Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1429
US-Landwirtschaftsministerium könnte sich verschätzen

Ölpreis steigt, Baumwollpreis auch

Baumwolle. © Valentina R. / Fotolia
Der Anstieg der Ölpreise wirkt sich preistreibend auf die Baumwoll-Preise aus. Zudem sehen FUCHS-Devisen das Risiko, dass das US-Landwirtschaftsministerium seine Ernteprognose nach unten revidieren muss. Daraus ergibt sich für Anleger ein Spekulations-Szenario.

Der Baumwollpreis ist seit rund einem Monat kräftig im Aufwind. Ende Juni kostete ein Pfund Baumwolle noch rund 76 US-Cent. Inzwischen müssen mit mehr als 88 US-Cent je Pfund rund 15% mehr bezahlt werden. 

Ein Grund für den deutlichen Preisanstieg dürfte der in der vergangenen Woche deutlich gestiegene Ölpreis gewesen sein. Denn der verteuert auch synthetische Fasern, die in direkter Konkurrenz zu Baumwolle stehen. 

Ölpreisanstieg und Trockenheit treiben Baumwollpreis an

Hinzu kommt, dass Trockenheit und hohe Temperaturen zu Ernteausfällen im weltgrößten Produzenten- und Verbrauchsland China führen könnten. Wohl auch deshalb hat die zuständige chinesische Behörde in der vorigen Woche angekündigt, Ende Juli Baumwolle aus den staatlichen Reserven freizugeben. Am Freitag gab China dann noch zusätzliche Importquoten für nicht-staatliche Unternehmen bekannt. Zwei Tage zuvor hatte das Landwirtschaftsministerium seine Prognose für die Baumwollimporte im laufenden Erntejahr 2022/23 noch um 400.000 auf 1,45 Mio. Tonnen reduziert. 

Der Zustand der Baumwollpflanzen im wichtigsten Exportland USA ist auf den ersten Blick trotz der auch dort herrschenden Hitze und Trockenheit zufriedenstellend. Laut Daten des US-Landwirtschaftsministeriums USDA waren zuletzt 46% der Pflanzen in gutem oder sehr gutem Zustand. Dies war ein Prozentpunkt mehr als vor einer Woche und sogar zwölf Prozentpunkte mehr als vor Jahresfrist. Im Hauptanbaustaat Texas lag der entsprechende Anteil allerdings nur bei 24%. Dort wurden 40% der Pflanzen ein schlechter oder sehr schlechter Zustand bescheinigt. Gut möglich also, dass das USDA seine Ernteprognose nach unten anpassen muss.

Fazit: Nach dem kräftigen Kursanstieg nähert sich der Baumwollpreis im Bereich um 90 US-Cent je Pfund einer wichtigen Hürde. Hier dürften zunächst Gewinnmitnahmen die Rally bremsen. Rücksetzer in den Bereich um 83 US-Cent je Pfund können zum Aufbau von Long-Positionen genutzt werden. Mit einem ungehebelten Baumwoll-ETC (Beispiel ISIN: GB 00B 15K XT1 1) können Anleger an steigenden Baumwollnotierungen partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang