Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
930
Der US-Dollar im Bann des Präsidenten

Fataler Eindruck der US-Geldpolitik

Die US-Wirtschaft wächst über ihrem Potenzial. Copyright: Pixabay
Die US-Wirtschaft liefert durchwachsene Daten. Insofern lassen sich geldpolitische Impulse begründen. Fatal ist der Eindruck, dass die Notenbank am Gängelband des Präsidenten läuft.

Donald Trump hat Zinssenkungen gefordert – und er bekommt sie. Dieser problematische Eindruck überdeckt die tatsächliche Lage. Die Konjunktursignale sind längst nicht alle positiv. Vor allem die verarbeitende Industrie der USA sendet Schwächesignale. Der sektorale Einkaufsmanager-Index fiel auf 50 Punkte zurück. Auch in den USA belegen nur noch die Dienstleister Dynamik.

Die Orders dauerhafter Güter lieferten zwar auf den ersten Blick eine positive Überraschung. Der Zuwachs betrug 2% zum Vormonat (Konsens +0,5%). Indes wurden die Daten des Vormonats deutlich von -1,3% auf -2,3% korrigiert. Was also diese 2% wert sind, wird sich noch zeigen. Selbst wenn dieses Ergebnis bestätigt würde, würde es nicht das Minus der Vormonate ausgleichen.

Der Export ist schwach

Der für die gesamten USA erhobene Index der Chicago Fed deutet auf eine negative Wachstumslücke. Das bedeutet: Wachstum unter Potential. Die jüngste Handelsbilanz bestätigt, dass die US-Wirtschaft für Trumps Handelskrieg durch schwache Exporte bezahlen muss. Stark betroffen sind mit den Agrar- und den Investitionsgütern die wichtigsten Exportprodukte der USA.

Von dieser Seite her wäre eine lockere Geldpolitik zu begründen. Neben dem fatalen Eindruck der Abhängigkeit vom Präsidenten kommt noch der ebenfalls problematische Etat-Kompromiss hinzu: Die Einigung über die Ausgaben wurde durch das Einverständnis zu einer höheren Kreditaufnahme erzielt. Hier entstehen Risiken für die Stabilität, die zum Misstrauen gegen den Dollar werden könnten. Zunächst geht davon allerdings ein Schub für die US-Wirtschaft aus, zum Nutzen der anlaufenden Wahlkampagne Trumps.

Fazit: Die gegensätzlichen Kräfte sorgen unterm Strich für einen stabilen Dollar.

Empfehlung: Im Dollar sinken die Renditen. Emerging Market-Währungen sind die Anlage-Alternative.

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erste Tätigkeitsstätte bei einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme

Fahrten zur Fortbildung steuerlich absetzen

Heute geht es mal nicht in die Firma, sondern zu einem Lehrgang. Doch was ist dann mit den Fahrtkosten? Und ggf. den Kosten für die Übernachtung? Der BFH hat dazu jetzt ein Urteil gefällt.
  • Fuchs plus
  • Vor allem für Kontrollaufgaben im Einsatz

Stark wachsender Markt für Drohnen

Der Markt für professionelle Drohnen wird in den kommenden Jahren stark wachsen. Derzeit dienen weit über 90% aller in Deutschland verkauften Drohnen der Freizeitunterhaltung. In Zukunft wird der Wert der professionell eingesetzten Drohnen stark zunehmen.
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Die Stimmung wendet sich gegen Macron. Copyright: Pexels
Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
Zum Seitenanfang