Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1131
US-Wirtschaftsdynamik flaut deutlich ab

Der US-Dollar-Kurs wird ausgebremst

Die Wirtschaftsdaten in den USA schwächen sich ab, auch wenn durch den Shutdown immer noch Datenlücken vorhanden sind. Eine Ursache wird aber dennoch klar sichtbar.

Die US-Währungshüter signalisierten mit ihrer jüngsten Stellungnahme weitere Vorsicht. Inflation und Wachstum werden vor dem Hintergrund der globalen Risiken schwächer eingeschätzt. Die verfügbaren Daten sind noch immer unvollständig durch den „Shutdown" der auch die amtliche Statistik traf.

Die leichte Abschwächung lässt sich ausmachen. Allerdings auf höherem Niveau als in der Eurozone. Die Industrieaufträge – die „durables" sind leider ausgefallen – kamen mit Minuszeichen sowohl beim Auftragseingang als auch bei den Auslieferungen herein. Dem aktuellen Arbeitsmarktbericht zufolge entstehen in der Industrie auch kaum noch Arbeitsplätze. Rechnerisch waren es weniger als 5% der insgesamt 300.000 neu geschaffenen Jobs in den USA.

Auch hier bremst China die Industrie-Konjunktur. Vor diesem Hintergrund ist wohl der Hinweis der früheren Notenbank-Chefin Janet Yellen zu sehen, demzufolge schon der nächste Zinsschritt nach unten gehen könnte.

Fazit: Wir sehen für den Dollar kaum Potenzial nach oben. Aber die attraktiveren Erträge bei überschaubarem Kursrisiko machen ihn zur Anlagewährung.

Empfehlung: Die USD-Anleihe Saudi-Arabiens mit Laufzeit bis Oktober 2021 (XS 150 867 533 4), Rating A1, Rendite 3,6%.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen in Großbritannien wahrnehmen

Währungshüter gehen Mittelweg

Die Bank of England bewegt sich mit ihrer Zinspolitik innerhalb der Notenbanken im Mittelfeld. Daraus ergibt sich ein differenzierter Währungsausblick. FUCHS-Devisen haben aber eine Aktie gefunden, die ideal zu diesem Szenario passt.
  • Fuchs plus
  • Kanada läutet Zinspause ein

Risiko einer Inflation mit Zweitrunden-Effekten

An den Finanzmärkten deutet sich ein Politikwechsel bei den Notenbanken an. Als erste große westliche Notenbank haben die Geldhüter aus Kanada nun eine Zinspause angekündigt. Das ist Wasser auf die Mühlen derer, die ähnliche Schritte von der Fed und EZB erwarten. Beide Notenbanken haben aber noch Schritte vor sich. Und alle Notenbanker müssen abwarten und eine ganz andere Frage beantworten...
Zum Seitenanfang