Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
767
Militärregierung hat die Lage stabilisiert

Thailand ist ein interessantes Investmentziel

Thailand ist ein lohnendes Investmentziel. Copyright: Pixabay
Thailand lebt auf. Nach einer längeren schwierigen Phase in dem vom Militär regierten Land, geht es jetzt aufwärts. Dabei profitiert das Land nicht nur von größerer innerer Stabilität, sondern auch von einigen externen Faktoren.

Thailand lebt auf. Das Land hat im 4. Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Zuwachs von 3,7% erzielt. Im Gesamtjahr 2018 waren es 4,1%. Damit liegt Thailand zwar unterm Durchschnitt der ASEAN-Staaten (gut 5%). Das Land bietet dafür aber einen soliden Rahmen mit Überschüssen der Leistungsbilanz und einer Inflation um 2%. Zudem zählt der Baht neuen IIF-Zahlen zufolge zu den fair (nicht über-) bewerteten Währungen der Emerging Markets.

Nach langen Schwierigkeiten ist es der Militärregierung gelungen, der Lage Herr zu werden und sie zu beruhigen. Man bediente sich einer Mischung aus scharfer politischer Repression und sozialen Wohltaten. Insbesondere die Sicherheitsprobleme in den touristischen Zentren waren eine wirtschaftliche Bedrohung. Mittlerweile kommen vor allem die chinesischen Touristen in großer Zahl. Die Branche wächst sogar wieder deutlich schneller als die Gesamtwirtschaft (+6,1% in 2018).

Kooperation mit Japan beflügelt

Der Wachstumstrend ist inzwischen sehr stabil. Dazu trägt neben der Erholung des Tourismus auch der Exporterfolg der Industrie bei. Die allgemeine Abschwächung des Handels durch den im Zuge des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikts wachsenden Protektionismus kann Thailands Industrie offenbar kompensieren.Thailand fungiert als Ersatzstandort für Produktion, die aus China abwandert. Das hebt auch die Notenbank BOT in ihrem jüngsten Statement hervor. Hinzu dürfte die enge Verzahnung mit Japans Auto-Industrie kommen. Die zieht sich offenbar – siehe Honda, Nissan – im Zuge des Brexit aus UK zurück.

Dank des neuen Freihandels-Abkommens zwischen Japan und der EU kann die EU effizienter aus Japan selbst bedient werden. Das wird auch für Beschäftigung an den thailändischen Standorten sorgen. Problematisch ist allenfalls der Immobilienboom. Die Währungshüter heben ihn in ihrem jüngsten Statement hervor. Die Notenbank wird versuchen, dieses Risiko etwa mit verschärften Anforderungen an die Eigenmittel der Kreditnehmer im Griff zu behalten.

Fazit: Thailand präsentiert sich derzeit als attraktives Investmentziel.

Empfehlung: Interessant ist die Baht-Anleihe des Königreichs Thailand, fällig 31.3.21 (TH 062 303 1307 ) mit rund 2% Rendite. Auf der Aktienseite könnten der ETF von Lyxor (FR 001 106 752 9) oder der aktiven Fonds Templeton Thailand Fund (LU 097 656 720 5) nützlich sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang