Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
854
Militärregierung hat die Lage stabilisiert

Thailand ist ein interessantes Investmentziel

Thailand ist ein lohnendes Investmentziel. Copyright: Pixabay
Thailand lebt auf. Nach einer längeren schwierigen Phase in dem vom Militär regierten Land, geht es jetzt aufwärts. Dabei profitiert das Land nicht nur von größerer innerer Stabilität, sondern auch von einigen externen Faktoren.

Thailand lebt auf. Das Land hat im 4. Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Zuwachs von 3,7% erzielt. Im Gesamtjahr 2018 waren es 4,1%. Damit liegt Thailand zwar unterm Durchschnitt der ASEAN-Staaten (gut 5%). Das Land bietet dafür aber einen soliden Rahmen mit Überschüssen der Leistungsbilanz und einer Inflation um 2%. Zudem zählt der Baht neuen IIF-Zahlen zufolge zu den fair (nicht über-) bewerteten Währungen der Emerging Markets.

Nach langen Schwierigkeiten ist es der Militärregierung gelungen, der Lage Herr zu werden und sie zu beruhigen. Man bediente sich einer Mischung aus scharfer politischer Repression und sozialen Wohltaten. Insbesondere die Sicherheitsprobleme in den touristischen Zentren waren eine wirtschaftliche Bedrohung. Mittlerweile kommen vor allem die chinesischen Touristen in großer Zahl. Die Branche wächst sogar wieder deutlich schneller als die Gesamtwirtschaft (+6,1% in 2018).

Kooperation mit Japan beflügelt

Der Wachstumstrend ist inzwischen sehr stabil. Dazu trägt neben der Erholung des Tourismus auch der Exporterfolg der Industrie bei. Die allgemeine Abschwächung des Handels durch den im Zuge des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikts wachsenden Protektionismus kann Thailands Industrie offenbar kompensieren.Thailand fungiert als Ersatzstandort für Produktion, die aus China abwandert. Das hebt auch die Notenbank BOT in ihrem jüngsten Statement hervor. Hinzu dürfte die enge Verzahnung mit Japans Auto-Industrie kommen. Die zieht sich offenbar – siehe Honda, Nissan – im Zuge des Brexit aus UK zurück.

Dank des neuen Freihandels-Abkommens zwischen Japan und der EU kann die EU effizienter aus Japan selbst bedient werden. Das wird auch für Beschäftigung an den thailändischen Standorten sorgen. Problematisch ist allenfalls der Immobilienboom. Die Währungshüter heben ihn in ihrem jüngsten Statement hervor. Die Notenbank wird versuchen, dieses Risiko etwa mit verschärften Anforderungen an die Eigenmittel der Kreditnehmer im Griff zu behalten.

Fazit: Thailand präsentiert sich derzeit als attraktives Investmentziel.

Empfehlung: Interessant ist die Baht-Anleihe des Königreichs Thailand, fällig 31.3.21 (TH 062 303 1307 ) mit rund 2% Rendite. Auf der Aktienseite könnten der ETF von Lyxor (FR 001 106 752 9) oder der aktiven Fonds Templeton Thailand Fund (LU 097 656 720 5) nützlich sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang