Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2464
Großbritannien geht unter die Flagellanten

Das Pfund im Niemandsland

Um das Pfund herum wird es einsam. Copyright: Pixabay
Der Brexit scheint besonders schnelllebig: Premier Johnson hat vor weniger als einem Jahr der eigenen Partei (Tories) "seinen" Austrittsvertrag mit eiserner Hand aufgezwungen. Jetzt nennte er diesen Vertrag unerträglich und nicht hinnehmbar. Mit seiner Politik macht er die Briten zu modernen Flagellanten. Sie geißeln sich selbst.

Die Briten isolieren sich selbst – und um das Pfund wird es einsam. In UK tobt ein neuer Brexit-Streit. Er verschafft dem Kontinent Aufklärung, warum die Brexiteers zwar den Austrittsvertrag (Withdrawal Agreement, WA) von Premier Boris Johnsons Vorgängerin Theresa May blockiert haben. Aber den aus Brexiteer-Sicht eigentlich schlechteren Vertrag des amtierenden Prime Ministers mit dem Nordirland-Protokoll samt der Zollgrenze in der Irischen See akzeptiert haben.

Vertragsbruch als politisches Stilmittel

Der von Johnson ausgehandelte Vertrag soll jetzt nach seinen eigenen Worten "unerträglich" und "nicht hinnehmbar" sein. Dabei hatte er ihn vor weniger als einem Jahr der eigenen Partei mit eiserner Hand aufgezwungen. Des Rätsels einfache Lösung lautet: Es war nie beabsichtigt, diesen Vertrag zu erfüllen. Das hat  Bernard Jenkin, einer der führenden Köpfe der European Research Group, dem Club der Euroskeptiker innerhalb der Toryfraktion, jüngst in einem Namensartikel klargestellt.

Der Vertragsbruch war vielmehr Teil des Deals, mit dem Johnson die Zustimmung der Euroskeptiker zum Vertrag gekauft hat: „We only have a WA because eurosceptic Conservatives, such as myself, voted for it to help the nation out of a paralysing political crisis. (. . .) We made clear, however, that this agreement was barely ‘tolerable’ and only voted for it against assurances given by government: that it was just a starting point for negotiations; that it would be superseded by a full FTA; and, if needs be, could be repudiated.“ 

Wer finanziert künftig die Briten?

Jenkin lässt auch keinen Zweifel daran, dass es für das Freihandelsabkommen („FTA“) mit der EU nur eine Lösung gibt: vollen Zugang zum Binnenmarkt auch für die Dienstleistungen verbunden mit „full regulatory autonomy“ für die Briten. Jenkin könnte genauso gut fordern, die EU möge sich selbst auflösen.

Was außer einem harten Brexit soll dabei heraus kommen? Und wer will im Fall des harten Brexits noch das laufende Defizit der Briten finanzieren? London macht das eigene Volk zu Flagellanten. Man peitscht sich selbst.

50% Abwertung nötig

Zum Ausgleich des Defizits ist nach einer groben Schätzung der Commerzbank eine Abwertung des Pfunds um rund 50% nötig. Also eine Größenordnung um 1,30-1,40 Pfund je Euro. So ein Währungsabsturz würde allerdings wohl auch eine Zahlungsbilanzkrise auslösen, die ihrerseits das Pfund weiter schwächen würde. 


Fazit: Wir sehen kaum noch Chancen, einen harten Brexit zu verhindern. Denn Johnson kann so wenig wie zuvor Theresa May einen Kompromiss mit der EU an den Hardlinern vorbei durchs britische Parlament bringen.

Empfehlung: Wir halten die Wette auf einen starken Yen gegen ein schwaches Pfund für besonders aussichtsreich. Ein Vehikel auf eine solche Wette ist der bereits am 20.6. vorgestellte, gehebelte JPY|GBP-Put der DG Bank (ISIN: DE000DG4JJ69).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzmarktfirmen Corona-gefährdet

4.000 Finanzmarktfirmen existenzbedroht

Die Folgen der Corona-Pandemie im Unternehmenssektor werden in diesem Jahr zum Vorschein kommen. Wie heftig es werden könnte, zeigen auch Zahlen aus Großbritannien, die die Finanaufsicht herausgegeben hat.
  • Fuchs plus
  • Produktbeschreibungen sind selten urheberrechtlich geschützt

Urheberrechtsschutz für jeden Werbetext?

Urheberrechte für Schriftwerke, Musik, Fotos oder Filme entstehen nur dann, wenn die Produkte ein bestimmtes Maß an „Schöpfungshöhe“ erreichen. Das Landgericht (LG) Frankenthal musste klären, ob ein Händler schon durch einfache Aufzählung technischer Daten bei einem zu verkaufenden Fahrspurassistenten in einem Online-Shop gegen das Urheberrechtsgesetz (UrhG) verstoßen hat.
  • Fuchs plus
  • Moderne Lagerhäuser und Warenverteilzentren

Boomende Nachfrage nach Lagerhäusern

Im vergangenen Jahr erlebte Großbritannien geradezu einen Nachfrageboom nach modernen Lagerhäusern und Warenverteilzentren. Viele Investoren kommen aus dem Ausland. Das hat verschiedene Gründe.
Zum Seitenanfang