Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
869
Auch ein hinausgezögerter Brexit hat wirtschaftliche Konsequenzen

Der Schaden ist vollbracht

Vor allem auf dem Kontinent ist die Erleichterung groß, dass sich das britische Parlament gegen den harten Brexit, den EU-Austritt ohne Vertrag, entschieden hat. Doch für die Briten ist damit wenig gewonnen. Und schon gar nicht für das britische Pfund.

Theresa May und das Vereinigte Königreich haben in dieser Woche das Schlimmste, den harten Brexit, vorläufig vermieden. Dennoch sind bereits bleibende Schäden erkennbar. Weitere werden hinzukommen, je länger die Ungewissheit andauert. Dauerhafte Verluste für Großbritannien entstehen durch die Verlagerungen von Unternehmen, Personal und Kapital vor allem der Finanzbranche aus London auf den Kontinent.

Diese kostenträchtigen Aktionen müssen sich bezahlt machen. Deshalb gilt: Unternehmen und auch Personal, die nach Dublin, Frankfurt oder Paris abwandern, kommen nicht zurück. Selbst wenn Großbritannien am Ende in der EU bleiben sollte.

Ein zweiter Umzug zurück nach London würde nur doppelte Kosten verursachen. Stattdessen wird das Geschäft jetzt diesen Verlagerungen folgen müssen. Denn die bereits getätigten Ausgaben müssen wieder „hereingeholt" werden. Bislang haben 275 Finanzunternehmen Personal, Kapital oder ganze Unternehmen auf den Kontinent verlagert. Der Kapitalabfluss hat nach den vorliegenden Berichten und Schätzungen einen dreistelligen Milliardenbetrag erreicht.

Fazit: Der gestiegene Pfundkurs hat keine reale Basis. Er beruht auf dem Seufzer, dass der harte Brexit erst mal vermieden wurde. Doch die UK-Wirtschaft ist geschwächt. Der Schaden ist bereits angerichtet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang