Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2293
Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 4. Quartal 2023

Portfoliomanager machen zum Jahresende einen guten Job

Blatt mit einem nach oben tendierenden Börsenchart. Dazu winterliche Motive. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Mit guten Leistungen haben sich die aktiven Vermögensmanager aus dem Börsenjahr 2023 verabschiedet. Das zeigt die Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz.

In den Performance-Projekten zeigen Banken und Vermögensverwalter über einen längeren Zeitraum, ob sie es schaffen besser zu performen als eine von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz vorgegebene ETF-Benchmark. Per 31.12.2023 laufen vier dieser Projekte. Unsere Auswertung für das 4. Quartal 2023 zeigt:

  • Die aktiven Vermögensmanager haben ihren Job im 4. Quartal 2023 grosso modo gut gemacht. In den länger laufenden Projekten gibt es nur kleinere Verschiebungen. Lediglich im Performance-Projekt VI kann sich die Benchmark um einen Platz nach vorn schieben. Im Performance-Projekt VIII schicken die Teilnehmer die Benchmark sieben Plätze nach unten. Im Performance-Projekt V geht es für die Benchmark um zwei Plätze nach unten. Im Performance-Projekt VII bleibt es unverändert.
  • Die Weberbank rückt in den Kreis derjenigen auf, die in drei laufenden Projekten vor der Benchmark liegen. Die wenigen anderen Teilnehmer, denen das gelingt, sind Früh & Partner Vermögensverwaltung und FV Frankfurter Vermögen.
  • Seit 01.01.2024 gibt es in allen Performance-Projekten Zinsen in Höhe von 1,5% p.a. für Liquidität auf dem Verrechnungskonto.

Der Detailblick auf die einzelnen Projekte:

Performance-Projekt V: Alte Bekannte schieben sich vor die Benchmark

Im seit 2017 laufenden Performance-Projekt V (vermögensverwaltende Fonds) rutscht die ETF-Benchmark im Vergleich zum Vorquartal um zwei Plätze ab. Sechs der 74 Teilnehmer (8,1%) liegen nun wieder vor der Benchmark. Die Volksbank Vorarlberg führt das Ranking weiter an, gefolgt von der ODDO BHF und Raiffeisen Capital Management. Aufgerückt sind die Zürcher Kantonalbank (Österreich) und die Geneon Vermögensmanagement, die bereits in früheren Quartalen vor der Benchmark lagen. Die Berliner Sparkasse kann sich ebenfalls wie schon im Vorquartal vor der ETF-Konkurrenz behaupten.

Die leidvolle Rolle des "ewigen Benchmark-Verfolgers" kommt Berenberg zu. Schon seit zig Quartalen belegen die Fonds der Hamburger Privatbank Plätze nur knapp unterhalb der ETF-Benchmark, schaffen aber partout nicht den Sprung darüber. Das weitere Teilnehmerfeld wird von Privatbanken und Vermögensverwaltern dominiert. Erst auf Platz 27 folgt mit der Deutschen Bank die erste Universalbank im Wettbewerb.

Performance-Projekt VI: Liechtensteinische Landesbank rutscht unter die Benchmark

Im seit 2020 laufenden Performance-Projekt VI (Stiftungsportfolio) bricht nun das fünfte und letzte Jahr der ersten Etappe an. Per 31.12.2023 rutscht die Benchmark einen Platz vor. Damit schlagen nur noch 20 der 38 Teilnehmer (52,6%) das ETF-Portfolio - so wenige, wie noch nie seit Beginn dieses Projekts. Im Finaljahr scheint es damit so, als könnte das ETF-Portfolio am Ende des Projektzeitraums doch noch besser performen als die Hälfte der aktiven Vermögensmanager.

Der absteigende "Unglücksrabe" ist die Liechtensteinische Landesbank. Sie lag seit Projektstart vor der Benchmark und rutscht nun doch knapp dahinter. Ob das ausgewogene Portfolio (50% Aktien, 45% Anleihen, 2% Gold) der Liechtensteiner, die im Projekt VI ausschließlich in Investmentfonds investieren, die Benchmark am Ende doch noch schlägt, bleibt nun mit Spannung abzuwarten. Kleinere Verschiebungen gibt es auch im Spitzenfeld. Hier führen die FIS Privatbank und die Neue Bank das Teilnehmerfeld weiterhin an. Auf Platz 3 kommt nun die DGK Vermögensverwaltung.

