Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1889
Die Meinung der Anderen

Zinsanstieg bringt Dollar in Fahrt

Wie schätzen die Banken die Währungsentwicklungen ein? Copyright: Pexels
Die US-Zinsentwicklung steht im Mittelpunkt der Prognose-Anpassungen der von uns nach ihrer Markteinschätzung befragten Banken. Denn der Renditeanstieg bringt viel Kapital auf den Finanzmärkten in Schwung. Das wirkt zurück auf die Währungen.

Die LBBW hat die Zinserwartungen für die 10-jährigen Treasuries von 1,25% auf 1,75% auf in 3 Monaten und von 1,50% auf 1,75% in 12 Monaten verändert. Die Begründung dafür: Die US-Fed hat eine höhere Toleranz im Hinblick auf steigende US-Renditen signalisiert. Sie wird den Zinsanstieg somit nicht früh bremsen, den Zinsen also Spielraum nach oben lassen.

Ähnlich sieht Berenberg die Lage. Die Prognoseänderungen gehen zwar zu einem kleinen Teil darauf zurück, dass das Haus die Zahlen dem Zeitverlauf anpass, weil "wir einen Monat weiter sind und uns sozusagen auf der Kurve nach vorn bewegen". Zu einem größeren Teil nimmt das Haus aber "echte" Änderungen vor. So ist die US-Notenbank laut Berenberg eher bereit als die EZB, einen Anstieg (eine Normalisierung der Zinsen) zu akzeptieren. Infolge dessen weitet sich der Zinsvorsprung zugunsten der USA aus. Berenberg hebt deshalb sowohl die Zinsprognose als auch – insbesondere auf 3 Monate – die Prognose für EUR|USD an.

US-Zinsen rauf, Dollar hinterher

Auch Pictet sieht den Euro unter Druck, führt dafür aber noch andere Gründe als nur die Zinsen an. Das Haus hat kurzfristige Bedenken hinsichtlich des Tempos der Einführung von Impfstoffen und strengerer Sperrmaßnahmen im Euroraum. Diese verlangsamen die Rückkehr in die Normalität und verursachen zyklischen Gegenwind für den Euro. Zudem dürfte der vom US-Kongress genehmigte Fiskalpaket in den nächsten Monaten den US-Dollar stützen. Das allerdings - so Pictet - wird den längerfristigen Abwärtstrend des US-Dollars nicht umkehren werden. Auch die anhaltende Erholung der Weltwirtschaft wird auf Dauer nur auf eine begrenzte Nachfrage nach sicheren Häfen wie den US-Dollar hindeuten. Schließlich bleiben die großen Zwillingsdefizite der USA (Fiskal- und Leistungsbilanz) und die fundamentale Überbewertung des Dollars negative langfristige Faktoren für diese Währung.

Mit Blick auf Japan bemerkt Pictet, dass der Anstieg der langfristigen Nominalzinsen weltweit den niedrig verzinsten japanischen Yen belastet. Die Bank hält das weitere Abwärtspotenzial des Yen allerdings für begrenzt, jedenfalls so lange, wie der US-Notenbank die Zinsen nicht davongaloppieren. Ein starker Anstieg der Renditen könnten den eher defensiven Yen sogar stützen, weil ein steiler Renditeanstieg den globalen Risikoappetit beeinträchtigen würde.

Fazit: Die Banken richten sich auf einen weiteren Zinsanstieg in den USA ein. Entsprechend gehen sie von einem Kursgewinn des Greenback aus, der den Euro unter anhaltenden Druck bringt.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang