Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1087
Trump schaltet in den Wahlkampf-Modus

Die Fed bekommt ein Vermittlungsproblem

In den Vereinigten Staaten starten die Kandidaten für die Wahl 2020 mit ihren Wahl-Kampagnen. Für die Fed ergibt sich daraus ein Problem. Dass Powell und Trump nicht immer einer Meinung sind ist bekannt. Nun könnte man ihm das jedoch als Beeinflussung vorwerfen.

Die Währungshüter im FOMC der Fed haben das Ende der Straffung und den Einstieg in eine erneute Runde von Lockerungen untermauert. Die turnusmäßigen Prognosen der FOMC-Mitglieder zeigen gegenüber März ein minimal schwächeres BIP, eine schwächere Inflation und einen entsprechend flacheren Pfad für die Leitzinsen (Median der Schätzungen). Die werden nun per Ende nächsten Jahres mit 2,1% statt 2,6% erwartet.

Das läuft zunächst auf zwei Zinssenkungen hinaus. Die schädliche Politik der Trump-Administration hat ausreichend Gründe für den Schwenk der Zinspolitik geliefert. Dennoch haben die Währungshüter ein Problem: Sie tun, was der Präsident von ihnen öffentlich fordert, was den für eine Notenbank außerordentlich schädlichen Anschein der Abhängigkeit erzeugt.

Schlimmer noch: Der von Trump gerade eröffnete Wahlkampf schränkt den Spielraum des FOMC weiter ein. Jeder neue Zinsschritt kommt jetzt unter den Verdacht der Einmischung und kann der Öffentlichkeit nur mit hohen Aufwand vermittelt werden. Von daher sind dem FOMC für die die nächsten 5 bis 6 Quartale die Hände gebunden. Eine aktive vorausschauende Politik ist ab jetzt nur noch sehr beschränkt möglich und mit hohen Risiken für die Währungshüter selbst verbunden.

Fazit: Die von Trump erzeugten Probleme werden den Dollar langfristig schwächen. Auf Sicht der nächsten 3 bis 4 Quartal ist aber entscheidend, dass der Zinstrend global nach unten geht und der Dollar daher nicht relativ zu anderen Währungen geschwächt wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Feldversuch beendet

Firmen in UK verlängern 4-Tage-Woche

Vier Tage arbeiten, aber weiter das Geld für fünf Tage kassieren - das haben etliche Unternehmen in Großbritannien ausprobiert. Jetzt ist der Test zu Ende und viele Firmen verlängern das Modell. Was steckt dahinter?
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Ölpreisdeckel produziert Gewinner

Profiteure von Energiekrise und Ölpreisdeckel

Seit Montag gilt der Ölpreisdeckel der EU gegen Russland. Das soll das Land schädigen, hat aber vorab zunächst nur zu veränderten Lieferketten in großem Stil gesorgt. Es gibt also schon jetzt Profiteure des Ölpreisdeckels. Auf die können auch Anleger setzen.
  • Fuchs plus
  • Überhang muss versteuert werden

Kirchensteuer-Erstattungen sind auch Einkommen

Symbolbild Kirche Geld.
Das Kirchensteuerrecht kennt so seine Tücken. Dazu gehört auch, dass Erstattungen versteuert werden müssen, auch dann, wenn in dem Jahr selbst gar keine Kirchensteuer gezahlt wurde.
Zum Seitenanfang