Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
813
Die EZB mit neuen Sorgen

Die Inflationsrate rutscht wieder ab

Im Euroraum ist die Inflationsrate erneut rückläufig. Im Jahresvergleich bleibt der Trend erhalten. Sorgen machen muss die Monatsrate. Anleger können sich dem nicht entziehen.

Die jüngsten Inflationsdaten dürften der EZB wenig Freude bereiten. Der Jahresvergleich hält sich mit 1% zwar im positiven Bereich. Die Monatsrate ist dagegen in den negativen Bereich zurückgefallen (-0,3%). Die Nachfrageschwäche spiegelt sich mittlerweile auch deutlicher im Preistrend wider. Damit bestätigt sich, dass der Spielraum der EZB gegen null geht. Eine erweiterte quantitative Lockerung brächte zweifelhafte Konjunktureffekte und noch schneller wachsende Risiken.

Die leichte Straffung zur Eindämmung der Risiken (Blasenbildung) verbietet sich angesichts der aktuellen Lage. Der Einkaufsmanager-Index verbesserte sich nur leicht von 50,3 auf 50,6 Punkte. Das bedeutet kaum mehr als Stagnation. Die Details dahinter zeichnen das bekannte Bild: Die Dienstleister liefern die Impulse (52,4 Punkte zuvor 51,5); die Industrie sackt immer tiefer in die Rezession ab (45,9 Punkte, zuvor 46,6).

Das ergibt die ungewohnte regionale Rollenverteilung mit Frankreich als Lokomotive und Deutschland als Bremsklotz. Der Einfluss der Handels- (Export-)probleme wird offenbar überschätzt: Die Handelsbilanz per Oktober zeigt mit 24,5 Mrd. Euro einen überraschend stark gewachsenen Überschuss. Die Konsenserwartung betrug lediglich 19,3 Mrd. Euro. Gründe sind steigende Exporte (+2,1% zum Vormonat; +4,1% zum Vorjahr) bei sinkenden Importen (-2,1% zum Vormonat, -3,2% zum Vorjahr).

Fazit: Aus dem Euroraum heraus sind keine Faktoren erkennbar, die die Devisenkurse bewegen.

Empfehlung: Außerhalb des Euroraums sollten auch die Anlagemöglichkeiten gesucht werden. Im Euro ist mit Zinsanlagen nichts zu verdienen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermieter muss zeitnah eine Kündigung aussprechen

Wohnungs-Kündigung nicht vertrödeln

Jedes Jahr streiten sich Mieter und Vermieter mehr als 225.000 Mal vor den Amts- und Landgerichten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat. Das Mietrecht ist sehr komplex, selbst Juristen kennen sich nicht in jedem Winkel der Gesetzbücher aus. Auch Vermieter müssen immer wieder lernen, wie sie zu ihrem Recht kommen. Die Einhaltung von Fristen ist dabei ein wichtiges Thema, wie jetzt das Landgericht (LG) Leipzig bestätigte.
  • Fuchs plus
  • Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.
  • Fuchs plus
  • Betriebsausgaben

Ein Geschenk ist ein Geschenk

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenke. Auch von Unternehmen zu Unternehmen. Unternehmen bleiben auf diesen Kosten sitzen.
Zum Seitenanfang