Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
577
Konjunktur | Statistik

Dienstleistungen statt Industrie

Die Finanzkrise hat die Bedeutung von Frühindikatoren für die kommende Wirtschaftsentwicklung verändert.
Die Finanzkrise hat die Bedeutung von Frühindikatoren für die kommende Wirtschaftsentwicklung verändert. Belege dieser Entwicklung haben wir bereits in unserem Brief vom 17.2. genannt. Ein weiteres Beispiel liefert eine Analyse der Commerzbank. Sie beschäftigt sich mit der Aussagekraft der zwei wichtigsten Einkaufsmanagerindizes (Purchasing Manager Index, PMI). Das Ergebnis für die Eurozone: Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie überzeichnet seit 2007 kontinuierlich das gesamtwirtschaftliche Wachstum. So lag die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts kontinuierlich mindestens eine Standardabweichung über den Prognosewerten der gängigen Industrie-PMI-Modelle, so die Commerzbank-Analysten. Bis Ende 2007 sei dies noch anders gewesen. Dabei hat sich keinesfalls die Qualität des PMIs an sich verändert – die Industrieproduktion bildet er nach wie vor treffsicher ab. Als Grund für die mangelnde Zielgenauigkeit wird vielmehr vermutet: In Europa hat sich das Verhältnis von Industrieproduktion und Bruttoinlandsprodukt verschoben. Die Industrieproduktion ist stark exportabhängig und profitierte so von der – im Verhältnis zur europäischen – soliden weltwirtschaftlichen Entwicklung. Repräsentativer für die Konjunktur in der Eurozone ist die Entwicklung im Dienstleistungssektor. Denn dieser Sektor ist wesentlich stärker von der heimischen Nachfrage abhängig. Daher eignet sich auch der Dienstleistungs-PMI besser für Prognosen über das künftige BIP-Wachstum in der Eurozone. Folglich deuten die jüngsten Dienstleistungs-PMIs auf ein Eurozonen-Wachstum von 0,3% im 1. Quartal hin. Dagegen signalisieren die Industrie-PMIs nach den bisherigen Berechnungsmodellen ein Plus von real 0,5% im Vergleich zum Vorquartal.

Fazit: Orientieren Sie sich bei der Beurteilung der konjunkturellen Entwicklung in Europa eher am Dienstleistungssektor als an der Industrie.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Donner & Reuschel, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Gute Ansätze, aber zu wenig Orientierungshilfe

Donner & Reuschel geben ein Angebot ab. Reicht es zur Qualifikation? © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Donner & Reuschel verbindet Elemente eines individuellen Anlagevorschlags mit verschiedenen Fondskonzepten. Das ist gut gedacht, und auch Grundlagen werden gut und verständlich erklärt. Andere Teile sind nicht einfach einzuschätzen.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
Zum Seitenanfang