Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1233
Rekordhohe Schulden(quote)

Im Weltfinanzsystem steigen die Risiken

Im Weltfinanzsystem steigen die Schulden. Copyright: Picture Alliance
So hohe Schulden hatte die Welt noch nie. Das gilt nicht nur für die absolute Zahlen, sondern auch im Verhältnis zum Bruttosozialprodukt. Damit steigen die Risiken in Zeiten anziehender Zinsen. Nicht alle Länder sind gleichermaßen stark betroffen.

Im Weltfinanzsystem steigen die Risiken. Die globale Schuldenquote erreicht einen neuen absoluten Höchststand. Nach den aktuellen Daten des Intitute of International Finance (IIF) betrug sie per Ende des 1. Quartals 318% vom BIP. Die Verschuldung stieg sowohl in den etablierten Industriestaaten als auch den Emerging Markets. Und das trotz des global erkennbaren Trends zu steigenden Zinsen. Das bedeutet wachsende Kreditrisiken. Denn die Schuldenlast und der Schuldendienst steigen offenbar schneller als die Einkommen als Grundlage der Schuldentragfähigkeit.

Die Risiken verteilen sich aber nicht gleichmäßig. In Polen, Tschechien und Ungarn sinken die Schuldenquoten gegen den Trend. Und zwar in allen Sektoren. Dies nicht zuletzt dank des starken Wachstums dort. Allerdings bleiben hier beachtliche Währungsrisiken. Vor allem in Ungarn sind die Währungsschulden der Unternehmen der Finanzbranche (ca. 70% der gesamten Schulden) und der nichtfinanziellen Unternehmen (ca. 50%) beachtlich. Forint-Abwertungen schlagen direkt in die Bilanzen durch.

Bedrohlich sieht es in der Türkei aus.

In Polen sind die Verhältnisse günstiger. Mit Ausnahme der privaten Haushalte. Deren Schulden lauten immer noch zu über 40% auf fremde Währung. Bedrohlich sieht es in der Türkei aus. Dort lauten 83% der Schulden der Banken und 56% bei nichtfinanziellen Unternehmen auf Dollar oder Euro. Die starke Abwertung der Lira hat die Schuldenlast stark vergrößert. Ebenfalls schwach wirken Argentinien und Brasilien. Auch deren Staatsschuldenquoten steigen. In Asien stechen die Zahlen für Chinas Industrieunternehmen heraus. Sie sind in Höhe von 163% vom BIP verschuldet. Allerdings spielen fremde Währungen keine nennenswerte Rolle.

Fazit: Bei der Risikoabschätzung ist der Anteil der Währungsschulden wichtiger als die Gesamtschuldenquote. Denn dieses Risiko ist für einzelne Länder kaum beherrschbar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Finanzamt muss nach Frist nicht mehr bearbeiten

Steuererklärung in den richtigen Postkasten werfen

Monatelang haben Sie es hinausgezögert. Dann haben Sie stundenlang am Schreibtisch gesessen und eine freiwillige Steuererklärung erstellt. In der berechtigten Hoffnung, dass sich der Einsatz finanziell lohnt. Auf den letzten Drücker werfen Sie den Antrag beim Finanzamt ein. Sind Sie sicher, dass es der richtige Briefschlitz war?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Wandern ist des Anlegers Lust

Garmin weist den Weg

Früher nahm man die Landkarte zur Hand, wenn man sich nicht auskannte. Heute muss auch hier das smarte Mobiltelefon den Weg weisen. Wenn es denn ein Netz gibt – und GPS. Das moderne Orientierungsverhalten von Wandereren, Kletterern und sonstigen Wegsuchenden macht sich das Unternehmen Garmin zu Nutze.
  • Fuchs plus
  • Wem Karo-Einfach nicht reicht, zahlt selbst

Arbeitgeber muss Extras beim Dienstwagen nicht bezahlen

Vier von zehn neu zugelassenen Fahrzeugen sind geleast. Es sind vor allem Unternehmen, die sich ihre Fahrzeuge auf diese Art beschaffen. Manche Mitarbeiter wollen ihren Dienstwagen aber nicht als Karo-Einfach-Variante, sondern mit vielen Extras. Bleibt die Frage, wer die Wünsche nach zusätzlichem Luxus bezahlt.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: grundbesitz global RC

Solides Immobilieninvestment

Immobilien sind eine willkommene Möglichkeit zur Diversifikation im Portfolio. Copyright: Pixabay
Wer das Geld nicht hat oder die Kapitalbindung bei einer Immobilien-Direktinvestition scheut, ist mit einem offenen Immobilienfonds gut aufgehoben. Sofern das Fondsmanagement sein Geschäft versteht. Wir werfen einen Blick auf den Dinosaurier unter den offenen Immobilienfonds.
Zum Seitenanfang