Performance-Projekt VII: Benchmark verharrt auf ihrem Platz

Auf den ersten Blick nahezu unverändert, zeigt sich das Performance-Projekt VII (Privatkunde). Die Benchmark liegt weiterhin auf dem 22 Platz. Damit schlagen 47,7% der 44 Teilnehmer ihren ETF-Konkurrenten. Unverändert bleibt auch das Spitzen-Trio: Es sind weiterhin die FIS Privatbank, die Neue Bank und die Value Experts Vermögensverwaltung.

Erst auf den darunterliegenden Plätzen zeigen sich Verschiebungen. Hier fallen uns vor allem die Aufholjagd der Vermögensverwaltung Oberbanscheidt und der Privatbank Weberbank auf. Beide performten lange Zeit schlechter als de Benchmark, haben sich aber inzwischen in die Top 10 gekämpft. Auch die Kontinuität von Teilnehmern wie der MAIESTAS, DRH oder Kaiser Partner Privatbank, die seit Projektstart kontinuierlich vor der Benchmark liegen, ist beachtenswert.

Performance-Projekt VIII: Teilnehmerfeld konsolidiert sich

Im Performance-Projekt VIII (vermögensverwaltende Fonds) werden die Bewegungen allmählich kleiner. Wir sehen das als Beleg dafür, dass sich das Teilnehmerfeld im 2022 aufgelegten Projekt konsolidiert. Und die Teilnehmer haben ihre Sache im 4. Quartal gut gemacht. Sie schicken die Benchmark sieben Plätze tiefer. 31 der 99 (31,3%) schlagen zum Jahreswechsel die Benchmark.

In den TOP 5 finden sich nahezu unverändert die selben Vermögensverwalter wie schon vor drei Monaten. Es sind Früh & Partner Vermögensverwaltung, Wallrich Asset Management und Dr. Kohlhase. Lediglich Platz 4 und 5 wechseln sich ab: Die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH rückt einen Platz auf, Eyb & Wallwitz müssen Platz machen. Dahinter folgen die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) und die Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) - wohlgemerkt mit unterschiedlichen Strategien. Als erste größere Bank belegt die Commerzbank gegenwärtig Platz 11 - das hat Seltenheitswert.

Neu: Zinsen auf dem Verrechnungskonto

Ab dem 01.01.2024 gibt in für gehaltene Liquidität in allen Performance-Projekten Zinsen in Höhe von 1,5% p.a. Damit tragen wir dem veränderten Zinsumfeld Rechnung und sorgen dafür, dass die Performance-Projekte den gegenwärtigen Markt realitätsgetreu abbilden. Die Zinsen werden quartalsweise ausgezahlt. Die Erste Auszahlung erfolgt zum 31.03.2024.

Fazit: Der Jahresausklang läuft für die aktiven Vermögensverwalter gut. Insgesamt war das Börsenjahr 2023 von einer Aufholjagd der aktiven Vermögensverwalter gegenüber der ETF-Benchmark gekennzeichnet. Es bleibt zu hoffen, dass sie diesen Schwung ins Jahr 2024 mitnehmen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Wird Bloom zum Übernahme-Kandidaten?

Bloom hat die Börse enttäuscht. Mehrere schlechte Nachrichten waren ein unbekömmlicher Cocktail - und die Aktie ist versumpft. Der Ausblick auf 2024 und die Perspektiven stimmen aber dennoch und die Aktie dürfte den Durchhänger bald vergessen machen.
  • Fuchs plus
  • Von der Wasserstoff-Vision zur Realität

Gewaltige neue Wasserstoffmärkte entstehen

Viele Fachkonferenzen, die wir in den vergangenen Wochen besucht haben, zeigen: Es entstehen weltweit gewaltige neue Wasserstoffmärkte mit hohem und langfristigem Wachstumspotenzial. Und wir haben den Eindruck, dass viele die positive Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung unterschätzen.
  • Fuchs plus
  • Konjunkturelle Wende treibt den Peso an

Erholung des Chilenischen Peso voraus

In Chile verändert sich die Konjunktur-Perspektive. Die Aussichten verbessern sich - und eine Konjunkturerholung in China könnte auch Chile nochmal einen Extra-Schwung geben. Anleger können schon frühzeitig darauf setzen.
Zum Seitenanfang