Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1662
Emerging Markets

Permanenter Geldabfluss

Wie Ebbe und Flut verhalten sich die internationalen Geldströme zu den Emerging Markets. Die Sogwirkung ist jeweils enorm. Doch jetzt herrscht Ebbe.

Die Risiken auf den Finanzmärkten verlagern sich derzeit von den etablierten Industriestaaten hin zu den Emerging Markets (EM). Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht des IWF zur Stabilität der globalen Finanzmärkte (GFSR). Das Risiko der Emerging Markets (EM) durch externe Schocks ist durch strukturelle Probleme gewachsen. Denn aktuell wird die Liquidität auf den globalen Märkten knapper und die Risikoprämien wachsen. Die Probleme sind aus der Konstellation erwachsen, die sich im Gefolge der Krise von 2008/9 ergab. Die allenthalben betriebene expansive Geldpolitik mit niedrigen Zinsen und hoher Liquiditätsschöpfung hat auch in vielen EM-Staaten zu hohen Schuldenquoten im privaten Sektor (Unternehmen und Haushalte gleichermaßen) geführt. Hinzu kommt ein beachtliches Währungsrisiko. Denn ein erheblicher Teil des Kapitalimports wurde durch Währungskredite abgewickelt. Allein der Zufluss in die EM über den Bond-Markt stieg von rund 200 Mrd. Dollar 2006 auf rund 900 Mrd. Dollar 2014. Dabei entfällt der Löwenanteil des Zuwachses auf chinesische Emittenten. 2006 spielten diese kaum eine Rolle. 2014 standen sie bereits für rund zwei Drittel des Volumens (rund 600 Mrd. Dollar). Die regionale Gliederung der Ströme über den Anleihemarkt zeigt vor allem für Lateinamerika ein hohes Währungsrisiko. Es erstreckt sich auf etwa zwei Drittel des 2010–14 aufgelegten Volumens. Osteuropa folgt an zweiter Stelle (etwas mehr als die Hälfte des Volumens). Die asiatischen Emissionen erfolgten dagegen vor allem in lokaler Währung und nur zu 10%–20% in fremder Währung. Die Buchschulden entsprechen diesen Strukturen. In dieser Lage wirken fast alle globalen Trends belastend. Allein schon die Erwartung einer Straffung der US-Geldpolitik hat zu Repatriierungen aus den EM-Märkten geführt. Mittlerweile fließen permanent Mittel ab. Die Schätzungen für 2015/16 belaufen sich auf bis zu 800 Mrd. Dollar. Das würde auf eine empfindliche Schwächung hinauslaufen. Hinzu kommt die schwächere Konjunktur Chinas. Sie hat schon zu einer sinkenden Nachfrage und fallenden Preisen im Rohstoffgeschäft geführt. Zudem schafft die Abwertung des Yuan Druck auf die anderen EM-Staaten. Sie müssen nachziehen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Das muss wiederum mit schwächeren Einkommen bezahlt werden.

Fazit: Die Differenzierung der Emerging Markets dürfte schärfer werden. Eine möglichst solide Leistungsbilanz, ein erfolgreicher Export und die Einwerbung von Direktinvestitionen werden als wichtige Qualitätsmerkmale für die einzelnen Staaten wieder stärkere Beachtung finden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang