Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1052
Konjunkturdaten fallen besser als erwartet aus

Etwas mehr Stabilität für den Euro

Der Abwärtstrend des Euro zum Dollar wird flacher. Copyright: Pixabay
In der Eurozone gab es zuletzt viel Schatten bei wenig Licht. Jetzt ist zumindest wieder ein stärkeres Aufflackern der Konjunktur zu sehen. Dennoch steckt der Euro in einem Abwärtstrend zum Dollar. Dreht sich jetzt das Bild?

Die aktuellen Einkaufsmanager-Indizes für die Eurozone zeigen die gespaltene Konjunktur. Die Industrie läuft weiter im Rückwärtsgang. Wenn auch leicht verbessert: Der Indexwert stieg von 46,4 auf 47 Punkte. Das ist wiederum deutlich besser als erwartet – Konsens war ein Rückgang auf 46,2 Punkte. Bei den Dienstleistern geht es dagegen mit praktisch unverändertem Tempo vorwärts mit 53,4 nach 53,3 Punkten. Das ist wiederum klar über den Erwartungen (52,8 Punkte).

Der entscheidende Belastungsfaktor ist der Rückgang der Auslandsnachfrage. Die Exportaufträge sind weiter rückläufig. Die Binnennachfrage liefert dagegen positive Impulse. Das reicht aus, um den Gesamtindex mit 51,8 Punkten (zuvor 51,5 Punkte, Konsens 51,2) noch ein paar Ticks weiter über die Expansionsschwelle (50 Punkte) zu heben.

Kurzum: Der Trend ist bescheiden, aber positiv. Entsprechend hält sich der Euro besser als erwartet. Dazu hat die Nachricht aus Berlin beigetragen, dass bei weiterer Schwäche die „schwarze Null" zugunsten einer expansivere Fiskalpolitik zurückgestellt werden soll. Sanierung und Ausbau der Infrastruktur sollen großzügiger betrieben werden. Gesetzt den Fall, ergibt sich auf der Kehrseite der „schwarzen Null" ebenfalls ein positiver Effekt: Statt durch Leistungsbilanzüberschüsse weiter Schuldscheine des Auslands anzuhäufen, würde dann wieder verstärkt ins heimische Realkapital investiert. Davon dürften auch positive Impulse auf die Industriekonjunktur ausgehen.

Fazit: Der Euro ist kurzfristig auf einen flachen Abwärtstrend zum Dollar eingeschwenkt. Das könnte sich leicht drehen, sofern die Fiskalpolitik tatsächlich etwas expansiver wird. Die Ausrichtung der Geldpolitik bleibt stark expansiv. Der Euro wird auf die absehbare Zeit nicht von verbesserten Zinserwartungen profitieren können. Deshalb Euro nur aus Sicherheits- und Abwicklungsmotiven heraus halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang