Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1027
Gute-Laune-Nachrichten vom 20. August 2018

Deutsche Konjunktur robust

Die Konjuntur in Deutschland läuft weiterhin gut. Die Zahlen des zweitens Quartals geben Grund zur Freude. Auch der Weltwirtschaft geht es, trotz Handelsstreit, gut.

Zu Ihrer und der Motivation Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:

  • Die deutsche Konjunktur zeigt sich robust. Das deutsche BIP ist im zweiten Quartal um 0,5% gegenüber dem Vorjahr gestiegen (Destatis).
  • Die deutschen Produzenten verzeichnen weiter nur einen moderaten Preisdruck. Im Juli stiegen die Erzeugerpreise im Vergleich zum Vormonat um 0,2%. Gegenüber dem Vorjahr liegt der Anstieg, getrieben von den Energiepreisen, zwar bei 3%. Dieses Plus war von den meisten Erzeugern aber so kalkuliert worden.
  • Die wöchentliche Arbeitszeit der Deutschen ist geringer als der EU-Durchschnitt. Genau 34,9 Stunden beträgt in Deutschland die tatsächlich geleistete Wochenarbeitszeit im Durchschnitt. Der EU-Durchschnitt liegt bei 36,4 Stunden. Nur in den Niederlanden (31,8 h) und in Dänemark (33,8 h) ist die Wochenarbeitszeit kürzer.
  • Die Zeichen für die US-Konjunktur deuten auf eine weitere Belebung hin. Der US-Sammelindex aus zehn wirtschaftlichen Frühindikatoren hat im Juli um 0,6 Prozent zugelegt – stärker als erwartet. Gegenüber dem Juni (0,5 Punkte) signalisiert der Sammelindex damit eine zusätzliche Belebung der US-Wirtschaft.
  • Chinas Wirtschaft wächst trotz des Handelsstreits mit den USA robust. Das Wachstum der chinesischen Industrieproduktion legte im Juli um 6,0% Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Das sagt zumindest die offizielle Statistik. Gegenüber dem Juni zeigen sich somit noch keine Bremsmanöver in der Industrieproduktion.
  • Untermauert wird das durch die chinesischen Einzelhandelsumsätze. Die kletterten im Juli um 8,8% (nach 9,0%) im Vormonat.

Fazit: Die aktuellen Statistiken deuten auf eine anhaltend robuste Konjunktur hin. In den USA nimmt der Schwung offenbar sogar noch zu.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang