Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1085
Viele Staaten wollen ihre Konjunkturprognosen mit Hilfe von Big Data revolutionieren

Wirtschaftsprognose 4.0

Das Geschäft der Konjunkturprognostiker wirkt mehr und mehr steinzeitlich. Sie klauben Daten aus zahllosen Statistiken unterschiedlicher Qualität und mühen sich dann, ein Gesamtbild zu erstellen. Satellitenbeobachtung und Hochleistungssoftware sollen den Job künftig besser machen.

Die Digitalisierung wird die Wirtschaftsstatistik und ihre -prognosen revolutionieren. Das US-amerikanische Massachusetts Institute of Technology (MIT) und das chinesische Militär erproben bereits intensiv die neuen Möglichkeiten der digitalen Vernetzung bei der Vorhersage von Konjunkturzyklen. Kanada und Großbritannien arbeiten ebenfalls mit Hochdruck daran.

Eines der zentralen Hilfsmittel sind die vielen Satelliten, die die Erde umkreisen. Ihre Hochleistungskameras und -sensoren sollen wesentliche Teile der künftigen wirtschaftsstatistischen Datensammlungen beisteuern. Sie können die Ölstände oberirdischer Öltanks messen oder die Emissionen von Stahlwerken melden, um so ohne Zeitverlust deren Output errechnen zu können. Auch der Hafenbetrieb mit seinen Be- und Entladungen lässt sich über Satelliten beobachten und auswerten. In China gibt es bereits ein Satelliten-Netz, das insgesamt rund 6.000 Industrieunternehmen auf einer Fläche von 500.000 Quadratkilometern observiert und die gewonnenen Daten meldet.

Totale Vernetzung

Hinzu kommen die „Segnungen" der Digitalwirtschaft. Wenn alles mit allem vernetzt ist und Daten liefert, sollen diese natürlich auch der Wirtschaftsstatistik zugänglich gemacht werden. Hohe Relevanz soll vor allem die Analyse der Zahlungsströme im Online- und Einzelhandel bekommen. In China ist das für den Staat kein Problem, in Deutschland wird der Datenschutz manchen Riegel vorschieben.

Der Mensch als – oftmals fehlender – Wirtschaftsprognostiker bekommt ernsthafte Konkurrenz. Die genannten Länder entwickeln Hochleistungssoftware, die die einzelnen Daten zu einem Gesamtbild zusammenfügt und die Datenreihen selbständig analysiert. Kanada gibt inzwischen auf monatlicher Basis Zahlen zum BIP und seiner Veränderung heraus.

Software ersetzt Menschen

Das Vertrauen in die Software(potenziale) ist derzeit groß. Es herrscht die Ansicht vor, dass es schlimmer als beim Wirtschaftseinbruch während der Finanzkrise nicht laufen kann, als die Prognostik viel zu spät und mit hohen Fehlermargen den Einbruch erkannte.

Zahlreiche Wirtschaftszweige wollen speziell für ihr Geschäft ebenfalls von Big-Wirtschafts-Data profitieren. Voran Energie, Transport und Verkehr und die Versicherer. Letztere wollen Tarife und Risikoprofile ihrer Kunden auf diese Weise weiter verfeinern.

Fazit: Dass die Datenmengen und veränderten Beobachtungsmethoden auch sogleich die Qualität der Vorhersagen verbessern helfen, ist gut möglich. Das könnte allerdings auch Effekte wie sich selbst erfüllende Prophezeiungen in der Wirtschaft verstärken.

Meist gelesene Artikel
  • Value Experts sind Trusted Wealth Manager 2024

Keine Verfahren und hohes Weiterempfehlungsverhalten bei VALEXX

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Value Experts zeigt sich als ein Unternehmen, das sich durch Professionalität und eine hohe Zufriedenheit seiner Kunden auszeichnet. Laut Selbstauskunft wurden weder Verfahren gegen das Unternehmen geführt, noch gab es außergerichtliche Einigungen oder gerichtliche Urteile, die eine negative Tendenz aufweisen könnten. Das ist außergewöhnlich und deckt sich auch mit den Informationen, die die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz aus ihrem laufenden Monitoring des Unternehmens bezieht.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
  • Fuchs plus
  • Bitcoin wird vom US-Wahlkampf angeschoben

US-Wahlen werden Krypto-Treiber

Die Flaute auf den Krypto-Märkten nähert sich ihrem Ende. Die Fortsetzung des Bullenlaufs wird bald beginnen. Sie wird angetrieben unter anderem durch die Präsidentschaftswahlen in den USA.
Zum Seitenanfang