Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1724
Die Meinung der Anderen im Februar 2018

Geteiltes Bild zum Dollar

Während man sich in den großen Banken über die Entwicklung des Dollars für das erste Quartal 2018 noch recht einig ist, gehen die Meinungen für die Entwicklung im weiteren Jahresverlauf auseinander. Die Einschätzungen der Anderen zur Wechselkursentwicklung.

Die Dollar-Einschätzungen zu Anfang Februar 2018 laufen markant auseinander. Schon im 1. Quartal erwarten alle hier beobachteten Banken – abgesehen von der schwedischen SEB – einen Dollar-Anstieg über 1,20 zum Euro. Das deckt sich mit unserer Einschätzung, dass beim Dollar politische Einflüsse den Kurs nach unten getrieben haben – eine Bewegung, die nicht von langer Dauer sein sollte.

Auf 12 Monate ergibt sich ein stark differenziertes Bild. Die SEB sieht den Greenback bei 1,28 $/€ zum Jahresende, die Deutsche Bank ebenso. Die DB kalkuliert sogar die 1,30 im Jahresverlauf ein. Am anderen Ende steht die Commerzbank mit einer Kursprognose von 1,12 zum Euro.

Politische Risiken erhöhen den Druck

Trotz wachsendem Zins-Vorsprungs der USA und unverändert starker Konjunktur wird der Greenback unter Druck kommen. So lautet dazu die Argumentation der Researchabteilung der DB. Ursache sind die politischen Risiken. Im Vordergrund stehen das mit der Steuerreform verbundene Defizit (Staat und Leistungsbilanz) sowie die sehr hoch bewerteten US-Aktiva (namentlich Aktien). Das schwächt, so die Ansicht der Deutschen Bank, die Neigung der ausländischen Investoren zur Anlage in den USA. Von daher werden die Zuflüsse wieder schwächer. Das läuft schließlich auf eine schwächere Dollar-Nachfrage und damit sinkende Bewertung des Greenback hinaus.

Demgegenüber rechnen die Volkswirte der Commerzbank mit einer deutlichen Erholung des Dollar bis etwa 1,12 $/€ zum Jahresende. Ihr Argument: Die US-Zinsen werden steiler als erwartet steigen. Das werde eine positive Überraschung für den Dollar bringen. Als Hintergrund sieht die Co-Bank die gute fundamentale Verfassung der US-Wirtschaft mit anziehendem Wachstum und Vollbeschäftigung. Das, so lautet die Erwartung, müsse den Dollar stärken.

fd2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Commerzbank

Deutsche Bank*

Goldman Sachs*

HSH-Nordbank

SEB

UBS*

neu

alt

neu

alt

neu

alt

neu

alt

neu

alt

neu

alt

Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,16

1,16

1,17

1,17

1,17

1,17

1,17

1,17

1,22

1,16

1,18

1,18

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,30

-0,30

-0,32

-0,32

-

-

10 J Anleihen

0,50

0,50

0,60

0,60

-

-

0,50

0,50

0,50

0,50

0,50

0,50

USD

JPY

113

113

116

116

112

112

114

114

113

116

115

115

3 Monatszins

1,65

1,65

-

-

-

-

1,70

1,70

1,70

1,85

-

-

10 J Anleihen

2,40

2,40

2,75

2,75

-

-

2,50

2,50

2,55

2,50

2,45

2,45

JPY

EUR

131

131

135,7

135,7

130

130

133

133

138

134,6

136

136

3 Monatszins

0,0

-0,1

-

-

-

-

-

-

-

-

 

 

10 J Anleihen

0,05

0,05

-

-

-

-

-

-

 

 

0,15

0,15

auf 12 Monate*

EUR

USD

1,12

1,12

1,28

1,20

1,20

1,20

1,21

1,21

1,28

1,19

1,25*

1,25*

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,30

-0,30

-0,28

-0,32

-

-

10 J Anleihen

0,50

0,50

0,85

0,90

-

-

1,00

1,00

0,75

0,65

0,75

0,75

USD

JPY

118

118

120

120

120

120

116

116

110

113

118*

118*

3 Monatszins

2,40

2,40

-

-

-

-

2,45

2,45

2,45

2,10

-

-

10 J Anleihen

2,70

2,70

2,95

2,96

-

-

3,25

3,25

2,80

2,70

2,55

2,55

JPY

EUR

132

132

153,6

144

128

128

140

140

141

134,5

148*

148*

3 Monatszins

0,0

-0,10

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

10 J Anleihen

0,10

0,10

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

aktuelle Daten vom

Anfang Februar

Anfang Februar

Anfang Februar

Anfang Februar

Anfang Februar

Anfang Februar

Fazit: Angesichts des globalen niedrigen Niveaus der Renditen wird der Zinsanstieg in den USA ausreichend Interesse der Investoren finden, sodass die Finanzierung der Defizite zumindest im laufenden Jahr aus unserer Sicht kein Hindernis für eine Dollar-Erholung bildet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kräftiger Preisrücksetzer überwunden

Bedarf an Autobatterien treibt die Nachfrage nach Nickel

Nickel ist für Autobatterien unverzichtbar. © Foto: © david hughes / Fotolia.com
E-Autos sind der Renner – zumindest solange der Staat sie kräftig subventioniert. Jeder dieser Wagen benötigt eine Batterie. Und so ist es kein Wunder, dass auch bestimmte Industriemetalle davon profitieren. Eines ist Nickel.
  • Fuchs plus
  • Südostasien mit Chancen

Thai Baht auf dem Sprung

Der Tourismus wird eine wichtige Rolle dafür spielen, dass sich der Thailändische Baht erholt.
Konjunkturaussicht und Inflation spielen dem Land in Südostasien in die Hände. Mit relativ niedirgen Zinsen könnte der Turnaround realtiv schneller gehen als in vielen anderen Ländern. Die Bewertung ist ebenfalls attraktiv und wartet mit hohen Dividenen auf.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall schließt Bodenbildungsphase ab

Silber glänzt wieder

Bei Silber übersteigt derzeit die Nachfrage das Angebot. © Foto: Pixabay
Bei Edelmetallen lohnt es sich stets, neben der fundamentalen Lage – also dem Blick auf Angebot und Nachfrage – auch der technischen Situation Aufmerksamkeit zu widmen. Hier hat Silber gerade einen markanten Punkt erreicht.
Zum Seitenanfang