Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1752
Konjunkturmotor China bremst Japan aus

Der Yen leidet unter der schwächelnden Konjunktur

Japanische Statuen. Copyright: Pixabay
Japan liefert durchwachsene Wirtschaftsdaten. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der große Nachbar China ebenfalls ein gemischtes Bild abgibt. Das hat Auswirkungen auf den Yen – und ist auch ein Hinweis auf seine langfristigen Perspektiven.
Nach den positiven Corona-News der vorigen Woche (vgl. FD 12.11.2021), legen wir in dieser Woche weniger erfreuliche hinterher. Das japanische BIP verzeichnete im 3. Quartal 2021 einen Rückgang von 0,8% im Vergleich zum Vorquartal. Das ist stärker als vom Markt erwartet worden war (Konsens -0,2%).

Insgesamt schrumpfte Nippons Wirtschaft seit Jahresbeginn um 3%. Das steht im krassen Gegensatz zu den USA, Europa oder auch China. Die wirtschaftliche Situation, die am Boden befindliche Inflation und die weiter bestehende ultra-expansive Geldpolitik der Bank of Japan schwächen den Yen aktuell zu Dollar, Euro und Yuan.

Konsum enttäuscht

Für eine Enttäuschung sorgte vor allem der private Konsum. Im 3. Quartal ging dieser um 1,5% zurück, der Markt hatte lediglich mit einem Rückgang von 0,5% gerechnet. Auch die Exporte blieben hinter den Erwartungen zurück – hier drücken die Lieferschwierigkeiten und auch die schwächelnde Konjunktur in China das Ergebnis. Hoffnung macht allerdings die scheinbar wieder stärker anziehende Konjunktur im Reich der Mitte.

Der Yen bleibt in der Rückhand

Das Paar USD|JPY kletterte im Wochenverlauf auf den höchsten Stand seit November 2016. Nachhaltig war dieser Ausbruch nicht, die Gegenbewegung auf 114 folgte prompt. Aufgrund der schwachen japanischen Wirtschaftsdaten und der auseinandergehenden Geldpolitik (die US-Notenbank hat mit der Straffung begonnen), setzen wir weiter auf USD|JPY long. 

EUR|JPY wurde vom Momentum weiter hinab getragen bis auf 129. Noch gibt es keine Anzeichen auf eine Bodenbildung, auch wenn die konjunkturelle Lage eher den Euro als den Yen begünstigen sollte. Aus charttechnischer Sicht liegt eine erste Unterstützung bei 128,4. Gemäß dem Motto "the trend is your friend" meinen wir, dass das Paar mindestens noch bis zu diesem Niveau hinab sinken und dort eine Richtungsentscheidung treffen wird.

Fazit: Die Daten zeigen aber auch, dass das Aufholpotenzial in Japans Wirtschaft weiter groß bleibt. Das wird dem Yen perspektivisch im 2. Quartal 2022 wieder mehr Auftrieb verleihen.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang