Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1623
Ungarischer Forint vor einer Richtungsentscheidung

Wachsende Forint-Fantasie

Panorama von Budapest. © kaycco / Fotolia
Die rückläufige Inflation stabilisiert den Donau-Staat und nähren Spekulationen über einen Richtungswechsel des Forint. Denn die Hoffnungen auf weitere Kapitalzuflüsse in das Land am Balaton sind nicht unbegründet. Die Kombination aus anziehendem Wachstum und niedrigen Bewertungen sorgt für Forint-Fantasie.

Der Forint steigt gegenüber der Gemeinschaftswährung (FD vom 29.09.2023). Inzwischen drückt die Devise von unten auf den mittelfristigen Abwertungstrend bei gut 370 EUR|HUF. Das Aufwärtsmomentum ist groß und spricht für weitere Forint-Fantasie. 

Inflation auf dem Rückzug

Motor der Forint-Aufwertung sind die rückläufige Inflation und sinkende Zinsen. Die Inflation fiel von 9,9% im November kräftig auf 7,9% im Dezember. Damit lag die Inflationsrate unter der Erwartung der Analysten (8,1%). 

Die Notenbank kappte daraufhin im Dezember den Leitzins um 75 Basispunkte auf 10,75%. Damit liegt dieser jetzt über der Inflationsrate. Ungarn lockt somit wieder mit positiven Realzinsen deutlich über der Benchmark der EZB. Bis zum Inflationsziel von 3% hat die Teuerung noch einen weiten Weg, womit die Währungshüter übereilte Forderungen für weitere Zinssenkungen vorerst eine Absage erteilen dürften. Dies sollte den Forint weiter stützen.

Budapest ist für Anleihen und Aktien gut

Couponliebhaber kommen in Ungarn auf ihre Kosten. Die mit einem Baa2-Rating ausgestattete Staatsanleihe WKN A2SAA7 läuft noch bis 26. Oktober 2025 und bietet bei einem Kurs von 90,9% eine Rendite in Höhe von 6,25%. 

Wer dagegen gerne auf eine Unternehmensanleihe setzen möchte, findet entsprechende Zinspapiere beim Emittenten Erste Group aus Österreich. Die Anleihe des Finanzinstituts ist mit einem A1-Rating ausgestattet und läuft noch bis 17. Oktober 2024. Bei einem Kurs von 98,4% liegt die Rendite bei 13,6%.

Dividendenjäger finden reichlich Beute

Der führende Öl- und Gasproduzent des Landes MOL Hungarian O&G (A2DW9C) hält sich trotz der Ölpreisschwäche relativ stabil. Das Unternehmen ist für dieses Jahr mit einem KGV von 3,7 bewertet. Zudem soll eine satte Dividende ausgeschüttet werden (Dividendenrendite 9%). 

Gute Gelegenheiten sehen wir auch in der Aktie des größten Geldhauses des Landes. Die OTP Bank (WKN 896068) zeigt seit Oktober 2022 einen intakten Aufwärtstrend. Mit einem KGV von gut 5 für dieses Jahr werden Dividenden in Höhe von 4,5% in Aussicht gestellt. Die anziehende Inlandsnachfrage sorgt für einen zusätzlichen Turbo.

Hebel für Risikobereite

Mit unserer Zertifikat-Empfehlung für risikobereite Investoren lagen wir bisher gut (FD vom 17.03.2023). Wir bleiben bei unserer positiven Einschätzung für das Hebelzertifikat von von Morgan Stanley (WKN MD0UER, Hebel 2). Wer es noch spekulativer mag, schaltet mit einem Faktor 4 einen Gang höher (WKN MD0SMR).

Fazit: Der Forint hat eine gute Perspektive. Das Puszta-Land bietet Investoren derzeit viele gute Möglichkeiten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang