Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2117
Italien vor neuer Phase der Spendierlaune

Geißel des Euroraums

Antike römische Statue, nachdenkliche Haltung. © Crisfotolux / Getty Images / iStock
Erst Schweden, in Kürze Italien: Die Parlamentswahlen in zwei europäischen Ländern stellen die Zeichen auf einen Rechtsruck. Und speziell in Italien für höhere Staatsausgaben. Die Belastungen für den Euro werden größer. Bis zum Jahresende drohen neue Tiefstände.

Italien (und Belgien) in den Euro aufzunehmen, war der erste Verstoß gegen die Maastrichter Verträge. Schon damals zu Ende der 1990er Jahre zeichnete sich ab, was die Euro-Gemeinschaft auf Dauer belasten sollte, von der politischen Führung, interessierten Banken- und Wirtschaftsvertretern aber vehement abgestritten wurde: Dass der Euro niemals die „Härte“ oder besser Solidität der D-Mark würde erreichen können. Und dass das Zurechtbiegen der Verträge unter wohlwollender Zustimmung des EuGH zum Dauerzustand, ja zum Markenzeichen der Euro-Gemeinschaft werden würde.

Geißel des Euroraums

Inzwischen ist der Euroraum und mit ihm die EZB zur Geisel Roms geworden oder umgekehrt: Rom zur Geißel des Euroraums. Gerade schlagen wir das nächste Kapitel auf. Italien hat nicht nur erhebliche finanzielle und konjunkturelle Probleme. Es steht vor einem politischen Kurswechsel, der die Staatsfinanzen zusätzlich herausfordert.

Wie soeben in Schweden geschehen, dürften auch in Italien nach der Wahl am 25. September mit den Brüdern Italiens, der Lega und Forza Italia rechte und radikal rechte Parteien an die Macht kommen. Folge einer von den Medien bewusst nur in Randnotizen aufgegriffenen Belastung von Sozialsystemen, Arbeitsmarkt und öffentlicher Sicherheit durch weitgehend ungesteuerte Zuwanderung, getarnt als Asylsuche.

Teure Ausgabenprogramme, schnelle Reformen – da passt wenig zusammen

Die Wahlkampfversprechen der italienischen Parteien konzentrieren sich auf teure Ausgabenprogramme. Sie werden die bereits angespannten öffentlichen Finanzen zusätzlich auf die Probe stellen. Hinzu kommt, dass die Mittel der EU, die über das Aufbauprogramm Next Generation EU (NGEU) kassiert werden, schnelle Reformen erfordern.

Klar ist: Die Abwärtsrisiken für die Staatsfinanzen werden zunehmen, wenn die neue Regierung auf die Ausgabenfreude aus der Zeit vor Draghi zurückfällt. Auch Italien hat große Summe lockergemacht, um gefährdete Haushalte und Unternehmen vor dem Energiepreisschock zu schützen. Zusammen mit Paris und Berlin hat Rom schon in der Covid-„Pandemie“ enorme Mittel zur „Systemstabilisierung“ aufgebracht und in der Energiekrise sind diese drei Länder erneut an der Spitze der staatlichen Unterstützungsausgaben.

Mittelfristig kritische Aussichten

Zwar lindern die hohen Inflationsraten die effektive Staatsschuld (zu Lasten der Bürger). Das ändert aber nichts an der mittel- und langfristigen Aussicht. Von allein werden Italiens Strukturprobleme nicht heilen. Die neue Regierung wird also selbst Reformen einleiten müssen, wenn sie Italien nicht erneut dem vollen Druck der Märkte ausliefern will.

Die Finanz- und Devisenmärkte haben bisher noch zurückhaltend reagiert. Der sich ausweitende Kreditspread von Staatsanleihen gegenüber dem deutschen Bund (aktuell: 228 BP) spiegelt hauptsächlich den allgemeinen Zinsanstieg wider, aber nicht die Gesamtgemengelage, die das „Risiko Italien“ ausmacht.

Fazit: Bis zum Jahresende wird sich die neue italienische Regierung formen und es werden deren Haushaltspläne deutlich. Sie können den Euro schnell noch weiter nach unten treiben. 0,90 EUR|USD bis Jahresende kommen mit der Italienwahl in Reichweite.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang