Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2281
EZB stellt neue Projektionen vor

Zinsgipfel in der Eurozone wird höher liegen

Euroscheine. © sp4764 / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihre neuen Projektionen für die Euro-Wirtschaft vorstellen. Dabei wird sie ihre Salami-Taktik fortsetzen. Die "Geldhüter" werden wie die Fed einen höheren Zinsgipfel in Aussicht stellen - und an ihren Erwartungen für eine sinkende Inflation festhalten. Das wird den Euro und die Zinsen bewegen - und lässt noch weiterführende Schlussfolgerungen zu.
Erst die Fed, am Donnerstag dann die EZB: Die Notenbanken schneiden die nächste Salami-Scheibe ab. Für FUCHS-Devisen erwartungsgemäß hat der Chef der US-Notenbank angekündigt, dass der "Zinsgipfel höher liegen wird." Das hat viele Marktteilnehmer überrascht, den US-Dollar und die kurzfristigen Zinsen angeschoben und die Aktienmärkte unter Druck gesetzt. Die US-Leitzinsen werden jetzt den Weg in Richtung 6% einschlagen. 

Am Donnerstag wird auch die Europäische Zentralbank (EZB) den Märkten wieder ein Glas reinen Wein einschenken. Auch die EZB wird neue Projektionen vorstellen. Wir erwarten, dass die "Geldhüter" aus dem Eurotower ebenfalls weitere Zinsanhebungen und einen späteren und höheren Zinsgipfel ankündigen werden. 

EZB mit neuen Projektionen und Inflationshoffnungen

Ein Blick auf die Zahlen in der Eurozone zeigt, dass das zwingend ist, wenn es die Notenbanker mit der Inflationsbekämpfung ernst meinen. Denn der Leitzins von 3% in der Eurozone richtet angesichts der Inflationsrate von 8,6% nichts aus. An ihrem Narrativ der sinkenden Inflation wird die EZB festhalten - trotz zuletzt steigender Kerninflationsraten. Denn allein der Basiseffekt sorgt dafür, dass die Inflationsraten optisch zurückgehen, wenn die EZB ihr "wording" lange genug durchhält. Etwa ab dem Jahreswechsel wird sich der Basiseffekt signifikant bemerkbar machen.  

Ob die Rechnung der EZB und ihr Spiel auf Zeit aufgeht, bleibt noch abzuwarten. Denn der unterliegende Preisdruck, der nicht von den Energiemärkten herrührt, verstetigt sich und nimmt sogar zu. Die Zweitrundeneffekte dringen in die breite und Tiefe der Wirtschaft vor. Und sollten im Herbst auch wieder die Energiepreise anziehen, schlicht weil die Brennstoffnachfrage wieder stark steigt, wird die EZB auch diesen zweiten Hebel wieder festhalten müssen. 

Höherer Zinsgipfel in der Eurozone

Die EZB wird die Zinsen bis Mitte des Jahres weiter anheben (je 50 BP), läuft der Inflation aber dennoch hinterher. Im Laufe des Jahres wird die Notenbank ohnehin vom Sprint in den Marathon übergehen müssen, schon um die Südländer von der Zinsseite her nicht zu überfordern. Der Gipfel der Euro-Leitzinsen dürfte dennoch in Richtung 4% ansteigen.
Fazit: Die Fed bekämpft die Inflation entschlossen, die EZB nur halbherzig. Das in Europa zu geringe Zinsniveau in Relation zur Inflation wird länger anhalten, die Kerninflation wird langwierig sein. EUR|USD hat aufgrund des Gleichlaufs kurzfristig nur wenig Bewegungsspielraum (1,06 - 1,09). Das ändert sich erst, wenn sich die Wege von EZB und Fed wieder trennen. Rückenwind bekommt der Euro gegenüber Drittwährungen mit kleineren Zinssteigerungen. Bei Euro-Anleihen werden die Spreads zunehmen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang