Freihandelsabkommen („FTA“) mit der EU nur eine Lösung gibt: vollen Zugang zum Binnenmarkt auch für die Dienstleistungen verbunden mit „full regulatory autonomy“ für die Briten. Jenkin könnte genauso gut fordern, die EU möge sich selbst auflösen.

Was außer einem harten Brexit soll dabei heraus kommen? Und wer will im Fall des harten Brexits noch das laufende Defizit der Briten finanzieren? London macht das eigene Volk zu Flagellanten. Man peitscht sich selbst.

50% Abwertung nötig

Zum Ausgleich des Defizits ist nach einer groben Schätzung der Commerzbank eine Abwertung des Pfunds um rund 50% nötig. Also eine Größenordnung um 1,30-1,40 Pfund je Euro. So ein Währungsabsturz würde allerdings wohl auch eine Zahlungsbilanzkrise auslösen, die ihrerseits das Pfund weiter schwächen würde. 


Fazit: Wir sehen kaum noch Chancen, einen harten Brexit zu verhindern. Denn Johnson kann so wenig wie zuvor Theresa May einen Kompromiss mit der EU an den Hardlinern vorbei durchs britische Parlament bringen.

Empfehlung: Wir halten die Wette auf einen starken Yen gegen ein schwaches Pfund für besonders aussichtsreich. Ein Vehikel auf eine solche Wette ist der bereits am 20.6. vorgestellte, gehebelte JPY|GBP-Put der DG Bank (ISIN: DE000DG4JJ69).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang