Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1737
Zinsperspektiven

Selbstvergewisserung der Notenbanken

Schriftzug Federal Reserve am Gebäude der US-Notenbank. © Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Rezession und Stagflation – zwei Reizwörter machen die Runde. Sie deuten normalerweise darauf hin, dass die Notenbanken die geldpolitischen Zügel lockern. Doch davon kann vorerst noch keine Rede sein.

Für die Leitzinsen zeichnen sich immer deutlicher die vorläufigen Endstände ab: 5,75% in den USA und für den US-Dollar; mindestens 5,50% im Vereinigten Königreich und fürs Pfund und mindestens 4,00% in Euroland.

Die aktuelle Zinspause der Fed wird nicht von langer Dauer sein. Im Juli und September kommen zwei weitere Schritte um je 25 Basispunkte hinzu. Die Bank von England wird im August und September ebenfalls noch mal nachlegen. Und die EZB wird im Juli und September handeln, um den verlangsamten, aber nicht „besiegten“ Preisauftrieb unter Kontrolle zu bringen.

Labile Situation an der Preisfront

Die jüngsten Daten aus England zeigen, wie labil die Situation ist. Statt der erwarteten 8,3% betrug der Preisauftrieb im Mai 8,7%. Grund: die (arbeitsintensiven) Dienstleistungen, die besonders stark von den jüngeren Lohnerhöhungen betroffen sind.

Auch wenn rezessive Tendenzen in der Wirtschaft für Zurückhaltung der Notenbanken sprechen; sie werden die Zinsen jetzt so lange oben halten, bis die Gefahr eines neuerlichen deutlichen Preisanstiegs wirklich gebannt ist. Denn der Lohndruck im Verhältnis zur Bruttowertschöpfung bleibt in der Eurozone überdurchschnittlich hoch, insbesondere in Frankreich, Deutschland und Italien. Und eine weitere Fehleinschätzung der Inflationslage können sich die Notenbanker nicht erlauben; ihre Glaubwürdigkeit und somit ihr wichtigstes „Asset“ ist ohnehin schon (stark) angekratzt.

Fazit: Als erste dürfte die Fed (auch im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen Ende 2024) das Signal zur Entspannung aussenden. Das wird den US-Dollar schwächen. Kommende Woche geben wir einen Ausblick auf die Erwartungen wichtiger Marktteilnehmer und der FD-Redaktion in unserer Quartalsprognose.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang