Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1124
Der US-Dollar im Bann des Präsidenten

Fataler Eindruck der US-Geldpolitik

Die US-Wirtschaft wächst über ihrem Potenzial. Copyright: Pixabay
Die US-Wirtschaft liefert durchwachsene Daten. Insofern lassen sich geldpolitische Impulse begründen. Fatal ist der Eindruck, dass die Notenbank am Gängelband des Präsidenten läuft.

Donald Trump hat Zinssenkungen gefordert – und er bekommt sie. Dieser problematische Eindruck überdeckt die tatsächliche Lage. Die Konjunktursignale sind längst nicht alle positiv. Vor allem die verarbeitende Industrie der USA sendet Schwächesignale. Der sektorale Einkaufsmanager-Index fiel auf 50 Punkte zurück. Auch in den USA belegen nur noch die Dienstleister Dynamik.

Die Orders dauerhafter Güter lieferten zwar auf den ersten Blick eine positive Überraschung. Der Zuwachs betrug 2% zum Vormonat (Konsens +0,5%). Indes wurden die Daten des Vormonats deutlich von -1,3% auf -2,3% korrigiert. Was also diese 2% wert sind, wird sich noch zeigen. Selbst wenn dieses Ergebnis bestätigt würde, würde es nicht das Minus der Vormonate ausgleichen.

Der Export ist schwach

Der für die gesamten USA erhobene Index der Chicago Fed deutet auf eine negative Wachstumslücke. Das bedeutet: Wachstum unter Potential. Die jüngste Handelsbilanz bestätigt, dass die US-Wirtschaft für Trumps Handelskrieg durch schwache Exporte bezahlen muss. Stark betroffen sind mit den Agrar- und den Investitionsgütern die wichtigsten Exportprodukte der USA.

Von dieser Seite her wäre eine lockere Geldpolitik zu begründen. Neben dem fatalen Eindruck der Abhängigkeit vom Präsidenten kommt noch der ebenfalls problematische Etat-Kompromiss hinzu: Die Einigung über die Ausgaben wurde durch das Einverständnis zu einer höheren Kreditaufnahme erzielt. Hier entstehen Risiken für die Stabilität, die zum Misstrauen gegen den Dollar werden könnten. Zunächst geht davon allerdings ein Schub für die US-Wirtschaft aus, zum Nutzen der anlaufenden Wahlkampagne Trumps.

Fazit: Die gegensätzlichen Kräfte sorgen unterm Strich für einen stabilen Dollar.

Empfehlung: Im Dollar sinken die Renditen. Emerging Market-Währungen sind die Anlage-Alternative.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rückzahlung von Corona-Soforthilfen streitig

Verwaltungsgerichte kegeln Forderungen reihenweise

Viele Corona-Soforthilfen wurden von Unternehmen und Selbständigen zurückgefordert. Doch jetzt entscheiden die Verwaltungsgerichte gerade reihenweise zugunsten der Unternehmen. FUCHSBRIEFE erklären den Hintergrund und sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall stark nachgefragt

Deutsche im (begründeten) Goldrausch

Goldbarren. © AbleStock.com / AbleStock.com / Thinkstock
In unsicheren Zeiten wird Gold gern als Absicherungsinstrument gekauft. Vor allem Euro-Anleger steuern das Edelmetall daher in großen Scharen an. Wie viel FUCHSBRIEFE in einem Portfolio anteilig für ratsam hält, verrät der folgende Beitrag.
  • Fuchs plus
  • China und Taiwan werden zum Risiko für Banken und Versicherungen

Blockbildung an den Finanzmärkten

Aufgestapelte Container, linker Stapel mit chinesischer Flagge, rechter mit US-Flagge. © narvikk / Getty Images / iStock
Die politischen Unsicherheiten im südchinesischen Meer nehmen erheblich zu. (Nicht nur) Für Banken und Versicherungen wird das Geschäft daher dort immer risikoreicher. Auch die Amerikaner verlangen eine eindeutige Positionierung.
Zum Seitenanfang