Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
611
Konjunktur | Statistik

Dienstleistungen statt Industrie

Die Finanzkrise hat die Bedeutung von Frühindikatoren für die kommende Wirtschaftsentwicklung verändert.
Die Finanzkrise hat die Bedeutung von Frühindikatoren für die kommende Wirtschaftsentwicklung verändert. Belege dieser Entwicklung haben wir bereits in unserem Brief vom 17.2. genannt. Ein weiteres Beispiel liefert eine Analyse der Commerzbank. Sie beschäftigt sich mit der Aussagekraft der zwei wichtigsten Einkaufsmanagerindizes (Purchasing Manager Index, PMI). Das Ergebnis für die Eurozone: Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie überzeichnet seit 2007 kontinuierlich das gesamtwirtschaftliche Wachstum. So lag die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts kontinuierlich mindestens eine Standardabweichung über den Prognosewerten der gängigen Industrie-PMI-Modelle, so die Commerzbank-Analysten. Bis Ende 2007 sei dies noch anders gewesen. Dabei hat sich keinesfalls die Qualität des PMIs an sich verändert – die Industrieproduktion bildet er nach wie vor treffsicher ab. Als Grund für die mangelnde Zielgenauigkeit wird vielmehr vermutet: In Europa hat sich das Verhältnis von Industrieproduktion und Bruttoinlandsprodukt verschoben. Die Industrieproduktion ist stark exportabhängig und profitierte so von der – im Verhältnis zur europäischen – soliden weltwirtschaftlichen Entwicklung. Repräsentativer für die Konjunktur in der Eurozone ist die Entwicklung im Dienstleistungssektor. Denn dieser Sektor ist wesentlich stärker von der heimischen Nachfrage abhängig. Daher eignet sich auch der Dienstleistungs-PMI besser für Prognosen über das künftige BIP-Wachstum in der Eurozone. Folglich deuten die jüngsten Dienstleistungs-PMIs auf ein Eurozonen-Wachstum von 0,3% im 1. Quartal hin. Dagegen signalisieren die Industrie-PMIs nach den bisherigen Berechnungsmodellen ein Plus von real 0,5% im Vergleich zum Vorquartal.

Fazit: Orientieren Sie sich bei der Beurteilung der konjunkturellen Entwicklung in Europa eher am Dienstleistungssektor als an der Industrie.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Wendung beim Brexit?

Vorsichtige britische Währungshüter

Der britische Regierungschef Boris Johnson ist für seine sprunghafte Politik bekannt. Das gilt auch und insbesondere für das Schicksalsthema Brexit und Abkommen mit der EU. Unter dem Eindruck der jüngsten Botschaft der Notenbank, scheint er seine Haltung erneut zu ändern.
  • Fuchs plus
  • Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.
  • Fuchs plus
  • Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG

Entgelttransparenzgesetz: Gilt auch für freie Mitarbeiter

Wenn es zum Streit über die gerechte Bezahlung von Männern und Frauen kommt, sind Selbständige und freie Mitarbeiter künftig nicht mehr außen vor. Auch sie dürfen das Gehalt ihrer Kollegen erfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Norwegen investiert in Öl-Exploration

Neue Vergaberunde für Bohr-Lizenzen

In Norwegen schwelte ein Streit über die künftige Ölförderung. Diese stand im Konflikt mit den ökologischen Zielen und Verpflichtungen des Landes. Nun hat die Regierung in Oslo über die Richtung entschieden.
  • Fuchs plus
  • Online-Services für mehr Transparenz und bessere Preise

Clevere "Helferlein" für Einkauf und Logistik

Informationen in Echtzeit sind im Einkauf Gold bzw. Geld wert. Nur so lässt sich allzu forschen Lieferanten der Wind aus den Segeln nehmen. Wir nennen Lösungen für mehr Transparenz und bessere Argumente.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2021: Hauck & Aufhäuser: Beratung mit Charme und Kompetenz

Volles Engagement in Sachen Nachhaltigkeit

Schaffen es Hauck und Aufhäuser in die nächste Runde? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Hauck & Aufhäuser rühmt sich eines eigenen Nachhaltigkeitskomitees und ist stolz darauf, über einen der ältesten Nachhaltigkeitsfonds Deutschlands zu verfügen. Wer nachhaltig investieren möchte, wird von der ehem. Privatbank umfangreich bedient.
Zum Seitenanfang