Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3016
Der Tod im Vermögensmanagement

Komplexe Vorsorge für jung und alt

Der eigene Tod ist ein Thema, das gerne gemieden wird. Für Vermögende ist er ein hohes Risiko für das Vermögensmanagement. Das gilt für jedes Lebensalter, auch für junge Familien.

Petra Flindkopf ist Familienunternehmerin in der dritten Generation. Die Mutter von drei Kindern im Alter von 12, 9 und 4 Jahren leitet ihr mittelständisches Unternehmen mit einem dreistelligen Millionenumsatz pro Jahr.

Frühes Testament

Als Petra und ihr Mann in die Ehe starteten, lagen die Firmenanteile noch bei ihren Eltern. Vor gut 10 Jahren wurden die Anteile vom Vater an die Unternehmerin und ihren Bruder übertragen. Zugleich formulierte Petra ihr Testament und legte es in den Tresor.

Die aktuelle Corona-Krise macht sie nachdenklich. Was wäre, wenn mir jetzt etwas zustoßen würde? Was passiert mit meinem Vermögen und den Unternehmensanteilen? Sie spricht mit ihrem Vermögensmanager. Seine Analyse: Es gibt erhebliche Risiken, die unbedingt angesehen werden sollten!

Nur scheinbar gut versorgt

Der Familientradition folgend, hat Petra Flindkopf ihre Kinder als Alleinerben eingesetzt. Der Ehemann wird mit einem Vermächtnis versorgt. Er soll alle Geld- und Wertpapierkonten erhalten. In ihren Augen sind damit Mann und Kinder gut versorgt. Dabei übersieht sie einen wichtigen Aspekt. Wenn die Kinder alles erben, ist der Ehemann „enterbt“. Er hat Anspruch auf seinen Pflichtteil. Dies ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Die Erben müssen diesen zügig als Geldleistung zahlen. Wenn nun – wie im Testament vorgesehen – das gesamte liquide Vermögen zum Ehemann fließt und dennoch ein Pflichtteil (z. B. aus der Bewertung des Unternehmens) zu zahlen ist: Woher sollen die Kinder das Geld nehmen? Es fehlt an Liquidität.

Liquiditätsmangel bedroht die minderjährigen Kinder auch wegen möglicher Steuerzahlungen. Wenn die Bewertung des Unternehmens ergibt, dass Erbschaftssteuer anfällt und die steuerlichen Privilegien beim Betriebsvermögen nicht ausreichend greifen, kommt zur Familientragödie noch eine Liquiditätsfalle dazu.

Liquiditätslücke absichern

Ein Lösungsansatz: ein Ehevertrag. Damit könnte – wie bei Familienunternehmern üblich – güterrechtlich das Thema Pflichtteilszahlung geklärt werden, um die Liquiditätsfalle zu umgehen. Darüber hinaus sollte der Steuerberater die mögliche Erbschaftssteuer berechnen. In Höhe dieses Betrags können dann z. B. für die nächsten 10 Jahre Risikolebensversicherungen abgeschlossen werden. Im Todesfall der Mutter zahlt die Versicherungsgesellschaft das notwendige Kapital an die drei Kinder. Wichtig ist, dass die Kinder Versicherungsnehmer sind, also Inhaber der Versicherung und rechtlich auch die Prämien zahlen. Dann zählt die Versicherungsleistung nicht zum Nachlass. Daher fällt auch keine Erbschaftssteuer an.

Zeiten ändern sich! Heute wohnt Petra mit ihrer Familie im neuen Eigenheim. Bei Testamentserstellung gab es das noch nicht. Laut dem letztem Willen erben die Kinder also das Eigenheim. Der Gesetzgeber verschont das Eigenheim von der Erbschaftssteuer; aber nur, wenn die Erben darin 10 Jahre wohnen. Das ist bei den älteren Kindern nicht unbedingt zu erwarten. Das könnte zu einer unnötigen Liquiditätsbelastung durch Steuern führen. Daher ist es sinnvoller, wenn der Ehemann im Erbfall der neue Eigentümer wird. Hier ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er die 10-Jahres-Frist in der Immobilie gut einhalten kann.

Familiengericht mit am Tisch?

Ein anderes Thema: Die Unternehmerin hat als Testamentsvollstreckerin ihren jüngeren Bruder bestimmt. Der muss die Regelungen des Testaments umsetzen. Doch damit ist nicht alles geklärt. Für minderjährige Kinder, die plötzlich Erben des Unternehmens und Eigentümer größerer Vermögen sind, kommen viele rechtliche Themen hinzu. Der Ehemann soll – dies ist Firmentradition – bei Unternehmensentscheidungen außen vor bleiben. Das zuständige Familiengericht könnte einen fremden Ergänzungspfleger bestimmen. Hier sollte die Unternehmerin durch die konkrete Benennung einer Person schon jetzt ihren Willen kundtun.

Das Testament regelt Vermögensfragen für den Todesfall. Ereignisse, in denen Frau Flindkopf durch Unfall oder Krankheit z. B. für längere Zeit im Koma liegt oder ein Pflegefall wird, fallen heraus. Aber auch für diese Fälle muss das Vermögen steuerbar sein. Hier bedarf es schriftlicher Vollmachten, die regeln, wer sich um was kümmern soll und darf (auch über das Vermögen hinaus) und auch eine Patientenverfügung ist notwendig.

Szenarien professionell durchdenken

So komplex es auch klingt: Alle Themen sind gut zu lösen. Gemeinsam mit ihrem Vermögensplaner werden zunächst die „Horrorszenarien“ durchdacht. Jedes Szenario wird bewertet und die Auswirkungen auf das Vermögen untersucht: Mögliche Liquiditätsabflüsse (z. B. Steuern) und die Steuerbarkeit des Vermögens (z. B. im Koma). Das Wunschbild wird gezeichnet und dann eine Aufgabenliste erstellt. So entsteht ein interdisziplinäres Projekt, bestehend aus Steuerberater, Rechtsanwalt, Notar und Vermögensplaner. Da sich Gesetze und Rechtsprechung regelmäßig verändern, sollten nur spezialisierte Berater hinzugezogen werden.

Fazit: Ereignisse wie die Corona-Krise sollten Vermögende ermuntern, sich um die Vermögensfragen rund um Tod und schwerer Krankheit zu kümmern. Meist lohnt es sich, ein kleines „Projekt Vermögensvorsorge" zu starten. Alle fünf Jahre sollte ein „Review“ stattfinden. Zeiten ändern sich!

Dr. Jörg Richter Dr. Richter | Kanzlei für Vermögen GmbH

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang