Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2087
Der Loonie ist der gefragtere Dollar-Bruder

Kanadas Notenbank muss härter gegensteuern

Umriss von Kanada mit Lupe. © metrokom / iStock / Thinkstock
Fernab der kriegerischen Auseinandersetzungen in Osteuropa liegt Kanada. Das Land ist ein geopolitischer Kriegsprofiteur: Die Rohstoff-Nachfrage zieht an, Kapital sucht Sicherheit. Das gilt aber prinzipiell auch für die USA. Die Frage ist nur, welche Währung davon mehr profitiert.
Die straffere Geldpolitik der Bank of Canada stärkt den Kanada-Dollar. Anfang März hob die BoC den Leitzins erstmals seit 2018 an; er liegt nun bei 0,5%. Angesichts steigender Inflationsraten (für März werden ca. 6% prognostiziert), wächst bei den kanadischen Geldhütern die Notwendigkeit, weitere Leitzinserhöhungen vorzunehmen. Die Bank of Montreal geht davon aus, dass die BoC nun bei jeder weiteren Zinssitzung die Zinsen um 25 Basispunkte erhöhen wird. Im Gesamtjahr 2022 wären das dann 150 Punkte.

Loonie steigt zum großen Dollar-Bruder

Seit unserer letzten größeren Loonie-Analyse ist die FUCHS-Devisen-Prognose voll aufgegangen. Wir empfahlen Ihnen das Paar USD|CAD zu shorten (vgl. FD vom 28.01.2022). Seitdem ging es für das Paar von 1,276 auf mittlerweile 1,257. Das ist ein Unterstützungsniveau, das vorerst den US-Dollar vor weiteren Kursverlusten schützt. Der Spielraum für den US-Dollar dürfte aber begrenzt sein – es gibt für ihn mehr Abwärts- als Aufwärtsrisiken.

Wir gehen davon aus, dass die Unterstützung in absehbarer Zeit fällt. Die nächste charttechnische Hürde liegt dann bei 1,250, danach ist der Weg frei bis 1,240. Die Geldpolitik der Notenbanken ist gleichgerichtet straff und auch die Konjunktur "brummt" in beiden Ländern. Im ersten Quartal wird laut vorläufigen Prognosen Kanadas BIP um mehr als 5% zulegen. Als Rohstoff-Nation ist Kanada allerdings in besonderer Weise Profiteur des Ukraine-Krieges. Die Faustregel lautet: Steigen die Rohstoff-Preise, steigt der Kanada-Dollar. Die Bedeutung des US-Dollars als sicherer Hafen wird mit den zunehmenden Friedens-Hoffnungen abnehmen.

Kanada-Dollar schwingt mit der Konjunktur

Die größte Gefahr für den Kanada-Dollar liegt in einer sich deutlich abflauenden Konjunktur. Darauf deutet aber zumindest mittelfristig wenig hin. Die Inflation wird vermutlich im April ihren Höhepunkt erreichen, die Energiepreise wieder sinken. Ein "Abwürgen" der kanadischen Konjunktur steht daher vorerst nicht im Raum. 

Auch die innenpolitischen Unruhen (Trucker-Proteste) sind wieder eingefangen. Eine drohende Neuwahl konnte Premierminister Trudeau abwenden. Hintergrund war, dass die sozialdemokratischen New Democrats ankündigte seine liberale Minderheitsregierung in der Frage der Erhöhung des Verteidigungsetats nicht zu unterstützen. Trudeau versprach als Tauschhandel sozialpolitische Investitionen, die Stabilität in Ottawa ist wieder hergestellt. 

Fazit: Der Loonie muss gegen den US-Dollar eine hartnäckige Unterstützung überspringen. Das Chance-Risiko-Profil spricht aber eher für die Kanadier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang