Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1548
Lagarde besteht geldpolitische Feuertaufe

Die EZB bewahrt kühlen Kopf

Die aktuelle EZB-Entscheidung vor dem Hintergrund der Corona-Krise war der erste Test für Christine Lagarde. Copyright: Picture Alliance
Die aktuelle EZB-Entscheidung war der erste Test für Christine Lagarde. Die neue EZB-Chefin musste in unübersichtlicher Lage und mit beschränkten Möglichkeiten agieren und hat dabei ein gutes Ergebnis erzielt. Die aktuellen Entscheidungen schaden dem Euro jedenfalls nicht.

Nimmt man die aktuellen EZB-Beschlüsse als ersten ernsthaften Test der Qualitäten Christine Lagardes als Notenbankchefin, dann kann man durchaus zufrieden sein. Sie hat in einer eher unübersichtlichen Lage mit sehr überschaubaren Reaktionsmöglichkeiten der EZB offenbar ohne großen Streit innerhalb des Rates für eine optimale Entscheidung gesorgt.

Dass eine weitere Zinssenkung wenig sinnvoll wäre, hatten wir schon letzte Woche hier begründet. Die EZB hat aber genauso der Versuchung widerstanden, die Regierungen wegen ihrer fiskalpolitischen Untätigkeit durch eine geldpolitische Verweigerungshaltung zu „bestrafen“. Stattdessen zielen die Beschlüsse auf den Kern des Problems: den drohenden Credit Crunch.

Die richtigen Anreize gesetzt

Mit dem erweiterten Volumen für die Langfrist-Repos (TLTRO) erhalten die Geschäftsbanken die richtigen Anreize. Die Maßnahme wird durch die Lockerung der Kapitalunterlegung noch unterstützt. Mit der Ausweitung des Anleihen-Ankaufsprogramms schaffen sich die Währungshüter die Möglichkeit, gezielt in den Anleihemarkt einzugreifen. Damit berücksichtigen sie eine zentrale Lehre aus der Lehman-Krise: Zinssenkungen um 25 oder 50 Basispunkte bleiben wirkungslos, wenn gleichzeitig die Risikoprämien für die mittleren Bonitäten (die meisten Unternehmen) in der Panik um 100 bis 150 Basispunkte steigen.

Nachdem die EZB so vorgelegt hat, fordert sie die nationalen Regierungen mit Recht auf, das Ihre zu tun. Momentan kann die EZB auch auf den stark gefallenen Ölpreis als Verbündeten rechnen. Zudem scheint die Corona-Epidemie die Regierungen dazu zu bewegen, die Wirtschaft mit fiskalischen Mittel zu stützen.

Zinserwartungen gedämpft

Unterm Strich werden so einige Erwartungen niedrigerer Zinsen gedämpft. Das stärkt den Euro ebenso wie die gestiegene Volatilität. Sie verteuert die Absicherung der Euro-Finanzierung von Anlagen in anderen Währung deutlich.

Fazit: Der Euro präsentiert sich aufgrund seines günstigen Risikoprofils stark. Er wird es auch so lange bleiben, wie die Unruhen auf den Märkten für hohe Volatilität sorgen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kommt der Rückgang mit Verspätung?

Corona ohne Einfluss auf den Wohn-Immobilienmarkt

Am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind bisher keine Folgen durch die Coronakrise erkennbar. Die Entwicklungen, die sich schon seit letztem Jahr oder länger abzeichneten, sind weiter intakt. Darin sind sich die Branchenanalysten erstaunlich einig. Allerdings könnte es unter bestimmten Bedingungen noch zu einem Einbruch kommen.
  • Fuchs plus
  • Anhaltender Mietanstieg am Rhein

Düsseldorf bleibt lohnenswerter A-Markt

In Düsseldorf ist mit einem noch länger anhalten Anstieg der Mieten zu rechnen. Während es vielen deutschen Städten inzwischen gelingt, durch den Zubau genug Wohnraum für die in die Städte Zugewanderten zu bieten, ist das in Düsseldorf nicht der Fall. Wichtiger wird in Zukunft aber ein anderer Grund.
  • Fuchs plus
  • Bürgschaften für Mietverträge

Sicherheit für den Vermieter

Für viele junge Leute, egal ob Studierende, Auszubildende oder Berufsanfänger, führt der Weg zu einer eigenen Wohnung meist nur über eine Kaution. Wenn dann zusätzlich auch noch eine Elternbürgschaft angeboten wird, ist der Vermieter happy und gut abgesichert. Immer wieder sind sich die Bürgen aber über die Tragweite ihrer Unterschrift nicht im Klaren.
Zum Seitenanfang