Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
948
Auch ein hinausgezögerter Brexit hat wirtschaftliche Konsequenzen

Der Schaden ist vollbracht

Vor allem auf dem Kontinent ist die Erleichterung groß, dass sich das britische Parlament gegen den harten Brexit, den EU-Austritt ohne Vertrag, entschieden hat. Doch für die Briten ist damit wenig gewonnen. Und schon gar nicht für das britische Pfund.

Theresa May und das Vereinigte Königreich haben in dieser Woche das Schlimmste, den harten Brexit, vorläufig vermieden. Dennoch sind bereits bleibende Schäden erkennbar. Weitere werden hinzukommen, je länger die Ungewissheit andauert. Dauerhafte Verluste für Großbritannien entstehen durch die Verlagerungen von Unternehmen, Personal und Kapital vor allem der Finanzbranche aus London auf den Kontinent.

Diese kostenträchtigen Aktionen müssen sich bezahlt machen. Deshalb gilt: Unternehmen und auch Personal, die nach Dublin, Frankfurt oder Paris abwandern, kommen nicht zurück. Selbst wenn Großbritannien am Ende in der EU bleiben sollte.

Ein zweiter Umzug zurück nach London würde nur doppelte Kosten verursachen. Stattdessen wird das Geschäft jetzt diesen Verlagerungen folgen müssen. Denn die bereits getätigten Ausgaben müssen wieder „hereingeholt" werden. Bislang haben 275 Finanzunternehmen Personal, Kapital oder ganze Unternehmen auf den Kontinent verlagert. Der Kapitalabfluss hat nach den vorliegenden Berichten und Schätzungen einen dreistelligen Milliardenbetrag erreicht.

Fazit: Der gestiegene Pfundkurs hat keine reale Basis. Er beruht auf dem Seufzer, dass der harte Brexit erst mal vermieden wurde. Doch die UK-Wirtschaft ist geschwächt. Der Schaden ist bereits angerichtet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sichere Bank für Dividenden

Bank of Nova Scotia ist vermutlich der längste Dividendenzahler der Welt

Der vermutlich längste Dividendenzahler der Welt ist die Bank of Nova Scotia. Das kanadische Finanzinstitut zahlte seit seiner Gründung im Jahr 1832, also seit fast 190 Jahren, in jedem Jahr eine Dividende - ohne Ausnahme. Darüber hinaus wurden die Gewinnausschüttungen an die Aktionäre in den meisten Jahren erhöht. In 46 der vergangenen 50 Jahre wurden die Ausschüttungen angehoben.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 15.04.21

Die Puma SE setzt zum Sprung an

Für Charttechniker ist ein Blick auf die Puma-Aktie spannend. Denn das Papier setzt zu einem Sprung an. Daraus könnte ein Anlauf ein einen neuen Höchstkurs werden.
  • Fuchs plus
  • Trendwechsel bei Gold

US-Berichtssaison schiebt Dow an

Die US-Unternehmen melden phantastische Zahlen. Die zeigen, dass die US-Konjunktur mit hoher Schlagzahl läuft. Die Drehzahl dürfte sogar noch ein Stück nach oben gehen. Die Börsen sind kurzfristig dennoch zu stark gepusht. Dafür wird Gold wieder interessant.
Zum Seitenanfang