Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2062
Konjunktur, Inflation Zinspolitik und Wahlen

Devisenmärkte von Unsicherheit geprägt

Devisenmärkte von Unsicherheit geprägt. Copyright: Pixabay
Märkte wünschen sich Orientierung. Doch die ist gerade schwer zu erlangen. Zu deutlich gehen die Meinungen über Konjunktur, Inflation Zinspolitik und Wahlen auseinander. Das hat Einfluss auf das Wechselkursgeschehen der kommenden Monate.

Die bevorstehenden Sommermonate werden die Schwankungsanfälligkeit der Devisenmärkte (wieder) erhöhen. Grund ist wie gewöhnlich: Unsicherheit. Es gibt Unsicherheit über die Inflation – hält sie an oder erweist sie sich als vorübergehendes Phänomen? Daraus folgend: Unsicherheit über den Kurs der Fed. Muss die US-Notenbank „tapern“, also die Geldpolitik straffen? Oder lässt sie weiter die Zügel schleifen? Und hinter allem: Unsicherheit darüber, wie nachhaltig – oder um ein zweites Modewort zu verwenden, robust – der US-Aufschwung ist, der mit Billionensummen gepampert wird. Und dann noch die Erholung in Europa. Hier herrscht ein gewisser Impf-Freudentaumel mit Nachholeffekten in Gastronomie und Tourismus. Der Durst nach Freiheit bricht sich Bahn. Doch er benebelt auch manchen Blick darauf, wie solide die hiesige Wirtschaft und der Rest Europas aufgestellt sind.

Wahlen als Unsicherheitsfaktor

Unsicherheit schaffen aber auch die anstehenden Bundestagswahlen. Das Spiel in den Medien heißt: Wenn die bunten Fahnen wehen. Schwarz-Grün, Grün-Schwarz, Schwarz-Grün-Gelb, Rot-Grün-Gelb und hier und da wird auch noch mal die Rot-Rot-grüne Flagge hervorgeholt. Angesichts wechselnder Stimmungslagen, die noch zu kräftigen Veränderungen der Umfragen bis September führen können (und wohl auch werden) wird auch der Fantasie der Investoren viel Spielraum gegeben. Und da Deutschland die stärkste Volkswirtschaft in der Eurozone ist, ist der Wahlausgang bedeutend auch für den Euro. Der zudem noch Salvini in Italien und Le Pen in Frankreich am Horizont aufscheinen sieht. Da steht die Währungs-Flagge auf Halbmast.


 

Fazit: Es gibt reichlich Raum für Spekulation und das ist die Treibfeder für Volatilität. Das ist gut für Trader, aber weniger für Investoren und Unternehmer. Unsere Erwartung für die lesen Sie auf Seite 2.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang