Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1509
Militärregierung hat die Lage stabilisiert

Thailand ist ein interessantes Investmentziel

Thailand ist ein lohnendes Investmentziel. Copyright: Pixabay
Thailand lebt auf. Nach einer längeren schwierigen Phase in dem vom Militär regierten Land, geht es jetzt aufwärts. Dabei profitiert das Land nicht nur von größerer innerer Stabilität, sondern auch von einigen externen Faktoren.

Thailand lebt auf. Das Land hat im 4. Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Zuwachs von 3,7% erzielt. Im Gesamtjahr 2018 waren es 4,1%. Damit liegt Thailand zwar unterm Durchschnitt der ASEAN-Staaten (gut 5%). Das Land bietet dafür aber einen soliden Rahmen mit Überschüssen der Leistungsbilanz und einer Inflation um 2%. Zudem zählt der Baht neuen IIF-Zahlen zufolge zu den fair (nicht über-) bewerteten Währungen der Emerging Markets.

Nach langen Schwierigkeiten ist es der Militärregierung gelungen, der Lage Herr zu werden und sie zu beruhigen. Man bediente sich einer Mischung aus scharfer politischer Repression und sozialen Wohltaten. Insbesondere die Sicherheitsprobleme in den touristischen Zentren waren eine wirtschaftliche Bedrohung. Mittlerweile kommen vor allem die chinesischen Touristen in großer Zahl. Die Branche wächst sogar wieder deutlich schneller als die Gesamtwirtschaft (+6,1% in 2018).

Kooperation mit Japan beflügelt

Der Wachstumstrend ist inzwischen sehr stabil. Dazu trägt neben der Erholung des Tourismus auch der Exporterfolg der Industrie bei. Die allgemeine Abschwächung des Handels durch den im Zuge des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikts wachsenden Protektionismus kann Thailands Industrie offenbar kompensieren.Thailand fungiert als Ersatzstandort für Produktion, die aus China abwandert. Das hebt auch die Notenbank BOT in ihrem jüngsten Statement hervor. Hinzu dürfte die enge Verzahnung mit Japans Auto-Industrie kommen. Die zieht sich offenbar – siehe Honda, Nissan – im Zuge des Brexit aus UK zurück.

Dank des neuen Freihandels-Abkommens zwischen Japan und der EU kann die EU effizienter aus Japan selbst bedient werden. Das wird auch für Beschäftigung an den thailändischen Standorten sorgen. Problematisch ist allenfalls der Immobilienboom. Die Währungshüter heben ihn in ihrem jüngsten Statement hervor. Die Notenbank wird versuchen, dieses Risiko etwa mit verschärften Anforderungen an die Eigenmittel der Kreditnehmer im Griff zu behalten.

Fazit: Thailand präsentiert sich derzeit als attraktives Investmentziel.

Empfehlung: Interessant ist die Baht-Anleihe des Königreichs Thailand, fällig 31.3.21 (TH 062 303 1307 ) mit rund 2% Rendite. Auf der Aktienseite könnten der ETF von Lyxor (FR 001 106 752 9) oder der aktiven Fonds Templeton Thailand Fund (LU 097 656 720 5) nützlich sein.

Meist gelesene Artikel
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Fuchs plus
  • EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
  • Fuchs plus
  • Immoblien-Besteuerung in der 10-Jahresfrist

Fallstricke und Feinheiten bei der Eigennutzung

Mit Immobilien lassen sich erheblich Steuern sparen - wenn die Eigentümer alles richtig machen. Drei Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zeigen aber, dass es viele spitze Stolpersteine gibt, die schnell einen Unterschieb über etliche Tausend Euro machen können. FUCHSBRIEFE geben Ihnen Orientierung und zeigen, worauf Sie im Detail achten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: SynBiotic SE

Cannabis-Aktie mit Kursexplosion

Die Cannabis-Legalisierung hat die Kurse von Hanf-Aktien in Wallung gebracht. Eine dieser Aktien ist SynBiotic. Der Kurs der Aktie sprang um satte 75% an, nachdem das Gesetz beschlossen wurde. Kurz darauf sackte die Notierung wieder in sich zusammen. Ist das nun eine gute Kaufgelegenheit?
  • Fuchs plus
  • Kreditversicherer Atradius warnt

Zahlungsmoral in der Lebensmittelbranche sinkt

In der Lebensmittelbranche sinkt die Zahlungsmoral. Die Zahl der Unternehmen, die verspätet oder gar nicht mehr zahlen, steigt in diversen Segmenten der Branche signifikant an. Darauf hat der international tätige Kreditversicherer Atradius hingewiesen.
Zum Seitenanfang