Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1588
Die Majors im Überblick

Nur kurzfristige Schwächung des US-Dollars

Derzeit steigt der Euro im Vergleich zum Dollar, doch dieser Trend wird nicht von langer Dauer sein, auch wenn es der Eurozone wirtschaftlich gut geht. Auch in Japan läuft die Konjunktur rund. In Großbritannien hingegen werden die Vorboten des Brexits immer spürbarer. Die FUCHS-Prognose zur Entwicklung der wichtigen Währungspaare.

Der Rutsch des Dollar unter die Marke von 1,20 zum Euro wird nur vorübergehend sein. Derzeit überwölbt die Politik die wirtschaftlichen Fakten. Vor allem der Zinsvorsprung der USA wird sich in den Wechselkursen bald wieder stärker abbilden.

Zwar werden die Prognosen für die Eurozone kräftig angehoben. Beim IWF von 1,6% auf 2,2% für 2018. Die global anziehende Konjunktur sorgt für wachsende Nachfrage und damit für leichte Überschüsse in der Leistungsbilanz der Eurozone. Die Binnennachfrage, vor allem der Konsum, ist wichtiger geworden. Die Inflation ist aber mit 1,3% weiter klar unterm Ziel (2%). Der Abbau der Arbeitslosigkeit kommt eher langsam voran. Der Lohndruck ist noch überschaubar.

Japan top - Großbritannien steigt ab

Auch Japan ist konjunkturell auf einem guten Weg. Der Antrieb kommt vom Außenhandel her. Handelsvolumen und Überschuss tendieren weiter nach oben. Der klar positive Konjunkturtrend stützt sich auf die extrem expansive Geldpolitik, die den Yen schwächen und damit den Export unterstützen soll.

Die britische Konjunktur kühlt sich dagegen ab. Der Einkaufsmanager-Index ist bereits zum 2. Mal in Folge deutlich gefallen. Das Defizit vergrößerte sich um 13% zum Vormonat. Der Trend der Löhne (2,5%) bleibt schwächer als die Inflation (3%), was den Konsum schwächt. Wobei bislang der Optimismus dominiert.

Demgegenüber rücken die positiven wirtschaftlichen Fakten der US-Wirtschaft vorübergehend in den Hintergrund. Die Steuerreform erzeugt einen zusätzlichen, kräftigen Wachstumsimpuls. Das Misstrauen gegenüber dem Dollar ist aber durch die Bemerkungen des US-Finanzministers Steven Mnuchin über den Nutzen eines schwachen Dollar für die USA gestiegen. Die Bemerkung des Kandidaten Donald Trump, der öffentlich mit dem Gedanken an einen Default der USA samt anschließendem Schuldenschnitt spielte, werden wieder wach.

Politische Kurse haben kurze Beine

Es ergibt sich ein Szenario mit wachsenden Zinsvorteilen für den Dollar. Das gibt dem Dollar im Laufe des Jahres neuen Auftrieb. Nur kurzfristig profitiert der Yen von seiner Rolle als sicherer Hafen.

Die Bewegungen des GBP am Devisenmarkt werden von den Brexitverhandlungen dominiert. Die Aussicht, dass die Währungshüter bereit sind, das Pfund mit höheren Zinsen zu verteidigen, stützt die britische Währung. Solange die Schwelle bei 0,93 Pfund je Euro nicht überschritten wird, sollte das Pfund per Saldo seitwärts gehen, die Volatilität steigt aber.

Der Schweizer Franken hat bereits wieder kräftig zugelegt. Nachdem schon Kurse über 1,18 Franken je Euro erreicht waren, ging es in zwei Tagen zurück unter 1,16 – ohne dass es relevante Daten und Informationen aus der Schweiz gegeben hätte. Offenbar ist der Bedarf für einen sicheren Hafen wieder stärker geworden.

fd2+3

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

 

Kurs Vorjahr Kurs aktuell 1. Quartal 2018 2. Quartal 2018 3. Quartal 2018 4. Quartal 2018

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,119

1,25

1,23 – 1,27

1,23 – 1,27

1,19 – 1,24

1,17 – 1,23

CHF

1,097

1,16

1,16 – 1,19

1,17 – 1,19

1,17 – 1,20

1,18 – 1,21

GBP

0,843

0,88

0,88 – 0,93

0,89 – 0,93

0,91- 0,95

0,91 – 0,95

JPY

115,800

136,3

135 -140

135 -140

133 -137

135 -140

3-Monats Geld

-0,300

-0,33

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

-0,30 – 0,00

10-Jährige Bund

-0,310

0,43

0,40 – 0,65

0,40 – 0,80

0,65 – 0,85

0,70 – 1,05

 

$

JPY

103,500

109,7

108 -115

108 - 115

108 - 115

111 - 118

3-Monats Geld

0,840

1,78

1,60 – 1,95

1,60 – 1,95

1,80 – 2,20

1,80 – 2,20

10-Jährige Treasuries

1,570

2,79

2,45 – 2,90

2,55 – 3,00

2,60 – 3,00

2,80 – 3,20

Fazit: Wir erwarten im Verlauf des ersten Quartals eine Korrektur des Euro und Yen zugunsten des Dollar. Dollar-Kurse über dem aktuellen Niveau sind negative Übertreibungen, die korrigiert werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Ranglisten-Update im Performance-Projekt 6: Die besten Vermögensverwalter im Vergleich zur Benchmark

Performance-Analyse: Diese Vermögensverwalter stiegen auf

Thumb Performance-Projekt 6. Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter verbesserten im Performance-Projekt 6 – Depot Stiftungsvermögen – ihre Position im Vergleich zur Benchmark und welche blieben konstant? Unsere Analyse zeigt, wer die Rangliste anführt und wer zurückfiel.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: Donner & Reuschel in der Gesamtbeurteilung 2024

Ohne Fleiß, kein Preis – doch ist Fleiß nicht alles

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Donner & Reuschel zeigt sich bereits bei der Kommunikation im Vorfeld des Anlagekonzepts für die Stiftung Fliege sehr empathisch und interessiert. Diese Hinwendung zum möglichen Kunden erlebt man nicht allzu oft und es steigert die Erwartungen der Stiftung, die ihre 3 Millionen Euro einem neuen Vermögensverwalter anvertrauen will. Die Privatbank Donner & Reuschel konzentriert sich seit 2017 ganz auf vermögende Kunden und eröffnete in der Folge Niederlassungen in Bremen, Düsseldorf und Stuttgart.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
Zum Seitenanfang