Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1352
Militärregierung hat die Lage stabilisiert

Thailand ist ein interessantes Investmentziel

Thailand ist ein lohnendes Investmentziel. Copyright: Pixabay
Thailand lebt auf. Nach einer längeren schwierigen Phase in dem vom Militär regierten Land, geht es jetzt aufwärts. Dabei profitiert das Land nicht nur von größerer innerer Stabilität, sondern auch von einigen externen Faktoren.

Thailand lebt auf. Das Land hat im 4. Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Zuwachs von 3,7% erzielt. Im Gesamtjahr 2018 waren es 4,1%. Damit liegt Thailand zwar unterm Durchschnitt der ASEAN-Staaten (gut 5%). Das Land bietet dafür aber einen soliden Rahmen mit Überschüssen der Leistungsbilanz und einer Inflation um 2%. Zudem zählt der Baht neuen IIF-Zahlen zufolge zu den fair (nicht über-) bewerteten Währungen der Emerging Markets.

Nach langen Schwierigkeiten ist es der Militärregierung gelungen, der Lage Herr zu werden und sie zu beruhigen. Man bediente sich einer Mischung aus scharfer politischer Repression und sozialen Wohltaten. Insbesondere die Sicherheitsprobleme in den touristischen Zentren waren eine wirtschaftliche Bedrohung. Mittlerweile kommen vor allem die chinesischen Touristen in großer Zahl. Die Branche wächst sogar wieder deutlich schneller als die Gesamtwirtschaft (+6,1% in 2018).

Kooperation mit Japan beflügelt

Der Wachstumstrend ist inzwischen sehr stabil. Dazu trägt neben der Erholung des Tourismus auch der Exporterfolg der Industrie bei. Die allgemeine Abschwächung des Handels durch den im Zuge des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikts wachsenden Protektionismus kann Thailands Industrie offenbar kompensieren.Thailand fungiert als Ersatzstandort für Produktion, die aus China abwandert. Das hebt auch die Notenbank BOT in ihrem jüngsten Statement hervor. Hinzu dürfte die enge Verzahnung mit Japans Auto-Industrie kommen. Die zieht sich offenbar – siehe Honda, Nissan – im Zuge des Brexit aus UK zurück.

Dank des neuen Freihandels-Abkommens zwischen Japan und der EU kann die EU effizienter aus Japan selbst bedient werden. Das wird auch für Beschäftigung an den thailändischen Standorten sorgen. Problematisch ist allenfalls der Immobilienboom. Die Währungshüter heben ihn in ihrem jüngsten Statement hervor. Die Notenbank wird versuchen, dieses Risiko etwa mit verschärften Anforderungen an die Eigenmittel der Kreditnehmer im Griff zu behalten.

Fazit: Thailand präsentiert sich derzeit als attraktives Investmentziel.

Empfehlung: Interessant ist die Baht-Anleihe des Königreichs Thailand, fällig 31.3.21 (TH 062 303 1307 ) mit rund 2% Rendite. Auf der Aktienseite könnten der ETF von Lyxor (FR 001 106 752 9) oder der aktiven Fonds Templeton Thailand Fund (LU 097 656 720 5) nützlich sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang