Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2174
Rätselraten über den weiteren Zinskurs

Die EZB machts nochmal

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Wird die Europäische Zentralbank (EZB) kommende Woche noch einmal die Zinsen erhöhen oder nicht? FUCHS-Devisen meinen: ja und erklären die Hintergründe.
Die Europäische Zentralbank wird in der kommenden Woche (14.09.) ihren Leitzins ein weiteres Mal um 25 Basispunkte anheben. Das ist angesichts der bei 5,3% verharrenden Euro-Inflation (August) die Erwartung von FUCHS-Devisen. Damit vertreten wir eine Minderheitenmeinung. Immer mehr Markteilenehmer erwarten, dass es aufgrund der fragilen Wirtschaftslage nicht zu einer weiteren Zinsanhebung mehr kommen wird, so etwa die Commerzbank oder die Deutsche Bank.

Spekulation auf weiteren Zinsschritt

Wir stellen uns dennoch gegen die Prognosen der Volkswirte. Denn die Inflation spricht klar für eine weitere Zinsanhebung. Auch Äußerungen einflussreicher Mitglieder des EZB-Rates, z.B. des Franzosen Francois Villeroy de Galhau oder des Niederländers Klaas Knot, deuten auf einen weiteren und dann voraussichtlich vorerst letzten Zinsschritt der EZB hin. Diese Einschätzung teilen auch andere Banken (z.B. Goldman Sachs, HQ Trust, ING).  

Wegen der großen Unsicherheit wird sich EUR|USD bis zum Donnerstag durch die Woche zittern. Dann hat es die EZB in der Hand, ob sie den Euro nach oben oder nach unten schickt. In unserem Szenario dürfte die Gemeinschaftswährung einen Satz nach oben machen. Agile Anleger können darauf spekulieren (z.B. ISIN: DE 000 VP3 NZD 3).

Die Zinsen bleiben eine Weile oben

Einig sind sich die EZB-Ratsmitglieder aber inzwischen darin, dass die Zinsen eine lange Zeit hoch bleiben werden. Der Euro wird sich dann im Währungsgefüge sehr uneinheitlich verhalten. Zu den skandinavischen Währungen NOK und SEK wird er seine aktuelle Überbewertung abbauen. Gleiches gilt gegenüber dem Yen. Zum Britischen Pfund dürfte der Euro stabil bleiben. 

Der US-Dollar ist unseres Erachtens überbewertet. Hier hat der Euro mittelfristiges Erholungspotenzial. Sollte es allerdings angesichts der guten Wirtschaftsdaten zu einem weiteren Zinsschritt der Federal Reserve kommen - nicht im September, aber womöglich danach - steht eine Neubewertung an. Die dürfte das Aufwärtspotenzial des Euros mindern. Aber auch dann sehen wir Potenzial bis 1,10 (akt. 1,07).

Fazit: In der kommenden Woche sehen wir Trading-Chancen beim Euro. Mittelfristige Forex-Anleger müssen stark zwischen den Währungspaaren differenzieren. Der Euro wird sich uneinheitlich entwickeln.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang