Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1702
Kostenintensiver Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft

Die Saudis brauchen Geld

Saudi-Arabien braucht neue Mittel, um den Staatshaushalt zu finanzieren. Copyright: Pixabay
Nur der Scheich ist wirklich reich. Das bleibt auch so. Aber dennoch hat Saudi-Arabien als Land inzwischen hohe Defizite. Die muss es mit Geld aus dem Ausland decken. Für Anleger ergeben sich hier Chancen.

Saudi-Arabien muss sich viel Geld leihen. Das Land befindet sich im Umbau. Die Ölförderung ist unverändert das Herzstück der Wirtschaft Saudi Arabiens. Und sie läuft derzeit nicht besonders gut. So steckt hinter der aktuellen IWF-Prognose von 1,9% Wachstum für das laufende Jahr ein Zuwachs im Nicht-Öl-Sektor von 2,9%. Das Ölgeschäft selbst legt nur um 0,7% zu.

Das provoziert starke soziale Spannungen. Rund 12,5% der einheimischen Arbeitskräfte sind ohne Job. Das damit vorhandene Konfliktpotenzial wird mithilfe hoher Transferleistungen des Staates begrenzt. Das wiederum belastet den Etat stark. Hinzu kommen die Investitionen in den Auf- und Ausbau des Nicht-Öl-Sektors der Wirtschaft.

Der Öl-Umsatz reicht nicht mehr aus

Folglich wachsen die staatlichen Defizite. Sie liegen mittlerweile bei Größenordnungen zwischen 6% und 9% vom BIP. Die Quote der Staatsschulden steigt gemäß IWF-Projektion für das kommende Jahr von 13,1% (2016) auf 24,7% vom BIP. Die Einnahmen aus dem Ölgeschäft reichen nicht mehr aus, um alle staatlichen Unternehmen und Leistungen zu finanzieren. Seit dem letzten Jahr wird daher eine Mehrwertsteuer erhoben.

Dieses staatliche Defizit wird allerdings per Saldo vom Inland finanziert. Der Überschuss der Leistungsbilanz erreichte im letzten Jahr 9% vom BIP und wird im laufenden Jahr gemäß IWF-Projektion auf immer noch stattliche 6,9% sinken. Saudische Adressen bleiben daher netto wichtige Finanziers auf den internationalen Anleihemärkten. Der saudische Staat muss wiederum große Mittel beschaffen, um die sozialen Probleme im Inland und den Ausbau der Nicht-Öl-Wirtschaft zu bewältigen.

Fazit: Dank der immer noch gewaltigen Ölreserven bleiben sowohl der Staat als auch die staatliche Ölgesellschaft Aramco attraktive Emittenten.

Empfehlung: Interessant ist etwa der bis April 2022 laufende auf US-Dollar lautende Aramco-Bond (XS 198 211 826 4) mit rund 2,6% Rendite bei einem Rating A+ (Fitch).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang