Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
677
Konjunktur | Statistik

Dienstleistungen statt Industrie

Die Finanzkrise hat die Bedeutung von Frühindikatoren für die kommende Wirtschaftsentwicklung verändert.
Die Finanzkrise hat die Bedeutung von Frühindikatoren für die kommende Wirtschaftsentwicklung verändert. Belege dieser Entwicklung haben wir bereits in unserem Brief vom 17.2. genannt. Ein weiteres Beispiel liefert eine Analyse der Commerzbank. Sie beschäftigt sich mit der Aussagekraft der zwei wichtigsten Einkaufsmanagerindizes (Purchasing Manager Index, PMI). Das Ergebnis für die Eurozone: Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie überzeichnet seit 2007 kontinuierlich das gesamtwirtschaftliche Wachstum. So lag die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts kontinuierlich mindestens eine Standardabweichung über den Prognosewerten der gängigen Industrie-PMI-Modelle, so die Commerzbank-Analysten. Bis Ende 2007 sei dies noch anders gewesen. Dabei hat sich keinesfalls die Qualität des PMIs an sich verändert – die Industrieproduktion bildet er nach wie vor treffsicher ab. Als Grund für die mangelnde Zielgenauigkeit wird vielmehr vermutet: In Europa hat sich das Verhältnis von Industrieproduktion und Bruttoinlandsprodukt verschoben. Die Industrieproduktion ist stark exportabhängig und profitierte so von der – im Verhältnis zur europäischen – soliden weltwirtschaftlichen Entwicklung. Repräsentativer für die Konjunktur in der Eurozone ist die Entwicklung im Dienstleistungssektor. Denn dieser Sektor ist wesentlich stärker von der heimischen Nachfrage abhängig. Daher eignet sich auch der Dienstleistungs-PMI besser für Prognosen über das künftige BIP-Wachstum in der Eurozone. Folglich deuten die jüngsten Dienstleistungs-PMIs auf ein Eurozonen-Wachstum von 0,3% im 1. Quartal hin. Dagegen signalisieren die Industrie-PMIs nach den bisherigen Berechnungsmodellen ein Plus von real 0,5% im Vergleich zum Vorquartal.

Fazit: Orientieren Sie sich bei der Beurteilung der konjunkturellen Entwicklung in Europa eher am Dienstleistungssektor als an der Industrie.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Neues Verfahren zur Stahlgewinnung setzt sich durch

Umweltfreundliche Stahlproduktion auf dem Vormarsch

Die Produktion von Stahl ist auch die Produktion von CO2. Oder besser gesagt: war. Denn ein schon lange in der Erprobung befindliches umweltschonendes Verfahren schafft gerade den Durchbruch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bison.de und Bitcoin.de: Zwei, die sich ergänzen

Den richtigen Krypto-Handelsplatz finden

In Deutschland lassen sich Kryptowährungen ur auf zwei Handelsplätze kaufen und verkaufen. FUCHS-DEVISEN nehmen unter die Lupe, welcher sich (wofür besser) eignet. Dazu ziehen wir drei Kriterien heran.
  • Der 17. Private Banking Gipfel - Teil 2

Der diesjährige Vermögensmanager Test

Teil 2 des 17. Private Banking Gipfels im Video. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Alljährlich schickt die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ ihre Testkunden zu Banken und Vermögensverwaltern. Die Besten werden jeden November auf dem Private Banking Gipfel ausgezeichnet. Wie der diesjährige Test ablief? Sie erfahren es im zweiten Teil unseres Gipfel-Videos!
  • Fuchs plus
  • Ein Ausweg in Sicht, der keiner ist

Unruhige Wochen für Euro, Zloty, Forint

Das durch die veränderten Mehrheitsverhältnisse erstarkte EU-Parlament hat den Regierungen eine Verschärfung des Rechtsstaatsmechanismus abgetrotzt, die für dien Regime in Budapest und Warschau nicht hinnehmbar ist. Eine Kompromisslinie ist nicht erkennbar. Nun sind zumindest alternative Drohszenarien gefragt.
Zum Seitenanfang