Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3652
Alles oder Nichts der deutschen Politik

Die EU ist eine tickende Zeitbombe

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Zur Verwirklichung eines vereinten Europas wirkt die Bundesrepublik Deutschland bei der Entwicklung der Europäischen Union mit. Der Bund kann hierzu durch Gesetz mit Zustimmung des Bundesrates Hoheitsrechte übertragen. So steht es in Artikel 23 GG. Und die Politik macht ernst. Sie setzt alles auf die Karte EU. Ein Ass ist das leider nicht, kommentiert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Deutschland Politik spielt m – it hohem Einsatz. Berlin wirft alle finanziellen Reserven in den Heizkessel EU, damit die europäische Lok weiterfährt. Während die Entschlusskraft der Abgeordneten bei der – verfassungsrechtlich vorgegebenen – Reduzierung der Abgeordnetenmandate nicht besonders ausgeprägt ist, sind beim Geldausgeben anderer – der Steuerzahler nämlich – alle Hemmungen gefallen.

Ich meine damit weniger die gewaltigen Konjunkturpakete: Der Bundestag hat haushaltswirksame Krisenmaßnahmen in einem Gesamtvolumen von 1,3 Billionen Euro beschlossen. Das sind 40% der erwarteten Wirtschaftsleistung Deutschlands in diesem Jahr.ich meine vor allem das Gesetz vom vergangenen Donnerstag, das der EZB nun völlig freie Hand lässt bei der „Eurorettung“.

Verfassungsgericht aufs Abstellgleis geschoben

Das Bundesverfassungsgericht, das gerade noch mal die Kelle gezückt und die EZB beim Verstoß gegen alle zuvor gefassten europäischen Regeln in die Schranken gewiesen hatte, wird per Gesetz aufs Abstellgleich geschoben. Selbst der von der FDP-Fraktion eingebrachte Antrag (19/20553), der eine regelmäßige Bundestagsdebatte zum Jahresbericht der EZB vorsah, wurde abgelehnt. Ganz zu schweigen von der Einsetzung eines Unterausschusses des Haushaltsausschusses, der die Einhaltung des Verbots der monetären Staatsfinanzierung regelmäßig überprüfen soll. Wenn das nicht Bände spricht …

Whatever it takes – Alles oder Nichts.

Die Coronakrise wird genutzt, das muss man der Regierung lassen. Was vorher nur über Merkels Leiche ging – Eurobonds etwa – beschließt die Kanzlerin nun quicklebendig mit. Dass alle Staaten für ihre eigenen Schulden haften, auch das Versprechen ist abgeräumt. Die EZB betreibt längst Staatsfinanzierung – und die Politik ist ausschließlich besorgt, dem klaren Verstoß gegen den Ursprungsgeist der Europäischen Gemeinschaftswährung das Mäntelchen der Legalität umzuhängen.

Der Schuldensozialismus korrumpiert unser Wirtschaftssystem. Italien soll aus der EU-Kasse sogar „Geld auf die Hand bekommen“. Man hat sich in die falsche Vorstellung verrannt, dass damit jahrzehntelange Fehlentwicklungen in vielen Ländern „geheilt“ werden können. Das klingt eher nach Erich Honeckers „vorwärts immer, rückwärts nimmer“ als nach Ludwig Erhard.

Alarmsirenen an

Inzwischen sollten bei jedem noch klar denkenden Menschen alle Alarmsirenen tönen. Die EU läuft in eine demographisch ausgesprochen schwierige Phase. Sie hat ein Innovationsproblem und einen Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften. Ihr Bildungssystem produziert reichlich mittelmäßig ausgebildete arbeitslose Akademiker und zu wenig Spitzenpersonal. Sie ist verteidigungspolitisch nicht satisfaktionsfähig. Sie ist so abhängig von China, dass die Proteste der „Werteunion“ gegen die Kassation des Honkonger Unabhängigkeitsvertrages durch Peking kaum hörbar sind. (Umso lauter poltert man dafür gegen Ungarn und Polen). Und sie halst sich Schuldenberge auf, bei deren Abtragen schon die jetzigen Babyboomer in die Knie gegangen wären.

Fazit: Optimismus ist gut, Realismus besser. Der Euroraum ist eine tickende Zeitbombe. Verteilen Sie Ihr unternehmerisches und privates Vermögen von langer Hand vor allem auf reale Vermögensgüter, insbesondere auch außerhalb der EU. Die geschmähten USA kommen dafür ebenso infrage wie Kanada, Australien und ausgesuchte Länder Asiens.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ziegel und Beton für Häuslebauer

Wienerberger profitiert vom Bauboom

Wienerberger profitiert vom Bauboom. Copyright: Pexels
Ein Effekt der Pandemie ist, dass im ländlichen Bereich inzwischen viel mehr investiert wird. Wienerberger ist weltweit der größte Ziegelproduzent für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie europäischer Marktführer bei Tondachziegeln. Die Aktie profitiert vom Bauboom.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wie die neue deutsche Regierung europäische Politik gestalten wird

Vorerst führungslos

Die Bundestagswahl steht an – und sie ist nicht nur für Deutschland, sondern auch für Europa von Bedeutung. Angela Merkel, die in den vergangenen 16 Jahren maßgeblich die Geschicke Europas mitbestimmt hat, verabschiedet sich in den Ruhestand. Eine neue Regierung wird an die Macht kommen. Wie wird sie die deutsche Europa-Politik weiterentwickeln?
  • Der Fünf-Jahres-Plan soll nicht im Spieltrieb untergehen

Mehr Bildung per Dekret in China

Mit welchem Vorlauf wurde in den westlichen Gesellschaften durch Bildung die industrielle Revolution vorbereitet? Xi Jinping jedenfalls wartet nicht mehr darauf, dass sich die alternde, chinesische Gesellschaft aus eigenem Antrieb verbessert. Er braucht dringend gute Ingenieure für das sog. "Hard-Tech", also eigene Chips, Mars-Touren, Marine, Schienennetze, sparsame vernetzte E-Autos, Roboter, Biotech und vieles mehr. Nach monatelangen Vorgesprächen wird dem Volk der Kopf gewaschen.
  • Fuchs plus
  • Kurs des Corona-Impfstoffherstellers kennt derzeit nur eine Richtung

BioNTech hat noch so einiges in der Pipeline

Im Zuge der Corona-Pandemie erlebte die Aktie des Impfstoffherstellers BioNTech einen rasanten Aufstieg. Der Börsenwert übersteigt den realen Unternehmenswert mittlerweile bei weitem. Allerdings hat BioNTech noch weitere vielversprechende Projekte in der Pipeline. Wie sollen Anleger damit umgehen?
Zum Seitenanfang