Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8154
Kritische Termine voraus

Heißer Herbst für Unternehmer und Anleger

Der internationale Terminkalender für die kommenden Monate verspricht viel Bewegung auf den Märkten. Möglicherweise kommt es zeitweise zu heftigen Turbulenzen. Denn nicht alle anstehenden Entscheidungen sind vorhersehbar.

Unternehmer und Anleger müssen sich auf heiße Herbstmonate einrichten. Nicht nur wegen der rückläufigen Konjunktur und akuten Rezessionsgefahr. Etliche politische Termine stehen an, die für Turbulenzen sorgen können.

Übernächstes Wochenende (22.-24.8.) findet das traditionelle Notenbankertreffen in Jackson Hole statt. Dort werden Powell, Draghi und Co. darüber beraten, wie sie eine Rezession in Europa und den USA vermeiden können. Das Problem: Der Pulverturm der EZB ist leer, die Möglichkeiten der Fed sind ebenfalls begrenzt.

Strafzölle in China, Wahl-Strafe in Brandenburg

Am 1. September könnten neue Strafzölle gegen China in Kraft treten. Am gleichen Tag finden die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen statt. Sie könnten bei deutlichen Wahlsiegen der AfD und einem richtig miesen Abschneiden der SPD zum Platzen der GroKo im Bund führen. Die Folgen würden auch Europa erschüttern, denn im nächsten Sommer übernimmt Deutschland die Ratspräsidentschaft und braucht bis dahin (wieder) eine stabile Regierung (FB vom 11.7.2019).

Kaum eine Woche später endet das US-Ultimatum an Mexiko wegen der unkontrollierten Einwanderung. US-Präsident Donald Trump hat mit der Grenzschließung gedroht.

Geldpolitik, Brexit und noch eine Landtagswahl

Kurz darauf, am 12.9., trifft sich die EZB zur monatlichen Beratung. Der EZB-Rat wird sich dann mit den Überlegungen von Jackson Hole auseinandersetzen. Fünf Tage später ist die Fed an der Reihe.

Ende Oktober (27.10.) wählt dann Thüringen einen neuen Landtag. Auch hier hat die AfD einen Lauf. Ende Oktober könnte der Austritt Großbritanniens aus der EU ohne einen Vertrag (hard Brexit) erfolgen.

Neuer Kapitän in Brüssel gibt den Kurs vor

Am 1.11. übernimmt dann Ursula von der Leyen als neue Brüsseler Kommissionspräsidenten die Amtsgeschäfte von Jean-Claude Juncker. Sie geht wegen ihrer umstrittenen und sehr knappen Wahl bereits mit einem Malus ins Rennen. Kaum im Amt muss sich die Kommission dann am 13.11. mit Donald Trumps Entscheid zu Automobilstrafzöllen befassen. Und dann wechselt auch noch die EZB ihren Chef aus: Draghi geht, Lagarde kommt. Der gelernte Wirtschaftswissenschaftler (und Keynesianist) wird durch eine gelernte Juristin ersetzt.

Fazit:

Im Herbst wird es trotz zeitweise möglicher Turbulenzen besonders wichtig sein, Unternehmen und Portfolios mit ruhiger Hand, ausgerichtet an der eigenen Strategie, zu führen. Wappnen Sie sich dafür.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Best Practice in Unternehmen (13)

Firmengelände nachhaltig aufwerten

Symbolbild Nachhaltigkeit im Unternehmen © BillionPhotos.com / stock.adobe.com
Viele Unternehmen haben große Außenanlagen, die sie nachhaltig aufwerten könnten. Das kann den Wert der Flächen erhöhen, aber noch viel weitreichendere positive Folgen haben. Ein preisgekröntes Praxisbeispiel zeigt, wie Unternehmen das erreichen können.
  • Fuchs plus
  • Rohstoff-Riese Rio Tinto profitiert von der Energiewende

Aktie von Rio Tinto mit Kupfer-Turbo

RT-Pilbara-hat © Rio Tinto 2022. All Rights Reserved.
Rio Tinto ist ein Rohstoff-Riese, den Anleger im Depot haben sollten. Das Unternehmen ist breit aufgestellt, fokussiert derzeit aber stark auf Kupfer. Das Metall hat eine besondere Bedeutung aufgrund der Energiewende. Dem Unternehmen könnte das erhebliche Skalen-Effekte bringen und die Aktie antreiben.
  • Fuchs plus
  • BHP Group baut Geschäft zu Batteriemetallen hin um

Aktie der BHP Group ist preiswert

BHP baut sein Geschäft konsequent um. Im Fokus stehen vor allem Batteriemetalle, von denen sich das Unternehmen künftig noch bessere Geschäfte erhofft. Die Aktie klettert auch während des Geschäftsumbaus weiter nach oben und notiert fast auf Allzeithoch. Fundamental betrachtet sieht das Bild jedoch anders aus.
Zum Seitenanfang