Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1404
Auseinanderdriftende Kerninfaltionserwartungen

Erhöhte Spannungen im Währungsgefüge der G-3

Eur, Dollar und Yen. Copyright: Picture Alliance
Das Institute for International Finance (IIF) hat die Geldpolitiken der G3-Zentralbanken – Fed, EZB und BoJ – unter die Lupe genommen. Vor allem bei der Fed sieht das Institut seit einigen Jahren den Fokus darauf, die US-Finanzierungskonditionen in den Mittelpunkt der Politik zu stellen. Das hat Folgen.

Die neuesten Kerninflationsprognosen deuten auf ein deutlich schnelleres Anziehen der Inflation (Reflation) in den USA hin als in Europa und Japan. Das Institute for International Finance (IIF) hat die Inflationsprognosen der Fed, der EZB und der BoJ verglichen. Das Ergebnis: Obwohl die jüngste Fed-Prognose vom September nur 2% per Ende 2023 voraussagt, ist dies immer noch weitaus mehr als in der Eurozone und in Japan erwartet wird. Dort bleibt die Kerninflation aus Sicht der jeweiligen Zentralbanken voraussichtlich weit über diesen Zeitpunkt hinaus gedrückt.

Das IIF sieht darin ein Problem. Die Dollarschwäche passe nicht zu den Inflationserwartungen. Dies werde die Spannungen im Währungsgefüge erhöhen. Die Fed wiederum zeige kein Interesse, dies zu berücksichtigen. Im Board stünden vielmehr seit einigen Jahren die Auswirkungen externer Schocks auf die Finanzierungskonditionen der USA im Mittelpunkt. Die Geldpolitik der Fed habe sich darauf versteift, einer solchen Verschlechterung entgegenzuwirken. Das drückt den USD perspektivisch.
Fazit: Eine Aufwertung des USD würde das Deflationsrisiko in der Eurozone wie in Japan erhöhen und die unterschiedlichen Fundamentaldaten in der G-3 verschärfen. Die Fed wird dem entgegenwirken und den Dollar herunterreden. Das wird die Spannungen im Währungsgefüge weiter erhöhen.
Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang