Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1249
Auch ein hinausgezögerter Brexit hat wirtschaftliche Konsequenzen

Der Schaden ist vollbracht

Vor allem auf dem Kontinent ist die Erleichterung groß, dass sich das britische Parlament gegen den harten Brexit, den EU-Austritt ohne Vertrag, entschieden hat. Doch für die Briten ist damit wenig gewonnen. Und schon gar nicht für das britische Pfund.

Theresa May und das Vereinigte Königreich haben in dieser Woche das Schlimmste, den harten Brexit, vorläufig vermieden. Dennoch sind bereits bleibende Schäden erkennbar. Weitere werden hinzukommen, je länger die Ungewissheit andauert. Dauerhafte Verluste für Großbritannien entstehen durch die Verlagerungen von Unternehmen, Personal und Kapital vor allem der Finanzbranche aus London auf den Kontinent.

Diese kostenträchtigen Aktionen müssen sich bezahlt machen. Deshalb gilt: Unternehmen und auch Personal, die nach Dublin, Frankfurt oder Paris abwandern, kommen nicht zurück. Selbst wenn Großbritannien am Ende in der EU bleiben sollte.

Ein zweiter Umzug zurück nach London würde nur doppelte Kosten verursachen. Stattdessen wird das Geschäft jetzt diesen Verlagerungen folgen müssen. Denn die bereits getätigten Ausgaben müssen wieder „hereingeholt" werden. Bislang haben 275 Finanzunternehmen Personal, Kapital oder ganze Unternehmen auf den Kontinent verlagert. Der Kapitalabfluss hat nach den vorliegenden Berichten und Schätzungen einen dreistelligen Milliardenbetrag erreicht.

Fazit: Der gestiegene Pfundkurs hat keine reale Basis. Er beruht auf dem Seufzer, dass der harte Brexit erst mal vermieden wurde. Doch die UK-Wirtschaft ist geschwächt. Der Schaden ist bereits angerichtet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Deutsche Bank

Deutsche Bank: Mehr Gewinn, mehr Dividende

Die Deutsche Bank hat ihre Bilanz vorgelegt. Mehr Gewinn, mehr Dividende und weiter gute Aussichten. Dennoch fällt der Aktienkurs der Deutschen Bank. Was ist da los? FUCHS-Kapital blickt hinter die Kulissen und hat einen Rat parat.
  • Fuchs plus
  • Konditionen: Es geht auch günstig

Weite Bandbreite bei den Gebühren der Vermögensverwalter

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
Wer etwas kauft, schaut auf den Preis. Das ist auch bei einer Vermögensverwaltung nicht anders, zumal die Kosten regelmäßig anfallen und unmittelbar die Nettorendite des Kunden beeinflussen. Gerade in einer Zeit extrem hoher Inflationsraten ist das von Bedeutung.
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich darum, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
Zum Seitenanfang