Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2230
Wie reagiert die Notenbank?

Unangenehme Inflations-Überraschung in Kanada

Zentrale der Bank of Canada in Ottawa, Schriftzug an Fassade. © Bank of Canada
In Kanada steigt die Inflation wieder. Zuvor sank sie gleich in zehn Monaten hintereinander. Muss die Notenbank nun ihren "taubenhaften" Pfad verlassen? FUCHS-Devisen erklären, wie sich das auf den CAD auswirkt und welche Aktien wir nun in Kanada in Betracht ziehen.
Kanadas aktuelle Inflationsdaten bereiten der Notenbank Kopfschmerzen. Erstmals seit zehn Monaten steigt Kanadas Inflationsrate wieder. Die jährliche Rate stieg von 4,3% im März auf 4,4% im April. Die Märkte und Notenbanken waren mehrheitlich von weiter fallenden Daten ausgegangen. Höhere Mieten, Zinskosten, Lebensmittelpreise und Benzinkosten zogen die Teuerungsrate wieder höher.

Steigende Inflation stützt den Kanada-Dollar

Ob die Bank of Canada nun an ihrem Zinsanhebungstopp festhält, ist ungewiss. Auf ihren vorangegangen beiden Zinssitzungen beließen Kanadas Geldhüter den Zinssatz bei 4,50%. Allerdings betonten sie stets, dass sie die Zinsen auch wieder anheben würden, wenn sich die Inflation festsetzt. Dass die Zinssätze bald wieder sinken, dürfte angesichts der Inflation aber ausgeschlossen sein.

Den Kanada-Dollar dürfte diese Perspektive (Beibehaltung oder Anhebung des Leitzinses) stützen. USD|CAD reagierte nach Bekanntgabe der Inflationsdaten deutlich bärisch und sackte auf 1,34. Wir erwarten, dass der Loonie auch in den kommenden Monaten an Stärke gewinnt.

Chancen bei kanadischen Bank-Aktien

Steigende oder stabile Zinsen sind ein strukturell gutes Umfeld für Bank-Aktien. Kanadas Banken sind im internationalen Vergleich solide kapitalisiert und das Finanzsystem gut reguliert. Das dürfte vor "bösen Überraschungen" wie in den USA (Silicon Valley Bank, First Republic Bank) schützen. Aktien der Royal Bank of Canada (ISIN: CA 780 087 102 1), der Bank of Montreal (ISIN: CA 063 671 101 6) und der Bank of Nova Scotia (ISIN: CA 064 149 107 5) sind vor diesem Hintergrund attraktiv.

Fazit: Kanadas Inflation macht eine sanfter werdende Politik der Notenbank unwahrscheinlich. Strategisch kaufen wir jetzt Bank-Aktien.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang